Jetzt kostenlos testen

Die verschwundenen Töchter

Jackman und Evans ermitteln
Autor: Joy Ellis
Sprecher: Uve Teschner
Spieldauer: 9 Std. und 26 Min.
4.5 out of 5 stars (52 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Jackmann und Evans ermitteln wieder - die starke neue Crime-Reihe aus Großbritannien geht weiter.

Tief in den schlammigen Feldern der Lincolnshire Fens wird eine orientierungslose Jugendliche aufgegriffen. Sie sucht ihre Freundin Emily. Doch niemand hat je von dieser Emily gehört, niemand vermisst sie. Nicht weit entfernt wurde stattdessen die Leiche einer weiteren jungen Frau angespült. Die Fälle ereignen sich auf demselben Stück Land, wo bereits viele Jahre zuvor ein kleines Mädchen spurlos verschwand. Rowan Jackman, Marie Evans und ihr Team stehen unter enormem Druck, die Schuldigen hinter diesen schockierenden Verbrechen zu überführen, bevor das Moor noch mehr seiner Kinder frisst.

©2020 Piper Verlag GmbH. Übersetzung von Sonja Rebernik-Heidegger (P)2020 Hörbuch Hamburg HHV GmbH

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    37
  • 4 Sterne
    9
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    44
  • 4 Sterne
    7
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    38
  • 4 Sterne
    7
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars
  • Eva
  • 19.05.2020

Platte Psychologie

Schon im ersten Teil hatte mich die psycho-laienhafte Konstruktion der Täterpersönlichkeit und ihres – kaum nachvollziehbaren – Motivs enttäuscht. Hier verhält es sich nicht anders: Äußerst laien- und klischeehafte Vorstellungen über die psychischen Gründe und Zusammenhänge abweichenden/kriminellen Verhaltens. Wie sich Lieschen Müller das eben so vorstellt – und wie man es in Krimis häufig suggeriert bekommt. Daher: nur Durchschnitt.
Es wäre schön, wenn die Übersetzerin (oder Autorin?) endlich den Unterschied zwischen einem Pathologen und einem Gerichtsmediziner begreifen würde. Schon im ersten Band war dauernd fälschlicherweise von einem Pathologen die Rede, obwohl ein Gerichtsmediziner gemeint war. Sowas nervt.

Der tolle Sprecher Uve Teschner sollte niveauvollere Krimis lesen.