Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Wenn der Held deiner Kindheit ein Betrüger ist.

    Der Autoverkäufer Jürgen lebt mit seiner Frau und drei Kindern in kleinbürgerlichen Verhältnissen in der pfälzischen Provinz der Achtzigerjahre. Bis plötzlich das "große Geld" da ist und die Familie fluchtartig nach Südfrankreich auswandert. Es folgt ein paradiesisches Leben im Luxus - doch die Eltern benehmen sich zunehmend seltsam. Bis herauskommt, dass der Vater ein Hochstapler ist und hohe Summen unterschlagen hat. Im letzten Moment entflieht die Familie dem Zugriff der Behörden und eine Jagd durch Europa beginnt. Es ist ein freier Fall auf Kosten der Kinder, bis es unweigerlich zum Aufprall kommt...

    Devid Striesow macht facettenreiche Persönlichkeiten und gebrochene Charaktere hörbar wie kein Zweiter.
    ©2015 Piper Verlag (P)2016 Random House Audio

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu So, und jetzt kommst du

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      131
    • 4 Sterne
      41
    • 3 Sterne
      17
    • 2 Sterne
      6
    • 1 Stern
      2
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      142
    • 4 Sterne
      30
    • 3 Sterne
      10
    • 2 Sterne
      5
    • 1 Stern
      3
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      129
    • 4 Sterne
      35
    • 3 Sterne
      19
    • 2 Sterne
      4
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Volle Punktzahl

    Waren nicht zu vergeben, hat dieses Hörbuch jedoch auf jeden Fall verdient.
    Berührende, bewegende Entwicklungsgeschichte eines Jungen und seiner verantwortungslosen, ich- schwachen Eltern, die nicht loslässt. Immer wieder fassungslos macht, was der Junge und seine Geschwister mitmachen. Vom Jungen erzählt, auf eine lockere, bisweilen lustige Art, wie nebenher erfährt man Unfassbares.
    David Striesow zudem ein toller Sprecher, der für jeden Charakter einen stimmigen Tonfall findet.
    Grandios. Hören.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannend und tragikomisch!

    Arno Frank hat einen autobiografischen Roman geschrieben, der ein Auszug aus seiner Kindheit und Jugend ist, aber natürlich auch der, der beiden Geschwister.

    Nach vielen positiven Rezensionen, die ich gelesen habe, war klar, das ist ein Buch für mich! Doch auch all diese Meinungen konnten mich nicht richtig auf das Buch vorbereiten. Ist es zu Anfang leicht und locker mit viel Wortwitz geschrieben, verschwindet dieses immer wieder Erheiternde zunehmend und mir war regelrecht Angst und Bange vor dem Ende! Warum? Weil man sich zwischendurch immer wieder daran erinnert, dass diese Flucht der Familie keine erfundene ist!

    Der Autor schreibt aus seiner jugendlicher Sicht. So bekommt der Leser / Hörer die Erlebnisse der Flucht in der Form mit, wie ein Kind / Jugendlicher seines Alters das Ganze gesehen, erlebt und empfunden hat. Aber auch die Auswirkung auf die Geschwister, die jüngere Schwester Jeany und den ganz kleinen Bruder Fabian, der zu dieser Zeit gerade mal zarte zwei Jahre alt war, können gut nachvollzogen werden.

    Kinder haben eine feine Nase, wenn die Stimmung kippt. Oftmals verstehen sie nur nicht den Grund. Für Kinder sind Erwachsene in vielerlei Hinsicht kompliziert, können ihr Handeln selten verstehen, doch es muss schon sehr viel passieren, bis sie ihren Eltern nicht mehr vertrauen, sie nicht als unerschütterlich betrachten und Fremde um Hilfe ersuchen. Bis das passiert wissen die eigenen Eltern in den Augen der Kinder immer was am besten für die Familie ist. Dass das so ist, kann man dem Buch sehr gut entnehmen.

    Kommt doch von Jeany immer wieder die Feststellung und damit einher die Frage (sinngemäß): "Wir haben doch nicht mehr viel Geld. Wie viel Geld haben wir eigentlich noch?". Weiß sie doch mit ihren zarten 12 Jahren, dass, wenn man nicht arbeitet, sich das Geld auch nicht vermehren kann.

    Nach der kurzen, ausschweifenden Phase in Saus und Braus in Frankreich, geht es von heute auf morgen wieder los auf die Straße. Die Mutter und die Kinder folgen dem Vater wie die Lemminge. Was sollen sie auch anderes tun? Ist er es doch, der die Familie zusammenhält, zu jedem Preis, er weiß es am besten und er ist derjenige, der noch ausstehende Schulden von ehemaligen Geschäftspartnern einzutreiben weiß. Er weiß immer, wie die Familie zu Geld kommen wird. Durch viel Charme und Überzeugungskraft, schafft er es immer wieder, dass die Familie ein Dach überm Kopf hat. So lässt man sich auch als Leser von Jürgen becircen und schüttelt noch leicht lächelnd den Kopf über die vielen Menschen, die er für sich vereinnahmt, bis ... ja, bis wann?! Bis Jeany in Portugal, auf einer Zwischenstation ihrer Flucht, vor ihrem großen Bruder Arno, der sie in einer Kneipe mit einem älteren Mann zusammensitzen sieht, zugibt: "Aber ich habe HUNGER!" All das Bemühen des Vaters die Familie zusammenzuhalten, weiter zu lügen und vor dem Gefängnis zu fliehen macht die Mägen der Kinder nicht voll. Und das der beiden Familienhunde noch weniger.

    Der fast 15jährige Arno bringt es dann auf den Punkt, in dem er sinngemäß sagt, dass der Vater und die Mutter ihr bestes tun. Oder ob sie (Jeany), nachdem der Vater verhaftet wird, in ein Kinderheim gesteckt und von ihren beiden Brüdern getrennt werden möchte. Er hat verstanden, dass das Sich-Stellen des Vaters auch weitreichende Folgen für die Kinder haben würde.

    So zitterte ich als Hörerin dieser Geschichte dem Ende entgegen. Es konnte kaum gut enden, doch WIE würde es enden? Ich wollte es wissen und doch wieder nicht! Ich wurde überrascht davon, wer das Ende einleitete, da ich damit so nicht gerechnet hatte! Und dann war ich froh und ebenso erlöst.

    Hörbuch:
    Ich lauschte durchweg gespannt der Stimme Devid Striesows, der mich mit seiner Lesung überzeugte, dass, wer Hörbücher liebt, dieses Buch unbedingt hören sollte! Er schaffte es mich in die Flucht hineinzuziehen.

    Fazit:
    Eine wundersame Geschichte über die Flucht einer Familie, die traurigerweise das echte Leben geschrieben hat. Sehr, sehr spannend und tragikomisch! Ein geniales Werk und Lese-/Hörhighlight in 2017.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Berührend

    Die auch sprachlich fein komponierte Geschichte hat mich sehr berührt.
    Ich möchte glauben, dass es sich um eine Fiktion handelt, befürchte allerdings, dass es tatsächlich Kinder gibt, die ein solches Leben führen müssen, ohne dass ihnen jemand hilft!
    David Striesow liest facettenreich und lässt die handelnden Personen sehr lebendig wirken.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars
    • Ute
    • 16.07.2017

    Ein Kartenhaus fällt zusammen

    Ein Kartenhaus fällt zusammen. So könnte man die Geschichte kurz beschreiben.

    Ein völlig verantwortungsloser Vater, der alle anderen Menschen für dumm hält – sein Lieblingsspruch: „Jeden Tag steht ein Dummer auf“ – ist davon überzeugt, dass er nicht arbeiten muss, dass er irgendwann den ganz großen Deal machen wird. Doch zunächst lässt dieser Deal auf sich warten. Als er ihm dann vermeintlich gelingt, ist dieser weitab vom legalen und fortan lebt die Familie auf der Flucht. Sehr zum Leidwesen der Kinder, die keine Freundschaften schließen können, meist an der Armutsgrenze leben und kein funktionierendes Familienleben erfahren.

    Diese Geschichte fand ich erschreckend gut, vor allem, da sie auf einer wahren Geschichte beruht. Stellenweise lauschte ich wirklich fassungslos, was sich der Vater wieder hatte einfallen lassen, um an das ganz große Geld heranzukommen.

    Die armen Kinder kann man da nur sagen. Vor allem finde ich schlimm, dass diese Geschichte zu jeder Zeit glaubhaft daherkommt, da es ja durchaus solche Tagträumer gibt. Solange sie keine Familie haben – meinetwegen, solange sie nur alleine die Konsequenzen ihres Handelns tragen müssen. Aber in dem Moment, da Kinder ins Spiel kommen, wird es tragisch.

    Devid Striesow hat hier wieder einen tollen Job gemacht.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Wow

    Eine schier unglaubliche wahre Geschichte - herzzerreissend, berührend, und doch, wenn man es kaum mehr ertragen kann, immer wieder auch komisch. Absolute Hörempfehlung, genial gelesen von Devid Striesow.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Zeitreise in die frühen 80er Jahre

    Richtig gut gefallen hat mir dieser Titel. Am besten war der feinsinnige ironische Wortwitz der Erzählung. Und die vielen Details aus dem Leben der 80er Jahre, die mich an meine eigene Kindheit/Jugend erinnert haben.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    berührend und ehrlich

    Die Geschichte einer traumatisierten Kindheit, mit Devid Striesows Stimme kongenial und trotz aller Tragik humorvoll interpretiert. Man nimmt tatsächlich die Sicht des Kindes auf den betrügenden Vater ein.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ergreifendes Familiendrama der besonderen Art

    Da auf dem Inhalt bereits mehrfach eingegangen wurde und ich auch zu viel verraten möchte, beschränke ich mich auf eine Warnung: diese autobiographische Geschichte wirkt noch sehr lange nach und lässt einen erschüttert zurück. Der Sprecher leistet großartige Arbeit und schafft eine sehr dichte und authentische Atmosphäre mit scharf gezeichneten Charakteren. Insbesondere der Epilog verursacht extreme Gänsehaut. Ein hervorragendes Erstlingswerk.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Sehr bewegemde Geschichte.

    eine Mischung aus Wut, Staunen und Mitgefühl begleitete mich beim Hören dieses unglaublichen Hörbuch. Empfehlenswert.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannende Geschichte - toller Sprecher

    Eine sehr spannende autobiografische Geschichte, die durch die viele Anekdoten (von bestimmten Auto- und Motorradmodellen über zeitliche Ereignisse wie z.B. Tschernobyl) mich auch an meine eigene Kindheit erinnert haben - obwohl die weitaus weniger spannend war. ;-)
    Arno Frank beschreibt im Roman detailliert die Charakterzüge der einzelnen handelnden Personen womit diese mühelos vor dem geistigen Auge lebendig werden.
    Durch die unterschiedliche Betonung und Stimmlage von Devid Striesow erkennt der Hörer zudem gleich mit dem ersten Wort um welchen Protagonisten es sich handelt. Ganz großes Lob auch an Ihn.

    Ich kann dieses Hörbuch nur weiterempfehlen - auch wenn man nicht in den 70ern geboren wurde. ;-)