Regulärer Preis: 8,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

"Adressat unbekannt", erstmals 1938 veröffentlicht, ist ein literarisches Meisterwerk von beklemmender Aktualität. Gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden in den Monaten um Hitlers Machtergreifung, zeichnet dieser Roman in bewegender Schlichtheit die dramatische Entwicklung einer Freundschaft.

Katherine Kressmann Taylor, 1903 in Portland geboren und von Beruf Werbetexterin, lehrte seit den 40er Jahren am Gettysburg College. Ihr bekanntestes Werk "Adressat unbekannt" erschien bereits 1938, wurde aber erst Jahrzehnte später in Europa bekannt. Die Mutter von drei Kindern verstarb 1997.

Inhalt:

  • 01. Brief An Martin Schulse (12. November 1932) - Matthias Brandt;
  • 02. Brief An Max Eisenstein (10. Dezember 1932) - Stephan Schad;
  • 03. Brief An Martin Schulse (21. Januar 1933) - Matthias Brandt;
  • 04. Brief An Max Eisenstein (25. März 1933) - Stephan Schad;
  • 05. Brief An Marten Schulse (18. Mai 1933) - Matthias Brandt;
  • 06. Brief An Max Eisenstein (9. Juli 1933) - Stephan Schad;
  • 07. Brief An Martin Schulse (1. August 1933) - Matthias Brandt;
  • 08. Brief An Max Eisenstein (18. August 1933) - Stephan Schad;
  • 09. Brief An Martin Schulse (5. September 1933) - Matthias Brandt;
  • 10. Brief An Martin Schulse (5. November 1933) - Matthias Brandt;
  • 11. Brief An Martin Schulse (23. November 1933) - Matthias Brandt;
  • 12. Brief An Max Eisenstein (8. Dezember 1933) - Stephan Schad;
  • 13. Cablegram An Martin Schulse (2. Januar 1934) - Matthias Brandt;
  • 14. Brief An Martin Schulse (3. Januar 1934) - Matthias Brandt;
  • 15. Brief An Martin Schulse (17. Januar 1934) - Matthias Brandt;
  • 16. Brief An Martin Schulse (29. Januar 1934) - Matthias Brandt;
  • 17. Brief An Max Eisenstein (12. Februar 1934) - Stephan Schad;
  • 18. Brief An Martin Schulse (15. Februar 1934) - Matthias Brandt;
  • 19. Brief An Martin Schulse (3 März 1934) - Matthias Brandt.

©2012 ZYX Music (P)2012 ZYX Music

Kritikerstimmen

Ich habe nie auf weniger Seiten ein größeres Drama gelesen. Diese Geschichte ist meisterhaft.
--Elke Heidenreich

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    18
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    15
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    15
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars

fantastisch

ein eindringlicher kleiner Roman, der berührt. Sensationell gelesen, die 58min kamen mir wie 5 min vor, schade, dass es so schnell zu Ende war.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Bin schwer beeindruckt

In der Kürze liegt
hier wahrlich die Würze. Ein Briefwechsel dessen Ende so unausweichlich scheint wie die Nacht die auf den Tag folgt

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • AsFe
  • Niedersachsen
  • 10.02.2017

Mein bestes Hörbuch überhaupt!

Ich weiß nicht, wie oft ich dieses Hörbuch schon gehört habe! Eine fiktive Geschichte die durch Briefwechsel zwischen zwei Freunden während der Nazizeit erzählt wird.
Der Spannungsbogen ist unglaublich und ich möchte dieses Hörbuch jedem and Herz legen! Hört es an, ihr werdet es nicht bereuen...
Die Sprecher sind sehr gut besetzt.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Spannende Geschichte

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

Diese Geschichte wird in einem Briefwechsel dargestellt.
Die Veränderung in Deutschland vor und während des Dritten Reichs ist auf beklemmende Weise geschildert. Ich fand es sehr spannend wie sich der eine Freund immer mehr entfernt.

Wie hat Ihnen Matthias Brandt and Stephan Schad als Sprecher gefallen? Warum?

Beide sind sehr gut und man konnte sich gut einfühlen

Wenn Sie dieses Hörbuch verfilmen könnten wie würde der Slogan dazu lauten?

Ich glaube das kann man nicht verfilmen.

Das könnte Ihnen auch gefallen