Jetzt kostenlos testen

Deichfürst. Ostfriesland-Krimi

Ein Fall für Kommissar Möllenkamp 1
Sprecher: Jutta Seifert
Spieldauer: 11 Std. und 2 Min.
4 out of 5 stars (13 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Ein glücklich verheirateter Kommissar und eine bullige Lokalreporterin, die sich an seine Fersen heftet, sind das neue Dreamteam des Küstenkrimis!

Der reiche Bauer Tadeus de Vries wird ermordet aufgefunden. Und fast jeder könnte der Täter sein, denn der alte de Vries hat sein Leben lang die Menschen um sich herum gedemütigt und misshandelt. Kein einfacher Fall für Stephan Möllenkamp, den neuen Hauptkommissar der Kripo Leer. Doch er hat nicht nur seine patente Frau Maike an seiner Seite, sondern auch die resolute Lokalreporterin Gertrud Boekhoff...

©2019 SAGA Egmont (P)2019 SAGA Egmont

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    7
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    8
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    2

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    7
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    1
Sortieren nach:
  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Naja...

Eigentlich mag ich Regionalkrimis durchaus, auch wenn sie sich öfter durch einen eher dürftigen Spannungsbogen auszeichnen. Diese Geschichte bereitet jedoch kein Hörvergnügen - keine durchgehende Linie, zuviele Abschweifungen in Nebensächlichkeiten, keine Spannung, und von dem Witz, der Regionalkrimis gelegentlich zueigen ist, fehlt ebenfalls jede Spur.
Vorgetragen von einer Sprecherin, die dem Hörer einiges abverlangt: sie versucht zwar hin und wieder den Personen unterschiedliche Merkmale anzuhängen, dabei bleibt es allerdings bei Versuchen. Noch schlimmer wird es jedoch, wenn die Sprecherin sich in Dialekten übt - das geht dann schon in den roten Bereich der Schmerzgrenze. Wenn dazu noch bei jedem im Dialekt vorgetragenen Satz die Übersetzung in Hochdeutsch angehängt wird, kommt alles Mögliche, nicht jedoch ein hörenswertes Hörbuch heraus. In einem Arbeitszeugnis würde stehen -sie war stets bemüht- , aber das ist eben zu wenig. Ich habe die Geschichte nicht zu Ende gehört und klemme mir die Kopfhörer lieber für bessere Hörbücher auf.

5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Enttäuschend

Ich bin Vielhörer uns schreibe aüßerst selten Bewertungen, weil ja jeder seinen eigenen Geschmack hat. Dieses Mal ist es aber notwendig auf einige Details hinzuweisen.

Zunächst war ich verwundert, daß der Buchumschlag mit der Kurzbiografie der Autorin mitgelesen wurde.

Die Handlung geht so einigermaßen, allerdings - wenn ich Stammtischpolitik hören will, gehe ich Samstagmittags in unsere Dorfwirtschaft zu den alten Herren - aber ich höre keinen Ostfrieslandkrimi.

Daß die meisten Sprecher keine Mundart können, ist bekannt - Große Ausnahme: Christoph Maria Herbst berlinert göttlich-
daß falsch vorgetragene Mundartsätze, die sowieso jeder eigentlich versteht, auf hochdeutsch wiederholt werden, ist grotesk.

Die in der Inhaltsangabe genannte Zusammenarbeit zwischen der Lokalreporterin und dem Kommissar, was eigentlich ein reizvolles Thema wäre, hat nur in Ansätzen stattgefunden und auch die Mithilfe der Ehefrau fand nur am Rande statt.

Das war mein erster - aber auch letzter - Möllenkamp, und auch die Sprecherin ist nicht mein Geschmack.

4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich