Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Endlich erscheint die mit großer Spannung erwartete Fortsetzung der Gedankenleser de New York Times und USA Today Best Seller Autoren Dima Zales.

Was bin ich?

Wer hat meine Familie umgebracht?

Warum?

Ich muss Antworten darauf bekommen, bevor die russische Mafia mich umbringt.

Falls meine eigenen Freunde mich nicht vorher umbringen.

Please note: This audiobook is in German.

©2016 Dima Zales (P)2016 Dima Zales

Das könnte Ihnen auch gefallen

Das sagen andere Hörer zu Die Strippenzieher: Gedankendimensionen 2 [The Thought Pushers: Thoughts Dimensions 2]

Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    43
  • 4 Sterne
    18
  • 3 Sterne
    6
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    1
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    41
  • 4 Sterne
    17
  • 3 Sterne
    6
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0
Geschichte
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    40
  • 4 Sterne
    16
  • 3 Sterne
    7
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Oft unlogisch und nervige Stimmen

Die Idee könnte eine gute Geschichte ergeben. Leider gibt es besonders am Anfang unlogische Handlungen. Die Stimme des Protagonisten ust ok. Alle anderen hören nervig an, was wohl daran liegt das ein einzelner Sprecher versucht diese zu sprechen in dem er sich die Nase zuhält

1 Person fand das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Klasse.!gerne wieder und einwandfreies zuhören

Alles mit einmal gehört.. War tolle Geschichte..
Kann ich nur weiter empfehlen... hoffe gibt noch eine

1 Person fand das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

sitmmiger

mehr Action und auch weniger logische Fehler.

Obwohl der Protagonist immer noch ziemlich lahm daherkommt. Aber das ist wohl sein Style. In dieser Art werde ich gerne noch weitere Bücher von diesen Autoren zu diesem Thema lesen/hören.

Ich bin der Meinung, wer mit so einer kritischen Fähigkeit geboren ist und sie schon früh entdeckt hat, der sollte sie auch viel besser ausgelotet haben, denn auf die Art wie, der Autor den Protagonisten, ich--Erzähler, beschreibt. Es wird viel zuwenig auf die Vergangenheit mit Beispielen des Protagonisten eingegangen. Oder auf die Art wie er bestimmte Probleme löst. Reflexartig müsste der Protagonist gewisse mechanische Abläufe längst erlernt haben, wie " in die Stille gleiten ". Vielleicht hat die Zeit und der Umfang des Buches nicht gereicht. wer weis.

Nur 1 Jahr mit dieser Fähigkeit müsste einem intelligenten Menschen schon sehr viel Training bringen. Und er soll es, nach Autor, schon seit seinem 5. Lebensjahr tun können, wenn auch beschränkt. 21 - 5 = 16 Jahre mit dieser Fähigkeit. Das ist nicht menschlich. Menschen verhalten sich anders. Oder er hat sich diese Zeit nur geträumt oder war in Stasis. Das wäre ein Ausweg für den Autor.

Da dieses Buch aber mehr "Actionsbezogen" ist und nicht auf den Protagonisten gerichtet ist, fällt das hier nicht mehr so sehr auf.

Dieses "in die Stille gleiten" ist sowieso eine Fantasie. Einfach eine lustige Gedankenspielerei. Man könnte sich ganze Nächte damit beschäftigen und ausmalen, was man damit tun könnte.

Dann kommt noch die Fähigkeit Gedankenlesen und Hypnotisieren dazu. Da könnte man direkt ein Computergame draus machen. Erinnert mich auch sehr an die Mutanten in Perry Rhodan Romanen. Oder an die X-Man Reihe.

Sehr gut finde ich auch, dass es in der Neuzeit abspielt, mit paranoiden Hackern und Russenmafia, CIA-Agenten, Smartphones, Börsenspekulationen usw. das passt schon. Auch das mit den 2 Müttern finde ich sehr positiv. Leider wird die Gewalt in der Stadt in der Vergangenheit zuwenig gezeigt. Der Protagonist scheint doch sehr behütet gewesen zu sein. Naja mit einer Polizistin als Mutter verstehe ich das schon.

Was wäre wenn.... ^^ . Ich mag Fantasien sehr. Es muss für mich nicht immer alles Real sein. Aber eine gewisse Logik sollte schon vorhanden sein. Menschen sind intelligent und lernfähig. Sehr sogar.

1 Person fand das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Noch besser als Teil 1!

Bin wirklich begeistert von der Reihe bisher! Hoffe es geht so spannend weiter. Ich hatte einen winzigen Fehler beim hören festgestellt: Anscheinend wurde die Telefonliste 2x ins neue Handy übertragen. 1x von Mitarbeitern im Apple Store sowie 1x manuell auf der Autofahrt. Erstaunlich bei dem komplexen, vielschichtigen Thema, dass das der einzige Fehöer zu sein scheint. Der Plottwist war auch gut. Hat mich echt total gepackt das Buchfinale. Mit vor den Mund geschlagenen Händen und "Oh nein!" rufend hab ich um die Charaktere gebangt. Mir gefällt auch die Auflösung. Richtig störend finde ich lediglich den andauernden Sexismus. Sämtliche weibliche Charaktere werden von allen Charakteren "Mädchen" genannt, egal wie alt sie sind. Gerechtfertigt wird das durch ihr zierliches oder sexy Aussehen, was ich wirklich bedenklich finde, da sie sehr viel jünger beschrieben werden, als sie sind. Häufig durch geringe Körpergröße oder unnötig sexualisierte Kleidung. All diese Frauen sind erwachsen und respektable, gut ausgeformte Charaktere mit wichtigen tragenden Rollen, einzigartigen herausragenden Fähigkeiten als Alleinstellungsmerkmal und vorbildlichen Berufen. Es gibt keinen Grund sie so herabzuwürdigen! Es wäre iO wenn einfach der Prota ein Sexist wäre, (auch wenn er natürlich ausdrücklich gegenteiliges von sich behauptet 🤣 ) aber es ist offensichtlich die Einstellung der Autoren, denn der Begriff "Frau" kommt gar nicht im Buch vor. Auch nicht in der wörtlichen Rede anderer Charaktere. Sie nennen andere Frauen auch Mädchen. Ich empfinde das wirklich als indiskutabel. Der ganze Sexismus gipfelt in den letzten beiden Sätzen des Buches, wo sich die Loveinterest als (ich zitiere) "Belohnung" dem Prota anbiedert. Widerlich. Es ist auch nicht nachvollziehbar, da die beiden sich bereits zueinander hingezogen fühlen, aber auch nen extrem zehrenden, ereignisreichen Tag hinter sich haben und totmüde ins Bett fallen müssten. Also was für eine Belohnung? Sie hat genauso viel geleistet wie er und mindestens genauso viel, wenn nicht mehr, errungen, wie er. Wozu ihn belohnen? Blödsinn. Sie beide haben die Beziehung dahin gebracht und wollen den Sex (mehr noch als wohlverdienten Schlaf offensichtlich), also nennt es verdammt noch mal aus so! Anders als im ersten Band gibt es keinerlei Ausgleich durch diverse, queere Charaktere. Kein gutes Zeichen. Zwar gibt es noch die lesbischen Mütter, sie kommen aber so gut wie nicht mehr vor. Neu eingeführte Charaktere entsprechen (hoffendlich nur scheinbar?) alle dem Cisheteroallo-Normativ. Schade. Wer weiß damit umzugehen oder wen das nicht stört, dem kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen. Es ist eine schlüssige, geplante Fortsetzung, die ein paar Dinge in Buch 1 aufklärt, von denen man noch gar nicht richtig wusste, wie unschlüssig sie wirklich waren xD Den Sprecher finde ich sehr speziell und gewöhnungsbedürftig. Ich finde seine Art zu lesen sehr abgehackt und die weiblichen Stimmen äußert nervtönig gesprochen. Das steht den tollen Charakteren echt nicht gut. Es passt aber zum Schreibstil, der nicht mehr so viele kurze Sätze wie in Band 1 enthält und dadurch flüssiger wird. Ich fand es aber nicht weniger übersichtlich und konnte stets gut folgen. Letztlich ist das ne sehr subjektive Meinung. Und ich hab jetzt Bock auf mehr. Teil 3, ich komme! Und wegen mir, dürfen die Autoren gerne mittendrin beschließen Frauen auch Frauen zu nennen! :) Danke!

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars
  • Ö.
  • 08.08.2020

Einfache Geschichte, einfache Sprache

Die Grundidee der Geschichte birgt Potential, wird aber zugunsten einer flachen Storyline mit wenigen tiefer gehenden Betrachtungen in einen sehr engen Rahmen gepresst. Keine Informationen zu Zielen der verschiedenen Gruppen außerhalb des Überlebens, keine Gedanken zu Fragen der politischen Einflussnahme, nichts zu militärischen oder geheimdienstlichen Nutzen. Stattdessen: Schwarz-Weiß-Szenerie mit stereotypen Handlungsträgern, die sich mit teils widersprüchlichen bzw unerklärlichen Sachverhalten herumplagen müssen bzw diese unverständlicherweise als gegeben hinnehmen. Wie zB gedenken die handelnden Personen beim finalen Showdown im Handy- und YouTube-Zeitalter unbekannt zu bleiben? Zahlreiche Wiederholungen und ausschweifende Erklärungen zu offensichtlichen Zusammenhängen, dazu stilistische Fehlgriffe langweilen recht schnell. Auch die detailliert, brutal, fast schon gewaltverherrlichend geschilderten Kampf- und Mordszenen sind sicherlich nicht jedermanns Sache und werden bis zum Exzess ausgewälzt. Da hätte auch ein mitreißenderer Sprecher nicht viel retten können. Schade.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Der Strippenzieher

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und kann es nur empfehlen. Der Sprecher hat eine angenehme und wohlklingende Stimme. Ich habe es sehr genossen