Regulärer Preis: 17,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Brunetti auf der Jagd nach Raritäten: Der Commissario wird zu einem ungewöhnlichen Tatort gerufen, der altehrwürdigen Biblioteca Merula. Wertvolle Folianten liegen aufgeschlitzt da, und der amerikanische Forscher, der ein Dauergast war, ist verschwunden. In Venedig, das einst auch eine florierende Bücherstadt war, entdeckt Brunetti eine eigenartige Welt: einen florierenden Schwarzmarkt für Bücher.
©2015 Diogenes Verlag (P)2015 Diogenes Verlag

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    108
  • 4 Sterne
    79
  • 3 Sterne
    51
  • 2 Sterne
    16
  • 1 Stern
    5

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    137
  • 4 Sterne
    63
  • 3 Sterne
    21
  • 2 Sterne
    5
  • 1 Stern
    6

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    89
  • 4 Sterne
    61
  • 3 Sterne
    49
  • 2 Sterne
    23
  • 1 Stern
    8
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Tolles Buch

Sehr feinfühlige Ermittlung in diesem Fall. Ich fühle mich sehr wohl mit der Familie Brunetti Venedig zu erleben.

4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Naja...

Die ewig wiederkehrende Geschichte vom armen Venezianer und den störenden Touristen gepaart mit ein wenig früher war alles besser - und einen Kriminalfall gibt es auch noch.
Leider der bisher schwächste Brunetti.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Nicht wirklich spannend

Zu zäh und langweilig. Zwar sprachlich gewohnt gut, aber insgesammt ohne Spannung und Raffinesse in der Handlung. Schade, der Brunetti-Serie geht scheinbar die Luft aus. Der Sprecher verdient hier klar die meisten Sterne.

3 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Hörbuch von Donna Leon Tod zwischen den Zeilen

Dieser Brunettii war wie die anderen auch sehr spannend. Ich habe mittlerweile schon einige gehört.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

D.Leon

Spannung von Anfang bis Ende, diese Art Hörbuch ist ein Glücksfall. auch der Sprecher ist überzeugend.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Venedig lebt!

Gut gelesen, mit Stadt und dortigem Leben. Mein erster aber nicht mein letzter Commisario Guido Brunetti

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Guido ist Klasse, so scharfsinnig, die Familien

Das Buch ist mal wieder Toll, der Scharfsinn, das Einfühlungsvermögen von Brunnetti und auch die begleiteten Familiengrschichten dazu machen ihn so authentisch.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Etwas durchsichtig mit sehr abprubtem Ende

Eigentlich eine spannende Geschichte. Allerdings ist sie etwas durchsichtig. Die Unstimmigkeiten im Verhalten des Täters, die später zu dessen Überführung führen, können sofort erkannt werden. Etwas schade! Trotzdem ein unterhaltsamer Krimi wenn auch, aus meiner Sicht, einer der schwächeren Von Donna Leon.
Mit dem Sprecher konnte ich mich nicht wirklich anfreunden. Dies liegt aber vielleicht auch daran, dass ich unmittelbar vorher Hörbücher mit Johannes Steck angehört habe. Da ist jeder Vergleich schwierig.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Sprachlich herausragend, interessantes Thema.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Wie immer bei Donna Leon kein Krimi im eigentlichen Sinn. Wer vordergründige Spannung, viele Tote, etc. sucht, wird mit Ihren Büchern bestimmt nicht glücklich. Ihr Schreibstil ist einzigartig und das Thema wirklich interessant.

2 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Donna Leon gehen die Verbrechen aus

Mittlerweile hat Donna Leon den 23. Brunetti vorgelegt. Und leider spürt man deutlich, dass ihr die Verbrechen ausgehen. Illegale Giftmüllverklappung, Immobilienschiebereien, sexueller Missbrauch, Drogenschmuggel, Sinti und Roma, die für einen geldgierigen Polizisten Diebstähle begehen müssen, fanatische Antiquitätensammler, die für ihre geliebten Kostbarkeiten über Leichen gehen, Raubkunst italienischer Faschisten und ihrer Erben heute – all das hat sie in früheren Brunetti-Romanen effektvoll und meisterhaft in verwickelten Geschichten beschrieben. Nun ist sie auf der Suche nach neuen Spielarten des Verbrechens auf das Bücherfleddern und Bücherstehlen gestoßen. Gefunden hat sie den Stoff wohl in der Presse: Vor ein paar Jahren wurden europaweit wertvolle Altdrucke aus dem 16. und 17. Jahrhundert aus altehrwürdigen Bibliotheken, unter anderem Krakau und Venedig, von dreisten Dieben gestohlen und etwa über deutsche Auktionshäuser zum Verkauf angeboten, amerikanische Touristen wurden, wenn man der Presse glauben darf, nach einer Venedig-Reise mit Altdrucken ertappt, die handschriftliche Notizen von Erasmus von Rotterdam enthielten, ein einzigartiger Kulturschatz, der in einer Privatbibliothek zu vermodern drohte. Gut, dass die Zöllner aufgepasst haben. Doch die Lösung dieser Verbrechen am Kulturerbe der Menschheit lag, sobald der Verlust entdeckt war, relativ schnell auf der Hand, der Dieb war rasch ausgemacht. Und genau hier liegt das Strukturproblem von „Tod zwischen den Zeilen“. Jeder, der vor ein paar Jahren die Presse verfolgt hat, weiß genau, wer unbeobachteten Zugang zu Altdrucken und somit die Möglichkeit hat, derartige Diebstähle zu begehen, und das engt den Kreis der Verdächtigen sehr schnell ein. Deshalb verbiegt Donna Leon die Realität, um weitere Verdächtige ins Spiel zu bringen. Im Lesesaal mit Rasierklingen zu hantieren, um Grafiken unbemerkt aus Folianten des 16. Jahrhunderts herauszuschneiden, ist faktisch unmöglich. Wer solche Bücher in die Hand bekommt, sitzt direkt vor der Nase des Bibliothekars, und jede seiner Bewegungen wird aufmerksam bis argwöhnisch verfolgt. In der Breslauer Unibibliothek sitzt unten ein bewaffneter Sicherheitsmann, Lesesäle mit Altdrucken kann man nur verlassen, wenn der Bibliothekar die Türblockade nach genauer Musterung des Lesers löst. Bücher unbemerkt stehlen kann nur jemand, der unbeobachtet ins Magazin kommt, und das ist für Außenstehende unmöglich, selbst wenn man als Leser schon fast selbst eine Inventarnummer auf die Stirn tätowiert bekommt, weil man die Bestände so oft nutzt. Wenn man also weiß, wie in solchen Bibliotheken Altdrucke ausgegeben und welchen Kontrollen Leser unterzogen werden, dann liegt die Lösung dieses Romans (zu) schnell auf der Hand. Auch die Charakterzeichnung der Täter ist für meinen Geschmack reichlich dürftig. Für Donna Leon gilt wie für andere Autoren: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Donna Leon hat diesen Zenit leider weit überschritten.
Empfehlenswert nur für wirklich hartgesottene Fans. Für alle anderen eine recht dröge, überraschungsarme Krimikost. Die Sprecherstimme wirkt auch eher einschläfernd als spannungsfördernd. Ich würde das Hörbuch kein zweites Mal kaufen.

4 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich