Jetzt kostenlos testen

Planetenjäger

Sprecher: Reinhard Kuhnert
Spieldauer: 10 Std. und 42 Min.
4 out of 5 stars (245 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Der König der Fantasy schreibt Science Fiction.

Ramon Espejos Leben verläuft bei Weitem nicht so wie geplant. Nicht nur, dass er auf einem kaum erschlossenen Kolonieplaneten gestrandet ist. Er muss auch noch vor der Justiz in die Wildnis flüchten, weil er im Streit um eine Frau seinen Gegner getötet hat. Dort wird er von einem bislang unbekannten Alien-Volk gefangen genommen. Da entkommt ein anderer menschlicher Gefangener der Kontrolle der Aliens. Diese zwingen Ramon, den Flüchtigen für sie zu verfolgen. Er soll ihn aufhalten, bevor die Kolonie von der Existenz der Aliens erfährt. Aber vielleicht ist das auch die Gelegenheit für seine eigene Flucht?

Fulminant gelesen von der deutschen Stimme George R. R. Martins - Reinhard Kuhnert.
©2008 / 2017 George R.R. Martin; Gardner Dozois; Daniel Abraham / Penhaligon (P)2017 Random House Audio
Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    98
  • 4 Sterne
    71
  • 3 Sterne
    53
  • 2 Sterne
    14
  • 1 Stern
    9
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    146
  • 4 Sterne
    49
  • 3 Sterne
    27
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    2
Geschichte
  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    77
  • 4 Sterne
    62
  • 3 Sterne
    54
  • 2 Sterne
    18
  • 1 Stern
    16

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Naja

Der Titel ist mehr als irreführend.
Niemand jagt hier einen oder gar mehrere Planeten. Typischer Verlagstitel.
Es ist die Geschichte eines unbeherrschten mexikanischen Taugenichts der sich auf einem fernen gerade erst frisch von Menschen besiedelten, spärlich kartographierten Planeten als Prospektor in der Wildnis durchschlägt, weil er sich in der Stadt mit anderen Menschen nur all zu leicht in die Haare bekommt.

Um Technik und Raumschiffe geht es hier auch nicht. Das Titelbild ist also genauso irreführend.
Die großen story twists sind leider leicht vorhersehbar. Wie eigentlich die ganze Geschichte.
Die Übersetzung ist an mindestens zwei stellen sehr gut als gescheitert zu erkennen.
Ist jedoch nichts relevantes. Wer mexikanische Schimpfwörter lernen will ist mit dem Buch sicherlich gut bedient. Wer gute SciFi sucht, der könnte auch E.T. gucken, da ist ungefähr der selbe Prozentsatz an SciFi drin.
Viel mehr dreht es sich in der Geschichte mehr um ein Floß und ein Messer als um Laserwaffen oder Überlichtantriebe.
Die angeschnittene Hintergrundgeschichte bleibt auch vage und unbestimmt.
Da haben mir die Abenteuer des Saatschiffs des Ökoingenieur Haviland Tuf aus dem "Planetenwanderer" deutlich besser gefallen.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Hält leider nicht was es Verspricht

Für wen - wenn nicht gerade für Sie - ist dieses Hörbuch besser geeignet?

Das Hörbuch lebt vom Namen des Autors. Leider ist für mich an keiner Stelle zu erkennen, dass es etwas von der Dramatik anderer Werke von R.R. Martin hat. Ebenso ist der Titel wie auch das Cover Irreführend. Nix mit richtiger SiFi und Welten erobern….
Das Buch taugt allerdings besonders für Menschen, die in Mexiko Urlaub machen möchten und dafür noch schnell ein paar Schimpfwörter benötigen….
Das ist des erste von über 250 Hörbüchern, dass ich nach der Hälfte gelöscht habe. Eine glatte Enttäuschung.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Falscher Titel

Nach knapp der Hälfte habe ich das Hörbuch zurück gegeben.
Es sollte wohl ein Western geschrieben werden... Aliens die einen entflohenen Menschen jagen und aber überhaupt nichts über Menschen wissen- was du musst essen? Handlung mangelhaft und mit logischen Widersprüchen.
Ich kann nicht glauben das grrm da beteiligt ist... Finger weg.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Western mit einem Alien und lethargischem Sprecher

OK, grundsätzlich müsste man sagen, dass der Sprecher sich Mühe gibt, den Text sauber zu lesen und die unterschiedlichen Charaktäre differenziert zu sprechen. Leider überkommt mich bei dieser Geschichte aber dabei nur das Gefühl der Lethargie. Und der Sprecher leistet einen gehörigen Beitrag dazu.

Die Story ist eine Art Western: Ein "Lonesome Cowboy" mit mexikanischen Wurzeln schippert durch die einsamen Berge, findet ein Raumschiff, wird von einem Alien gekapert, geklont und instrumentalisiert, kämpft mit außerirdischen Monstern. Schnarch. Das ganze hätte man auch gut als Kurzgeschichte erzählen können, wie daraus dann fast elf Stunden werden, ist mir unerklärlich. Dümmliche Schlägereien wie mit Captain Kirk, eine Geliebte mit der Energie einer Saloon-Dame, ein Alien mit dem Habitus eines depressiven Kaugummis.

Zwischendurch sind mir beim Einschlafen mehrere Minuten verloren gegangen. Und ich habe mir diesmal keine Mühe gemacht, am nächsten Tag zurückzuspulen, weil es überflüssig war. Man konnte die gesamte Geschichte voraussehen, und die fehlenden Stücke wie einen Lückentext für Drittklässler leicht ausfüllen.

Lediglich die philosophischen Impulse verdienen ein Extrasternchen: Ist der Klon mit den selben Erinnerungen wie der Urspruchscharakter die selbe Person? Kann er einfach den Lebensweg fortführen. Wird die Schuld auf den neuen Charakter übertragen? Aber das war es dann auch schon.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars
  • mad
  • 20.05.2019

Der ersten Teil um Welten besser

Leider ist hier von Anfang bis Ende Langweile pur, die Geschichte zieht sich wie ein Kaugummi und kommt nie in Fahrt !!!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

toller Survivalroman

von A bis Z gut durchdacht. Er kann definitiv mahr als GoT. Respekt! Bitte mehr davon!

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

eeey Cabron!

Insgesamt eines der schwächeren Bücher von Martin, was aber nicht heißen soll dass es schlecht ist.
Denn allein der Sprecher den ich, neben Rufus Beck, für den begnadetsten Sprecher der Welt halte, reißt schon eine Menge raus.
Der Plottwist kommt ab ca. der Hälfte des Buches und ab da verliert sich das nicht etwas in den Martin typischen Details.
Trotzdem wird jeder der den Martinschen Sci-Fi mag hier definitiv auf seine Kosten kommen!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Spannend!

Der Sprecher war grandios! Mit verschiedenen Stimmen lässt er die verschiedenen Personen klar unterscheiden. Die Story ist gut und eine plötzliche Wendung lässt einen aufhorchen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

SF Thriller einfach gut

Gute Geschichte und super erzählt, spannend, interessant bis zum " Ende "?
Ich hoffe das es eine vortsetzung gibt 😉

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • SuS
  • 03.07.2017

Bestes Sci-Fi Werk von J.R.R.

Natürlich bin ich wegen des Namens eines der Autoren aufmerksam geworden - J. R. R. MARTIN. Der ist bekannt für "Game of Thrones" ist aber auch, wenn nicht hauptsächlich, Sci-Fi Autor.

Ich habe seine anderen Bücher gehört und dieses gefällt mir bisher am Besten. Faszinierende Ideen finden sich in allen anderen auch (das Saatschiff, der Festhalt etc.). Der Mann ist unbestritten talentiert aber hier sind die Ideen ausgereifter. Irgendwie besser eingebettet und Martin schweift nicht so ab. Zudem ist die Geschichte wirklich auserzählt und endet nicht offen - wie es so oft der Fall ist.

Möglicherweise hat Martin vor allem seinen Namen gegeben, keine Ahnung. Festzustellen bleibt:
klare Empfehlung.

Obendrein gibt es ein paar tolle Denkanstöße für die Philosophiebegeisterten. Würden sie sich selbst mögen?