Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Eine große Zeit der Weltgeschichte gesehen durch die Augen eines einfachen, jedoch abenteuerlichen Königsboten. Gerold ist Cousin Karls des Großen, dient ihm als Bote und schreibt dessen Geschichte nieder. So nimmt er an den großen Schlachten der Zeit Teil, wird Augenzeuge der Hinrichtung tausender Sachsen bei Verdun und wird, dank seiner großen Sprachgabe, auch als Gesandter nach Bagdad geschickt. Doch sein Leben ist nicht nur Krieg und Politik, auch eine tragische Liebesaffäre mit des Kaisers Tochter wütet wie ein Sturm zwischen den Zeilen. Spannung von Anfang bis Ende am Hofe Karls des Großen.

    ©2008 SAGA Egmont (P)2020 SAGA Egmont

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Mein Kaiser, mein Herr

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      109
    • 4 Sterne
      51
    • 3 Sterne
      16
    • 2 Sterne
      5
    • 1 Stern
      8
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      125
    • 4 Sterne
      36
    • 3 Sterne
      11
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      5
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      96
    • 4 Sterne
      56
    • 3 Sterne
      14
    • 2 Sterne
      4
    • 1 Stern
      8

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Unbedingt kaufen!

    Für gewöhnlich rezensiere ich nicht gerne. In diesem Fall hat mich allerdings die absolut nicht gerechtfertigte Rezension von SiegfriedRi dazu bewogen. Zugegeben, die ersten 30 Minuten sind vielleicht anfangs durch die Namen anstrengend, und man muß sich an den Sprecher gewöhnen. Dann allerdings kann man das Hörbuch kaum mehr abschalten. Jemand der wenig über das Frühmittelalter weiß, wird vielleicht Anfangsschwierigkeiten haben, wird aber durch das Hören der vielen sorgsam recherchierten Alltagssituationen, den Gebräuchen und den Gesetzen dieser Zeit viel erfahren - und daß auf sehr spannende und unterhaltsame Weise. Für den Sprecher gibt es einen Punkt weniger - die Aussprache des Namens des Geschlechts der Agilolfinger ist entsetzlich falsch (da hätte ich bei der ersten Erwähnung beinahe das Hörbuch beendet) und auch die lateinische Aussprache war grausig, griechische Namen wurden auch falsch betont. Aber insgesamt: Ein tolles, spannendes, farbenprächtiges Buch! Absolut hörenswert und nur zu empfehlen!

    22 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Letztlich historisch apologetisch und sehr ungenau

    Es gibt hervorragende Autoren/Autorinnen von historischen Romanen,
    Verständlich sind jeweils die Botschaften, gut/böse etc., also die subjektive Einstellung zu den geschilderten Rahmenhandlungen.
    Gute Beispiele dafür im deutschen Sprachraum sind Ebert, Schiewe und aus meiner Sicht teilweise Duebell.
    Die schriftstellerische Freiheit/Phantasie ist natürlich ein gutes Recht.

    Was auf jeden Fall vom Leser erwartet werden kann und muss:
    Zum Einen historische Genauigkeit sprich gute Recherchen.
    In dem Roman werden Glasfenster geöffnet, obwohl es die zu der Zeit noch gar nicht gab.
    Karl wir im Petersdom gekrönt, obwohl dieser auf dem Grund einer Petersbasilika erst im 15. Jahrhundert gebaut wurde.
    Dann tauchen irgendwann auch Russen auf, die es zu dieser Zeit auch noch nicht gab.

    Zum anderen die historische Bewertung:
    Die Handlungen von Karl werden zwar leicht kritisch betrachtet, allerdings immer mit nachfolgenden Erklärungen, dass die Zeiten halt damals so waren und die anderen noch schlimmer waren.
    Diese Einstellung ist ein Übel, übrigens auch in der gängigen Geschichtswissenschaft.
    Nach meiner Auffassung gibt es objektive Kriterien für menschliches und unmenschliches Verhalten von Führern und diese sollten auch in historischen Romanen ihren Platz finden.



    19 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Geniale Geschichte vom Hof Karl des Großen

    Es gibt viel zu wenig an historischen Geschichten über die Zeit Karls des Großen.

    Diese wird lebendig aus Sicht des Königsboten Gerold erzählt.

    Sehr zu empfehlen

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    guter, nicht hektischer Roman

    Ich habe ein bisschen gebraucht, bis mir die Stimmung des Sprechers zusagte, aber die Schilderungen haben mich irgendwann festgehalten. Als Freund der Geschichte: ein schönes Werk.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    geschichtsträchtige Unterhaltung

    Am Anfang etwas zäh - beim zweiten Mal hören konnte ich mit den etwas ausschweifendem ersten Teil wesentlich mehr anfangen. Wie so oft, wird es beim 2. Mal hören besser und der Stoff ist so interessant, dass ich es auch genießen konnte.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Guter, historischer Roman über ein Leben.

    Eine fesselnde, teil-fiktive Lebensgeschichte in historisch wichtiger Zeit. Die Zeit Karls des Großen wird durch die persönliche Erzählung eines seiner Untertanen sehr plastisch. Der Erzähler hat sein Leben größtenteils am Karlshof verbracht und wichtige Aufträge des Königs und späteren Kaisers, mit Hilfe seiner Sprachbegabung, als Diplomat des frühen Mittelalters, erledigt. Er nennt sich selber Königsbote.

    Die Sprache des Romans ist entsprechend mittelalterlich eingefärbt. Gelegentlich werden auch lateinisch Zitate eingestreut, die leider nicht immer übersetzt werden. Es wird deutlich, dass mit "Karlshof" nicht immer ein geografischer Ort gemeint ist, sondern die ganze Gefolgschaft des Herrschers, der kreuz und quer durch sein Reich, von Pfalz zu Pfalz zog, wenn er nicht gerade einen kriegerischen Feldzug führte, um andere Volksstämme zu disziplinieren und zu unterwerfen. Beim hören des Buches hatte ich nebenher immer Wikipedia geöffnet und die Jahreszahlen und Begebenheiten, Orte und die handelnden Personen recherchiert. Meist fand ich die Rahmenhandlung wieder, was mich sehr freute. Ich pausierte die Lesung an mancher Stelle und vertiefte mich in die Geschichte dieser Zeit, studierte Texte, Biografien, Orte, Karten und Bilder, bevor ich wieder auf "play" drückte. Das war eine sehr befriedigende Erfahrung und ich zolle dem Autor höchsten Respekt für die Authentizität, die er schuf. Das Buch gab mir auch mit über 32 Stunden Lesezeit viel Gelegenheit zum Lernen.

    Die Liebesromanzen sind für manchen Leser*in womöglich zu erotisch ausgeschmückt und manche Szenen mögen auch sehr brutal dargestellt sein, aber der Roman spielt im Mittelalter, ich glaube nicht, dass die Szenen wirklich übertrieben sind. Allzu jungen Leser*innen und Hörer*innen würde ich den Roman allerdings nicht zumuten.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Historischer Roman mit ahistorischen Elementen

    Erst einmal ist zu sagen, dass es eine interessante und fesselnde Geschichte rund um die historisch belegten Fakten aus der Regentschaft Karls des Großen ist. Es hat mich immer mal wieder angeregt, mich etwas genauer zu den Rahmenbedingungen zu informieren. Eine angenehme Art, sich zu bilden.
    Jetzt aber zur Kritik. Dass der Ich-Erzähler aus dem 7./8. Jh stammt, merkt man an der Sprache nur gelegentlich, bis in viele Floskeln hinein ist sie sehr heutig. Auch seine impliziten wie expliziten Werturteile stammten eher von heute, in seinen Gedanken zu Religion, Krieg, Frauen war er eher ein Teilnehmer aktueller Diskurse. Für mich besteht aber die große Kunst historischer Romane darin, sich auch in die Geisteswelt der Vergangenheit hinein zu versetzen, das ist nur wenig gelungen. Allzu deutlich sind politische Implikationen zu erkennen.
    Dass heutige historische Romane nicht ohne Stilmittel des Soft-Pornos auskommen, nervt etwas. Ich ziehe die Präzision, sprachliche Genialität und Erzählleidenschaft ohne dieses Beiwerk, wie sie von den Mann-Brüdern, Sienkiewicz, St. Zweig und Feuchtwanger gepflegt wurden, vor.
    Ein besonderes Lob gilt dem Sprecher. Ein derart langes Buch dem Hörer nahezubringen, ohne dass es langweilig wird, zeigt großes Können, zumal er auf übertriebene gestalterische Mätzchen durchweg verzichtet und dadurch der Phantasie des Hörers den Raum nicht einengt.
    Trotz meiner Kritik kann ich das Hörbuch denjenigen empfehlen, die Unterhaltung gern mit historischer Bildung verbinden.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Nicht kaufen!

    Leider eines der schlechtesten Bücher die ich je hatte. Langweiliger Sprecher, miese bis keine Story.
    Spart euch das Geld.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars
    • RG
    • 12.10.2020

    Das ist ein Geschichtsbuch, kein Roman

    Das hat nichts mit einem Roman zu tun.
    Bestimmt interessant für jemanden der die Geschichte in der Erzählform aus den Augen eines Zeitzeugen hören möchte.

    Bestimmt gut recherchiert, doch nichts für mich.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Gut zu hörende Buch

    Ich bin im Nachhinein froh die ersten 2 Std. durchgehalten zu haben. Waren diese zäh..., aber dann wurde es interessant und informativ. Recht nüchtern berichtet der Autor die damaligen Verhältnisse. Kein Heldentum oder Glorifizierung. Der Sprecher war sehr gut. Es hat mir dann doch recht gut gefallen.