Jetzt kostenlos testen

Zapfig

Die Kalte Sofie 4
Sprecher: Tatjana Pokorny
Serie: Die Kalte Sofie, Titel 4
Spieldauer: 5 Std. und 36 Min.
4.5 out of 5 stars (82 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Ein süffiger Fall für die Kalte Sofie.

In der Giesinger Privatbrauerei Rößlbier führt Uschi Roßhaupter ein strenges Regiment und ihr Sohn Tobias macht, was die Mama sagt. Fast immer - bis auf die geplante Heirat mit der Sekretärin. Als die Braut kurz vor der Trauung einer Vergiftung zum Opfer fällt, hat Dr. Sofie Rosenhuth die greislige Uschi gleich im Verdacht, doch Kommissar Joe weiß sie zu bremsen. Ärgerlich nur, dass die Braumeisterin kurz darauf ertrunken in einem ihrer eigenen Kessel liegt...
©2017 Verlagsgruppe Random House, München (P)2017 SAGA Egmont, Lindhardt og Ringhof A/S

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    54
  • 4 Sterne
    16
  • 3 Sterne
    11
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    47
  • 4 Sterne
    14
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    7

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    48
  • 4 Sterne
    15
  • 3 Sterne
    10
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Nur für Nicht-Bayern geeignet!!!

Gibt es irgendetwas, das Sie an diesem Hörbuch ändern würden?

Trotz mehrerer Anläufe habe ich das Hörbuch erst zur Hälfte angehört und bin mir nicht sicher, ob ich es bis zum Ende schaffe. Das liegt nicht am Inhalt des Roman mit bayerischen Wurzeln sondern an der Vortragsweise. Hier wird die bayerische Sprache regelrecht vergewaltigt. Für einen " Hisigen" erfordert es sehr viel Konzentration und Toleranz, um deshalb der Krimihandlung folgen zu können.
Lieber Verlag: Ein Hörbuch lebt nun mal vom Sprecher/Sprecherin!

Wen hätten Sie anstatt Tatjana Pokorny als Erzähler vorgeschlagen?

Eine erzählende Muttersprachlerin ist bei einem Roman, der sehr viel direkte Rede in Dialektform enthält, dringend geboten. Der Verlag sollte das weder seinen Hörern noch Tatjana Pokorny antun.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

eigentlich ganz unterhaltsam - ungeeignete Sprecherin

ich habe schon viele hundert Hörbücher hinter mir... aber diese Sprecherin ist mit weitem weitem Abstand das Schlechteste was ich mir angetan habe. Nicht nur dass sie das Hörbuch verhunzt -- nein, sie vergewaltigt auch noch die bayerische Sprache aus Übelste!
Die eigentliche Geschichte wäre ganz nett anzuhören, leichte Kost, nette Ideen, vielleicht zu viel zwischenmenschliche Erzählungen.
Aus meiner persönlichen Sicht leider nicht zu empfehlen! Sehr schade...

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Viel Brimbim, schlechtes Bayerisch

Die Handlung spielt sehr viel im Privatbereich der Hauptfigur. Zudem sind es ein bischen viel Tote wie ich meine.
Die Krönung ist jedochbdas Pseudo-Bayerisch das gelesen wird. Da stimmen weder Aussprache noch Satzbau! Das hört sich ebenso schrecklich an, als würde man wortwörtlich ins Englische übersetzen...

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Sprecherin...

Gibt es keine bayrische Sprecherin für ein BAYRISCHES Hörbuch??? Das ist furchtbar ! Hab es jetzt zum 2. mal probiert. Blaues Blut hab ich abgebrochen . Diese Geschichte finde ich nett und ich hoffe ich halte durch . Hier müssten dich sämtliche BAYERN aufschreien !, schade!

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Münchnerisch klingt anders!

Der Inhalt der Geschichte ist sehr unterhaltsam. Doch der Dialekt von Frau Pokorny ist für ein bayrisches (münchnerisches) Ohr fürchterlich zum anhören. Schade!!!

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars
  • Max
  • 01.12.2018

Gekünstelte Mundart

Das übertriebene Bayrisch der Sprecherin nervt sehr, darunter leidet die ganze Erzählung. Es wäre doch viel charmanter, wenn man sich nur auf die Wörtliche Rede in Mundart beschränkt hätte. Die Aussprache des Namens Sofie [soffi] ist eher westfälisch als bayrisch.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Sprecherin wie immer furchtbar

Die Geschichten sind ganz gut, vor allem gefaellt mir, dass die Geschichte von Sofie sich wie ein roter Faden durch die Baende zieht. Mit der Sprecherin, die versucht bayrisch zu sprechen, kann ich mich nicht anfreunden. MB

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

sogar im krimi holt uns da thema flüchtlinge ein

das thema des krimis und die personen wieder gut,aber muss es sein,das das thema flüchtlinge selbst in einem krimi unterschwellig gut geredet werden muss?

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Bayerisch?

Die Geschichte hat mir gefallen. Aber wenn Dialekt dann original,. Die Sprecherin beherrscht das nicht.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Kurzweiliger Münchenkrimi

Kalt ist es, arg kalt, zapfig halt.
Die Rechtsmedizinerin Sophie und ihr Ex-Mann und wieder Freund haben sich um drei neue Morde und einen aus vergangenen Zeiten zu kümmern. Es ist recht verzwickt und zunächst ist alles sehr unklar.
Außerdem will der getrennte Alltag mit all seinen Tücken doch irgendwie bewältigt werden und fordert Zeit und stellt sich nicht ganz einfach dar.
Wohnungssuche, Eifersucht und andere Befindlichkeiten der Zwei, erschweren die Aussicht auf ein erneutes Zusammenleben.
Im Hand umdrehen steckt man mitten drin im München dieser Tage und im Ermittlungsprozess der Polizei mit Unterstützung durch die sehr charmante Rechtsmedizin.
Kurzweilig geschrieben, spannend aufgebaut, auch die aktuellste Problematik unserer Tage, wie Gewalt und Fremdenhass, wird nicht ausgelassen.