Jetzt kostenlos testen

Nach 30 Tagen 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Die nahe Zukunft: Die USA stehen vor dem Kollaps, doch dem Großteil der Bevölkerung ist das völlig egal, denn sie sind abhängig von einer Droge namens Flashback, die es den Konsumenten ermöglicht, die glücklichsten Augenblicke ihres Lebens immer und immer wieder zu erleben. Einer von ihnen ist Ex-Cop Nick Bottom, der seit dem tragischen Tod seiner Frau bei einem Autounfall nur noch in der Vergangenheit lebt und dank Flashback noch einmal die schönsten Momente mit seiner Frau verbringen kann. Doch dann wird der Sohn eines hohen Regierungsbeamten ermordet, und Nick beginnt eher widerwillig zu ermitteln. Bis er eine gigantische Verschwörung aufdeckt, die den desolaten Zustand der USA und ihrer Bewohner verursacht hat...
    ©2011 Heyne Verlag (P)2011 Random House Audio

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Flashback

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      143
    • 4 Sterne
      111
    • 3 Sterne
      57
    • 2 Sterne
      27
    • 1 Stern
      24
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      131
    • 4 Sterne
      56
    • 3 Sterne
      20
    • 2 Sterne
      4
    • 1 Stern
      3
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      99
    • 4 Sterne
      54
    • 3 Sterne
      32
    • 2 Sterne
      19
    • 1 Stern
      10

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Zuerst langatmig dann sehr spannend!!

    Zuerst hat es sich was gezogen, aber so nach 6 Stunden war es dann soch sehr spannend und sehr viele Überaschungen!!

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Eine erschütternde Zukunftsvision

    In Flashback zeichnet Dan Simmons ein zukünftiges Amerika, das ohne große Hoffnung für die Zukunft im Sumpf einer Droge versinkt und sich inmitten dieses Prozesses nicht nur selbst zerfleischt, sondern auch Feinden von außen schutzlos ausgeliefert sieht. Inmitten dieser umwälzenden Geschehnisse muss der Protagonist Nick Bottom einen schlüssigen und gut durchdachten Mordfall aufklären, der zunächst nichts mit den weltumspannenden Umstürzen zu tun zu haben scheint.

    Ich kann sehr gut verstehen, warum vielen Lesern/Hörern die Zukunftsvision von Hernn Simmons nicht gefällt, denn sie spielt mit dem Gedanken einer totalen Neuordnung im weltlichen Machtgefüge und stellt nicht nur die unbequeme Frage: "Was wäre wenn?", sondern dazu noch die viel unbequemere: "...und das schon bald?". Dies, gepaart mit provokanten Aussagen und Thesen, bietet reichlich Zündstoff.

    Dass im Laufe der Geschichte auch radikale Elemente und vollkommen bösartige Personen zu Wort kommen, hat jedoch nichts mit der politischen Einstellung von Herrn Simmons zu tun, sondern mit dem Millieu, in dem diese Geschichte angesiedelt ist. Würde er nicht auf diese (in der Tat realistischen) Stilmittel und Zitate zurück greifen, wäre seine Geschichte nicht nur harmlos, sondern auch völlig unglaubwürdig.

    Dennoch sind einige Aspekte in diesem Roman so überzeichnet, dass man das Buch getrost in die Science-Fiction Ecke einordnen kann. Für mich war dieses neueste Werk von Herrn Simmons ein solider Zeitvertreib in für ihn gewohnt hoher Qualität.

    12 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Rechte Thesen, verpackt als Science Fiction

    Ich habe mich richtig geärgert: Was so harmlos als Zukunfts-Roman daherkommt, ist in Wirklichkeit eine Art Kinderbuch der rechten US-amerikanischen Tea Party Bewegung. Zwischen den Zeilen einer schnell durchschaubaren Story wird immer wieder der Niedergang Europas beschworen, das entstehende islamische Weltkalifat prophezeit und Schuld an Allem ist natürlich US-Präsident Obama mit seinen Sozialprogrammen und der Krankenversicherung. Nachdem sich Dan Simmons richtig in Fahrt geschrieben hat, lässt er seinen Protagonisten sich dann noch wünschen, dass alle demokratischen Senatoren und Obama 'am nächsten Laternenpfahl aufgehängt' gehören. Na, danke. So was kommt in gewissen Kreisen in den USA sicher gut an. Bei uns brauche ich so ein literarisches Trojanisches Pferd ehrlich nicht.

    101 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Viel besser, als die Rezensionen versprachen.

    Vorweg: Martin Bross empfand ich als perfekt besetzt für dieses Audiobook. Ich war sogar so begeistert, dass ich direkt nach weiteren Lesungen von Ihm gesucht habe. Großes Lob.

    Die Hauptkritik vieler Leser an diesem Werk, nämlich dass Simmons einen persönlichen, rassistischen Unterton in sein Werk legt, kann ich nicht nachvollziehen. Der Autor zeichnet eine düstere Zukunft, in der die ehemals allmächtige USA seine Vorherrschaft an das sog. Weltkalifat (Iran als Weltmacht) abgetreten hat. Der Protagonist ist Amerikaner, natürlich ist dieser in seinem Gesamtfrust nicht immer politisch korrekt und enttäuscht von der Entwicklung seines Landes. Eine durchaus nachzuvollziehende Tatsache, die ich niemals als konstruiert wahrgenommen habe. Auch ist der Umfang dieser Aussagen eher gering und schwingt mehr im Unterton mit. Die ganze Entwicklung der fiktiven Welt ist sicherlich überzogen, aber häufig habe ich mich dabei ertappt, erstaunt darüber nachzudenken, ob es wirklich so hätte kommen können bzw. kommen kann. Ganz abwegig ist es nicht. So war es ein Einfaches in die Simmonsche Welt einzutauchen und mich von den Charakteren mitreissen zu lassen. Der zynische Humor der Charaktere und die Art, wie Martin Bross diesen Leben einhaucht und interpretiert, haben mich oftmals laut auflachen lassen.

    Nach Simmons letzten Ausflügen in die historisch angehauchte Fiction (Terror / Drood) empfand ich diese andere Art als sehr erfrischend und insgesamt das unterhaltsamere Werk. Gerade auch weil es ein gelungeneres Ende bietet, als noch bei Drood. Alle Leser, die schon die Hyperion-Saga, Terror und auch Drood verschlungen haben, können hier sorglos zugreifen. Durch Martin Bross ist FLASHBACK wunderbar unterhaltend.

    22 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Düstere Zukunfstsvision

    Ich war zu Anfangs ob der derben Art und der triesten Umgebung der Hauptfigur etwas enttäuscht. Sobald man sich aber in den Schreibstil eingehört hat, packt es einen richtig!

    Die dargestellte nahe Zukunft, die teilweise von aktuellen Ereignissen der letzten Jahre ausgeht ist düster, neu und gerade deswegen und weil er sie so detailiert beschreibt fast beklemmend realistisch.

    Die Geschichte spannt sich wie ein Bogen langsam aber konstant und weist einige tote Enden auf, die nur dazu dienen der Geschichte mehr Platik zu geben.

    Von rechtem Gedankengut(wie in einer anderen Rezension geschildert) kann keine Rede sein.
    Simmons beschreibt eine Welt in der Globalisierung, Sozialdemokatie und staatliche Sicherheit weltweit Vergangenheit sind. Er spricht Ängste und Unsicherheiten unserer Gesellschaft an und provoziert mit seinen geschaffenen Bildern eine kritische Sicht auf unsere Realität!

    Mich faszinieren die möglichen Abgründe unserer Gesellschaft, wer diese Faszination teilen kann ist mit diesem spannenden Hörbuch gut beraten!

    Das war eines der wenigen Bücher, die permanent an Spannung zulegen und einen bis zum Schluss im Unklaren lassen!

    12 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Gute Story, politisch recht einseitig

    Mir hat die Geschichte ganz gut gefallen.
    Es ist, meiner Meinung nach, allerdings nur Mittelmaß.
    Der Sprecher ist angenehm zu hören.
    Ich war auf die politischen Thesen gespannt, nachdem es da schon vernichtende Rezensionen gab war ich neugierig 🙂
    Vorab: Ich habe meine eigene politische Meinung, kann aber auch andere Meinungen als solche stehen lassen. Das sollte man können, sonst ist des Hörbuch evtl. nicht empfehlenswert, da einige konservative Talking Points abgearbeitet werden.
    Mich interessiert es, wenn Autoren politische und oder moralische Aspekte in ihre Werke einbinden, da man dadurch auch den Autor ein bisschen kennenlernt. (Zumindest gefällt es mir das zu glauben ...)
    In diesem Beispiel ist das (für meine Begriffe) allerdings nur ungenügend gelungen.
    Es werden typische Behauptungen als Wahrheit dargestellt, ein Beweis oder Beispiele werden nicht genannt. Dass die Muslime das reine Böse sind und bekämpft werden müssen ist eine unwiedersprochene Wahrheit, deren Motive werden nicht beleuchtet. Soziale Errungenschaften wie Zb. Kostenlose Gesundheitsversorgung funktioniert nicht, soziale Grundsicherung und Öko Strom ist sogar so schlimm + teuer, dass es die gesamte USA in den Ruin gestoßen hat (lol).
    Demnach hätten die USA 1.917.000.000.000 US-Dollar für Wohlfahrtsprogramme und Umweltschutz ausgegeben. Das hat schon auch humoristische Züge.
    Die weltweiten Angriffskriege der USA sind hier natürlich globale "Verantwortung", denn daß die USA das zum Eigennutz und gegen die Interessen aller anderer Staaten macht, ist undenkbar.
    Die linken Protagonisten können nur die Vorurteile der konservativen bestätigen. Zentrale humanistische Werte sind ihnen nicht geläufig.
    Am Ende müssen sie dann einsehen, dass die konservativen Thesen von Anfang an richtig waren. (Also ein bißchen Humor ist vorhanden - ich habe jedenfalls herzhaft gelacht)
    Auch auffällig ist, das in dieser postapokalyptischen Welt überall Schriftgelehrte unterwegs sind. Diese können dann mit dem Protagonisten über Literatur diskutieren - das ist mir im normalen Leben noch nie begegnet. Aber nach dem Zusammenbruch gibt es an fast jedem Schauplatz jemanden, der alte Schriften kennt und dann darüber fachsimpeln.
    Auch das fand ich erheiternd.
    Normalerweise gebe ich Bücher zurück, wenn sie mir nicht gefallen - das hier hat mich aber beschäftigt und ich behalte es deswegen.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Eigentlich eine gute Geschichte

    Das Problem dieses Buches ist nicht die eigentliche, vordergründe Story: Eine spannende Geschichte um einen abgehalfterten Ex-Cop, der eine Verschwörung um eine neuartige Modedroge aufdeckt. Sie enthält alles, was man sich wünschen kann und wird gut erzählt. Das Problem ist die politische Botschaft, die man einfach nicht ignorieren kann und die völlig aufgesetzt wirkt: Die Schuld am Untergang der westlichen Welt und die darauf folgende Kontrollübernahme Europas und den USA durch Japan und dem Islam wird einzig den Sozialprogrammen Obamas zugeschrieben. Eine Welt, in der die Menschen in Sozialprogramme einzahlen hat zur Folge, dass wir alle medizinisch unterversorgt werden, dass wir nur noch nicht funktionierende Elektroautos mit minimalsten Reichweiten fahren können und dass niemand mehr arbeiten will und wird. Und da Europa dem Islam, der sich zwischenzeitlich zum neuen Kalifat zusammengeschlossen hat, nichts entgegensetzen will, weil es zu nett und altbacken ist, droht überall auf dem Globus die Scharia als Gesetz eingeführt zu werden.
    Folgerichtig ist es dann auch der Staat Texas der die USA von den Muslimen befreit und zurückerobert und die rechte Ordnung wiederherstellt.
    Ein solches Szenario wäre an sich unproblematisch, jedoch wird die gesamte geopolitische Geschichte immer wieder in langen Monologen an Stellen erzählt an denen sie nichts zu suchen hat. Schon gar nicht in diesem Detailgrad. Es wirkt, als wolle der Autor seinen Lesern eine Warnung vor eben einer solchen Zukunft zurufen. Das macht aus einem guten Roman leider so etwas wie ein republikanisches Programmheft. Propaganda eben.
    Ist man in der Lage, das politische Manifest in dem Buch zu überlesen bzw. zu überhören, so hat man ein gutes Buch vor sich. Ich allerdings musste es mehrere Wochen weglegen und später weiterhören, weil sich in mir alles gegen eine derart haarsträubende politische Vision gewehrt hat.

    17 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Selbstdemontage eines Wunderkindes

    Hätte ich dieses Buch doch nie gehört ....
    Ich hatte vorher eigentlich alle Bücher von Dan Simmons verschlungen.
    Ich weinte zum Lied der Khali,
    Fröstelte mit, bei Terror,
    Gruselte mich über vergangenes menschliches Elend bei Drood.
    Verstand den Geist der Entdecker des 19ten Jahrhunderts, und warum die Anglomanen so auf Dickens stehen etc. Bis zu Flashback hätte ich gesagt:
    Simmons ist ein Gott...Genial.
    Wie schon div. Schreiber erwähnten:
    Dies ist weniger eine Geschichte denn ein Wahlkampfpamflet der Teaparty.
    Aber darüber hinaus noch ein Reklamebuch für Sozialdarwinismus und einer teststeronüberladenen Männerschwärmerei. Die Beschreibung der Griechen in Ilium, General Lassat in Endymion alle erscheinen in anderen, schlechteren Licht. Auf der anderen Seite gibt es einen Einblick in die Argumentation der Verfechter der Teaparty Idee und was die für Probleme mit dem Iran haben. Man sollte aber auch erwähnen das Story und nicht politisch motivierte Argumente durchaus spannend und gut geschrieben sind. Leider will Herr Simmons sichergehen das seine kruden Ansichten zur Politik auch wirklich ankommen und wiederholt Diese andauernd an völlig unnötigen Stellen. So zerhackselt er auch noch das bischen Restfreude am Buch.
    Der Sprecher scheint übrigens ein Vollprofi zu sein. Man merkt ihn bei den kruden argumentationsketten und Schlussfolgerungen nichts an..kein Zögern, keine Belustigung...ich halte das für eine wirklich große Leistung. Evt. noch eine Anmerkung für den rechten Leserkreis. Das sind hier keine Aufschreie von angestochenen Sozies sondern die Qualität des Buches tritt wirklich hinter dem plumpen politischen Mitteilungsbedürfnis des Autors zurück, sie können das Buch gerne lesen um sich an der Anti-Obama Stimmung zu erfreuen...aber dem typischen Simmons-Leser, auch dem Rechten, dreht sich dabei dann doch der Intellekt um. Falls sie aber die Bild-Zeitung als guten Journalismus einstufen-...Nur zu!

    23 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    starker Anfang....

    Ja und Nein, es gab Momente da dachte ich genial, mußte lachen oder konnte es kaum erwarten weiter zu hören...eigentlich alles was es braucht für ein gutes Buch, aber der Schluss- hin und her, jetzt- davor- und kaum noch nachzuvollziehen...
    Über den Inhalt kann mann streiten, religiöse Inhalte und Visionen anfeinden, die Story ist nun mal Science-Fiction, und da zählt immer noch Fantasie und die Kunst mögliches mit vorhandenen zu kombinieren , und das kann Simmon ohne Zweifel, somit für mich 3 Sterne, wer ein Herz hat für japanische Geschichte und Kultur gibt mindestens 4... ich würde es sicher nochmal kaufen, damit ich zumindestens mitreden kann...

    18 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Sehr Unterhaltsam

    Unterhaltsame Geschichte einer düsteren Zukunft. Wer hier Rechtes Gedankengut Sieht ist verblendet.
    Sprecher finde sehr gelungen.

    1 Person fand das hilfreich