Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Ein idyllisches Bergdorf in Südtirol - doch die Zeiten sind hart. Von 1939 bis 1943 werden die Leute vor die Wahl gestellt: entweder nach Deutschland auszuwandern oder als Bürger zweiter Klasse in Italien zu bleiben. Trina entscheidet sich für ihr Dorf, ihr Zuhause. Als die Faschisten ihr verbieten, als Lehrerin tätig zu sein, unterrichtet sie heimlich in Kellern und Scheunen. Und als ein Energiekonzern für einen Stausee Felder und Häuser überfluten will, leistet sie Widerstand - mit Leib und Seele.

    ©2020 Diogenes Verlag AG. Übersetzung von Maja Pflug (P)2020 Diogenes Verlag AG

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Ich bleibe hier

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      24
    • 4 Sterne
      5
    • 3 Sterne
      6
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      17
    • 4 Sterne
      9
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      3
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      18
    • 4 Sterne
      8
    • 3 Sterne
      4
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Welch eine großartige Erzählung

    sie Geschichte eines Dorfes in Südtirol vom 1930 bis in die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. die Historie war mir unbekannt. lesenswert

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Traurige Zeitgeschichte

    Interessante, doch traurige Geschichte über ein dunkles Kapitel Südtirols, gefangen zwischen Faschismus und Nationalsozialismus. Die Sprecherin liest wirklich schrecklich, doch man gewöhnt sich nach einiger Zeit an die monotone Sprachmelodie.