Kostenlos im Probemonat

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Michael Kohlhaas Titelbild

Michael Kohlhaas

Von: Heinrich von Kleist
Gesprochen von: Thomas Dehler
0,00 € - kostenlos hören

9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Jederzeit kündbar.

Für 5,95 € kaufen

Für 5,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Die Geschichte geht auf eine wahre Begebenheit im 16. Jahrhundert zurück. Der brandenburgische Rosshändler Michael Kohlhaas wird auf Reisen von einem Burgvogt unrechtmäßig genötigt, zwei Pferde als Pfand zurückzulassen.

    Kohlhaas will nichts unversucht lassen, um auf ordentlichem Wege Recht zu bekommen. Doch es ist ihm - bedingt durch Vetternwirtschaft und Willkür der Obrigkeit - nicht möglich, seine Rechtssache gesetzmäßig zu lösen. So wird schließlich aus dem rechtschaffenen Kohlhaas der Verbrecher Kohlhaas...

    Der Sprecher:
    Thomas Dehler, Jahrgang 1961. 1982-1986 Studium an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Danach Engagements in Rostock und Magdeburg. 1997/98 spielt Dehler in Dortmund den Nathan in "Nathan der Weise" und Gesualdo in "Gesualdo". 1999 Gast in Bern in der Rolle des Tell in "Willhelm Tell". Seit 2001 ist Dehler am Schauspiel Leipzig engagiert. Dehler ist zudem Lehrbeauftragter an Schauspielschulen in Rostock, Bern, und Berlin sowie Leiter des Schauspielstudios am Schauspiel Leipzig.

    (c)+ (p) 2007 BUCHFUNK

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Michael Kohlhaas

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      26
    • 4 Sterne
      15
    • 3 Sterne
      9
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      15
    • 4 Sterne
      4
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      7
    • 4 Sterne
      8
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      4
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Beeindruckend, aber anstrengend

    Eine tolle Geschichte!

    Eine Erzählung die wohl leider heute auch noch passieren könnte - auch wenns nicht um Pferde gehen würde. Ein rechtschaffener Mann - Michael Kohlhaas - wird von den Mächtigen seiner Zeit übers Ohr gehauen und bekommt auch von höheren Instanzen nicht Recht, da auch hier Vetternwirtschaft herrscht.

    Der Sprachstil ist freilich keine leichte Kost. Mir hats aber Freude gemacht, das Buch zu hören.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Großartiges Werk der Weltliteratur

    „Michael Kohlhaas" von Heinrich von Kleist ist die wohl bekannteste Novelle der deutschen Literatur. Die historische Vorlage bildete eine wahre Begebenheit aus dem 16. Jh.. Der rechtschaffene Pferdehändler Michael Kohlhaas gerät in einen Rechtsstreit mit dem selbstherrlichen Junker Wenzel von Tronka, der widerrechtlich zwei Pferde von ihm einbehält und diese zu Grunde richtet.

    Kohlhaas will sich sein Recht vor den Gerichten erstreiten, was jedoch infolge der Intrigen und des Einflusses des Adligen misslingt. Als sich seine Frau Lisbeth mit einer Bittschrift an den höchsten Landesvertreter wendet, wird sie nicht nur abgewiesen sondern von den Wachsoldaten schwer verletzt. Schließlich stirbt sie an den Folgen des Übergriffs.

    Nun ist Kohlhaas nicht mehr von seinem Ziel abzubringen. Er fühlt sich legitimiert, der Gerechtigkeit auch mit anderen Mitteln Nachdruck zu verschaffen, egal um welchen Preis. Er stellt eine Räuberbande zusammen, zieht mordbrennend durchs Land und schleift das Schloss des adligen Missetäters. Schließlich endet sein Kampf auf dem Schafott.

    Die Novelle wirkt erstaunlich zeitgemäß, denn das Thema „Recht haben und Recht be-kommen" sowie die Korruption sind heute ebenso aktuell wie damals. Dem Leipziger Sprecher und Schauspieler Thomas Dehler gelingt es beeindruckend, hörbar zu machen, wie sich das Rechtsgefühl des Pferdehändler ins Maßlose steigert. Zunächst wird der untadelige Mann zum Justizopfer, um anschließend unerbittlich für sein Recht und seine verletzte Menschenwürde zu kämpfen.

    So lernt der Hörer Michael Kohlhaas als ehrlichen und zugleich entsetzlichen Menschen kennen. Diese Sprecherleistung ist umso mehr zu würdigen, wenn man an den berühmt-berüchtigten Kleist'schen Schreibstil mit seinem verschachtelten Satzgefüge und den vielen Nebensätzen denkt. Daneben taucht der Hörer in die Atmosphäre vor knapp fünfhundert Jahren ein. Ein empfehlenswertes und preiswertes Hörbuch nicht nur für Freunde der "deutschen Klassiker".

    Manfred Orlick

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    ein klassiker

    den stoff des kohlhaas sollte man zumindestens einmal vernommen haben, gehört zur allgemeinbildung. der sprecher ist teilweise ziemlich schnell unterwegs, aber die geschichte ist aktueller als man denkt. empfehlenswert.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    tolle Geschichte

    leider wurde sie in meinem Jahrgang (1992) auf dem Gymnasium nicht gelesen, hoffentlich wird sie irgendwann noch verfilmt

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Spannende Klassik

    Nachdem wir Willkür nur noch in milder, verdeckter Form kennen, wäre eine Einführung in Reclams art wünschenswert. Trotzdem: Viel besser als so manches schnell Hingehauenes.