Jetzt kostenlos testen

Der falsche Gott

Vespasian 3
Autor: Robert Fabbri
Sprecher: Erich Wittenberg
Serie: Vespasian, Titel 3
Spieldauer: 16 Std. und 29 Min.
4.5 out of 5 stars (79 Bewertungen)
Regulärer Preis: 11,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Im Jahr 34 n. Chr.: Tiberius ist tot, Caligula ergreift die Macht. Wie so viele hofft auch Vespasian auf bessere Zeiten. Doch tatsächlich muss er zusehen, wie die große Hoffnung Roms zu einem blutrünstigen, verschwenderischen Despoten verkommt. Caligulas gewagtester Plan: eine Brücke über die Bucht von Neapel, über die er dekoriert mit dem Brustpanzer Alexanders des Großen reiten will. Vespasian soll die legendäre Rüstung rauben. Sein Unterfangen bringt Gewalt, Chaos und Mord - und einen Verrat, der durch alle Zeiten widerhallt...

©2019 rororo. Übersetzung von Anja Schünemann (P)2019 Audiobuch Verlag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    60
  • 4 Sterne
    15
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    49
  • 4 Sterne
    18
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    53
  • 4 Sterne
    13
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

ordentliche Erzählung mit historischem Hintergrund

ein guter Erzähler und eine gute Story, die zu Caligulas Zeiten angesiedelt ist.
Leider überzieht der Autor Caligulas Person zu stark.
mit diesem Verhalten hätte der junge Kaiser wohl keinen Monat überstanden außerdem ist belegt das Caligula in seiner Anfangszeit mit Grausamkeiten stark hinter dem Berg gehalten hat und sich wesentlich humaner als sein Vorgänger gab.
meines Erachtens wirft der Autor hier die ersten und letzten Regierungsjahre etwas wild durcheinander und als ob Caligola nicht schon genug Grausamkeiten eingefallen wären er findet der Autor auch noch überflüssigerweise ein paar hinzu meiner Meinung nach tut das dem Buch nicht gut.

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Schwache Story und ein Sprecher der...

...die Stimme verstellt. Schade ums Geld und die Produktionszeit. Da höre ich lieber Simon Scarrow

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Ungeeigneter Sprecher

Über den Inhalt möchte ich mich an dieser Stelle wenig äußern. Nur: der Author Robert Fabbri besitzt herausragende Kenntnisse über die Epoche des römischen Reiches. Dadurch kommt es neben der Unterhaltung auch zu manchem Erkenntnisgewinn. Mitunter geht mit ihm aber die Fantasie durch. Völlig unhistorisch ist z.B. die Darstellung der frühen Christen und hier insbesondere die Figur des Paulus, dem so ziemlich alle Schlechtigkeiten angedichtet werden.

Dies ist der dritte Teil der Vespasian-Serie und es wird mein letzter sein, den ich gehört habe, ich kann den Sprecher wirklich nicht ertragen.
Es mag sicherlich Landstriche in Deutschland geben, in dem man kein "ä" spricht. Wenn aber Audible Hörbücher für den gesamten deutschsprachigen Raum herausgibt, dann erwarte ich, dass Sprecher und Sprecherinnen Hochdeutsch sprechen und entsprechend qualifiziert sind.
Als "alter Lateiner" sind mir die Bezeichnungen für Militärdienstgrade oder öffentliche Ämter geläufig, deshalb war ich erstaunt, dass plötzlich von einem "Edil" die Rede war. Dieser Begriff war mir völlig unbekannt. Nach einer Weile dämmerte es mir: der Sprecher meinte natürlich "Aedil". (Daneben gibt es "ehnliche" sprachliche Unfälle wie z. B. aufgeblehte Segel.)
Zudem verleiht der Sprecher Erich Wittenberg einigen Personen solch unnatürliche Stimmen, wie sie nur nach radikalen Operationen an Kehlkopf und Stimmbändern auftreten.
Fazit: der Author Robert Fabbri hat für seine Vespasian-Reihe, die wirklich recht spannend und unterhaltsam geschrieben ist einen besseren Sprecher verdient, jedenfalls einen, der dem Hörer keine geradezu körperliche Schmerzen bereitet.

3 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich