Regulärer Preis: 7,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Oberon, König der Feenwelt, hat sich mit seiner Frau Titania zerstritten, wegen ihrer "außerehelichen Eskapaden" und weil sie sich weigert, ihm einen ihrer Knaben als Pagen zu überlassen. Der gekränkte Oberon plant einen bitterbösen Streich: Der gewitzte Kobold Puck soll Titania während des Schlafs einen Zaubertrunk auf die Augen träufeln, der bewirkt, dass sich Titania in die erste Gestalt verliebt, die sie erblickt.

Puck macht sich an die Arbeit und stößt im Wald auf eine Schar von Handwerkern, die ein Theaterstück für die Hochzeitsfeier des Athener Herrscherpaars Theseus und Hyppolyta proben: "Die höchst jammervolle Komödie und der höchst grausame Tod von Pyramus und Thisbe".

Spaßeshalber zaubert Puck einem der Handwerker, dem Weber Zettel, einen Eselskopf an den Hals - und ausgerechnet dieser falsche Esel ist es, den Feenkönigin Titania beim Erwachen erblickt. Sie verliebt sich auf das heftigste in ihn...
©2001 WDR (P)2015 WDR mediagroup GmbH

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    4
  • 4 Sterne
    5
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    5
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    4
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Seeeeeeeeehr bildungsbürgerlich

Dass Shakespeare klassisch und Hochkultur und schwer ist, wird in dieser Hörbuchfassung nicht nur über die Musik von Mendelssohn übertrieben vermittelt (die ist zwar immer wieder schön anzuhören, aber doch auch seeeeeeeehr klassisch! Und überhaupt: Ist das nun eigentlich ein Hörbuch mit musikalischer Untermalung oder dienen die Dialogzeilen nicht vielmehr dazu, die Musik zu unterlegen?)
Leider wurde auch ausgerechnet auf die klassischste, und damit angestaubteste deutsche Übersetzung dieses Werkes zurückgegriffen, da gäbe es heute viel peppigere und darüber hinaus textnähere Übersetzungen!
Und zum Schluss sprechen auch die Sprecher ihre Rollen so, als müssten sie mit jeder Silbe betonen, dass dies hohe Literatur und schwierig und Kultur ist. Schade, gerade der Sommernachtstraum böte so viel Möglichkeiten, die spassige, moderne, erotische, sexy Seite Shakespeares herauszuarbeiten - wenn man denn nur wollte.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich