Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Was geschieht, wenn du herausfindest, dass deine Götter sterblich sind?

    In den Ländern der Rhune leben die Menschen im Schatten ihrer Götter: Die Fhrey wohnen in kunstvoll angelegten Städten, verfügen über Magie und Schmiedekunst, altern nicht und scheinen unsterblich zu sein, während die Rhune unter rauen Bedingungen in kleinen Dörfern und Gemeinschaften unter primitiven Bedingungen hausen.

    Doch als zwei Menschen - Raithe und sein Vater - von einem Fhrey angegriffen werden, tut der junge Mann etwas Undenkbares: Er schlägt zurück - und tötet das Wesen, das er bis dahin für einen Gott gehalten hat. Raithe flieht vom Ort des Geschehens, doch der Legende des Mannes, der einen Gott erschlagen hat, kann er nicht entkommen...

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2017 Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG. (P)2017 Audible Studios

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Rebellion

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.030
    • 4 Sterne
      369
    • 3 Sterne
      100
    • 2 Sterne
      26
    • 1 Stern
      23
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      943
    • 4 Sterne
      295
    • 3 Sterne
      133
    • 2 Sterne
      43
    • 1 Stern
      45
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      966
    • 4 Sterne
      342
    • 3 Sterne
      109
    • 2 Sterne
      20
    • 1 Stern
      17

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Oliver Siebeck - Zwei Seiten einer Medallie

    so, der bogen ist überspannt - ich muss das jetzt loswerden!
    also, zunächst muss ich sagen, dass ich oliver siebeck als synchronsprecher herausragend gut finde. kräftige stimme, akzentuierte dialoge - eine charakterstimme.
    ABER:
    bisher war es mir nicht möglich auch nur ein hörbuch , gelesen von herrn siebeck, ansatzweise zu ertragen. auch bei diesem herausragenden buch musste den sprichwörtlichen stecker ziehen!

    jeder satz , möge er auch noch so trivial sein, wird von ihm bedeutungsschwanger und bis zur schmerzgrenze theatralisch in szene gesetzt. ich habe jedes mal das gefühl,dass ich teilnehmer eines vorlesewettbewerbs wieder willens bin - und zwar im finale! kein sprachliches stilmittel ist hier plakativ genug. die geschichte, die emotionalen feinheiten des erzählten, die inneren bilder - all dies rückt in den hintergrund. hauptdarsteller ist stets der vorleser, das ewige auf und abschwellen der stimme, die zyklische beschleunigung und entschleunigung der erzählgeschwindigkeit... und jeder noch so belanglose satz bekommt den akustischen mantel einer existenziellen tiefe und schwere verpasst die seines gleichen sucht.

    immerwieder kommt mir die satirische darbietung von Christine Prayon in den sinn : "Christine Prayon liest aus "Nussloch" von Mario Barth".
    das ist zwar maaßlos übertrieben, zeigt aber hoffentlich woauf ich hinaus will.

    wie gesagt - oliver siebeck ist ein begnadeter synchronsprecher, und sobald herr siebeck beim erzählen in den dialog-modus wechselt funktioniert es plötzlich wieder ganz wunderbar. dann ist das gesprochene wieder authentisch. als erzählstimme, für mich jedoch eine absolute grenzerfahrung. glücklicherweise scheinen das nur wenige user so zu sehen. ich musste das aber unbedingt zur sprache bringen.... jetzt geht es mir wieder besser ;)


    103 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Flüstern

    Ich will gar nicht auf alles eingehen was mir gefällt, denn dass ist so ziemlich alles. In meinen Augen gibt es nur einen wirklichen Kritikpunkt: Das ständige Flüstern des Sprechers. Es ist wirklich nervtötend wenn man immer wieder ganze Gespräche nicht versteht weil hier geflüstert wird. Würde ich das Hörbuch daheim ohne Umgebungsgeräusche anhören, dann würde diese Art die Gespräche rüber zu bringen wahrscheinlich voll rauskommen. Aber im Auto oder beim spazieren gehen ist dies einfach nicht so.

    35 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Katastrophaler Sprecher

    Ich habe Sullivans andere Reihe verschlungen! Tolle Helden, Witz und Spannung. Das gelesen von David Nathan war ein Hörerlebnis. Dieses Buch fängt schon langweilig an, wobei ich nicht weiß, ob es wirklich das Buch ist, oder ob diese Schlaftablette von Vorleser das Ganze so unerträglich macht. Der Held ist ein müder, ganz müder junger Mann, der gerade einen Gott getötet hat und nun stoisch beginnt, seinen Vater zu begraben. Keine Emotionen, außer Sturheit und Langsamkeit. Keine Panik, keine Angst, ich wäre außer mir! Einen Gott getötet! Ewige Strafe, ewige Verdammnis, was auch immer man sich in solchen Momenten denkt! Aber dieser Held ist zäh und klebrig. Die Wörter des Buches sind das vielleicht gar nicht und anders betont wäre es bestimmt auch spannend, aber so dient es dazu, mich schnell in seligen Schlummer zu wiegen. Ich werde keine Bücher mit Oliver Siebeck mehr hören!

    29 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Bemerkenswert gut

    Habe nach den oftmals dem Sprecher sehr kritisch gegenüberstehenden Rezensionen lange gebraucht, bis ich The First Empire in Angriff genommen habe. Höre sehr viel Fantasy und muss zugeben, dass mich Sullivan´s Riyria erzähltechnisch überhaupt nicht überzeugt hat (nach 2 Teilen ausgestiegen).

    Meine Bedenken, dass "The First Empire" in der Riyria-Welt (einige tausend Jahre zuvor) angesiedelt ist und dann noch von den (gähn) klassischen Rassen handelt, wurden aber schnell zerstreut.

    Sullivan erzählt diese Geschichte anders, ernsthafter und mit viel mehr Tiefgang. Es gibt starke Charaktere, die sich (bisher) nachvollziehbar weiterentwicklen. Die ausführlichen Beschreibungen von Details und Gedanken erinnert mich (sehr positiv) an Hobb´s Weitseher. Und irgendwie schafft Sullivan es, die Welt der klassischen Rassen interessant zu gestalten.

    Oliver Siebeck, den ich als Sprecher z.B. schon in der Gezeitensternsaga überragend empfand, hat mich auch hier nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil: ich finde, er wertet die Geschichte mit seinem Erzählstil noch einmal auf und erinnert (mich) manchmal sogar mit seiner Aussprache und der erzeugten Stimmung an's Simarillion. David Nathan ist natürlich ein Top-Sprecher (First Law/Klingen = Weltklasse), aber Siebeck passt zu dieser Erzählung wunderbar.

    Insgesamt war ich mehr als positiv von "The First Empire" überrascht, hat meinen Nerv getroffen. Natürlich ist nicht alles rund, aber das macht die Geschichte nicht schwächer: deshalb 5 Sterne.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars
    • Pan
    • 11.10.2017

    Der Siebeck-Faktor

    Ist leider unerträglich. Dank diesem Sprecher kann ich die neuste Reihe eine liebgewonnenen Autoren nicht hören. Ich bin enttäuscht...

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Einfach Klasse

    Ich bin nur durch Zufall über dieses Meisterwerk gestolpert.
    Alles, wirklich alles ist stimmig. Die Geschichte ist fesselnd, mitreißend, überraschend. Und der Erzähler schafft es wie kein anderer diese Stimmung zu vermitteln.
    Danke! Ich lechtse nach dem nächsten Teil.

    19 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein Muss für M.J.S. fans

    MICHAEL J. SULLIVAN....
    .... hat mich Krimitante zum Fantasyfan gemacht. Er verfügt über eine geschliffene und angenehme Schreibweise, die auch entsptechend aus dem Englischen übersetzt ist.

    Wer die Riyria Reihe von M.J.S. kennt, sollte auch den Auftakt der Rebellion Reihe lesen. Es lohnt sich auf jeden Fall, da hier die Vorgeschichte zu Riyria im Vordergrund steht.
    Ich sage: selber lesen...

    DER SPRECHER....
    ...ist gewöhnungsbedürftig.
    Bisher wurden wir von David Nathan verwöhnt. Braucht es noch Worte? Nein
    Herr Siebeck hat ein wunderbares Timbre, eine sehr angenehme Stimme und Artikulation.
    Doch bin ich der Auffassung, dass er besser Karl May oder Reiseberichte lesen sollte.
    Die Texte sind ruhig und stimmungsvoll gelesen, wenn da nicht die wörtliche Rede wäre. Sobald es um Dialoge geht, werden diese mit Atemrhythmen vorgetragen, die dem Ohr so gar nicht schmeicheln. Mir klingen diese zu sehr nach Bühnendialogen. Zum Teil sehr aufgesetzt.
    Ab der Mitte der Geschichte wird die Lesung aber hörbar besser und angenehmer im Vortrag.

    SCHLUSSWORT:
    Ich bin schon sehr gespannt auf die Vortsetzung.
    Weiter so Mr. Sullivan

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Toller Geschichte, Sprecher eine Katastrophe

    Hätten Sie das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch durchgehört?

    Nein, das hätte ich nicht, denn teilweise ist es einfach zu anstrengend der Betonung des Sprechers zu folgen.

    Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

    Ich finde die Geschichte ist absolut Top, auch ich finde den Anfang sehr langatmig. Danach wird es besser, dennoch wäre es das erste Hörbuch, was ich am liebsten zurück geben würde, weil der Sprecher sorry, das ist mein Eindruck einfach zu intensiv betont.

    11 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Sprecher mal wieder furchtbar

    die Story ist ganz gut, aber wann verstehen die Verlage endlich dass Siebeck einfach unaushaltbar ist? kein Titel von ihm werde ich mehr kaufen

    14 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    lang ersehnt

    Als ewiger Riyria-Fan habe ich den neuen Sullivan mehr als erwartet. Dann kam er, und nachdem ich die Hörprobe gehört habe, habe ich ihn lange Zeit nicht runtergeladen.
    Ein neuer Sprecher? Warum?? Es ist, als würde man in einer liebgewonnenen Serie plötzlich den Hauptdarsteller wechseln ohne Begründung.
    Irgendwann habe ich es dann doch gekauft.
    Und mich durch die erste Hälfte fast gequält. Immer wieder versucht, aufzugeben. Die Leichtigkeit von Hadrain und Royce fehlt, die Personen stehen untereinander in keinerlei Beziehung. Durchgehend nicht sicher, ob der Schriftsteller seinen Stil geändert hat oder der Sprecher mir das Buch gerade versaut. Ich habe überlegt, ob ich mir doch erst die englische Version gönne, mit altbekanntem Leser - ich werde es auf jeden Fall noch tun und freue mich schon auf Tim Gerald Reynolds!
    Aber nach der Hälfte wird es besser, die Protagonisten kommen zueinander, es wird spannender. Leicht und humorvoll wie Riyria wird es an keiner Stelle, doch die Geschichte hat ihren Reiz und wird deutlich interessanter.
    Ich habe nach dem Ende von vorne begonnen, um zu sehen, ob die erste Hälfte wirklich so schlimm war. Sie ist langatmig, aber mit der Beziehung zu den einzelnen Personen, die ich beim ersten Hören geknüpft habe, ist es ein wirklich gutes Buch und ich freue mich auf den nächsten Teil.
    An Oliver Siebeck habe ich mich auch gewöhnt, habe danach sogar die anderen Bücher, die ich seinetwegen aussortiert habe (Das Erbe der Elfen etc) noch einmal versucht. Chancenlos, ich kann das nicht hören, es tut mir leid. Er liest nicht schlecht, jedoch ist jeder Satz theatralisch, übermäßig betont, ohne auf den Inhalt Bezug zu nehmen. An keiner Stelle hört man an seiner Stimme, welcher Held gerade spricht. Schade.

    20 Leute fanden das hilfreich