Regulärer Preis: 6,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Was kommt heraus, wenn man alle Rollen einer Karl-May-Story mit den Oberindianern der deutschen Comedy besetzt? Ein Hörspiel der Superlative! The Wild Bunch of German Comedy lässt die Prärie erzittern und dramatisiert Leben und Sterben des größten Buch-Indianers der Kulturgeschichte.

Die Sprecher: Jürgen von der Lippe, Rüdiger Hoffmann, Herbert Knebel, Dirk Bach, Hella von Sinnen, Mike Krüger, Bernd Stelter, Bastian Pastewka, Till und Obel, Frank Zander

©2012 Karl May Verlag (P)2012 Random House Audio

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    263
  • 4 Sterne
    134
  • 3 Sterne
    108
  • 2 Sterne
    52
  • 1 Stern
    38

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    255
  • 4 Sterne
    76
  • 3 Sterne
    47
  • 2 Sterne
    28
  • 1 Stern
    30

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    200
  • 4 Sterne
    88
  • 3 Sterne
    93
  • 2 Sterne
    23
  • 1 Stern
    25
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Herrliche Sache das.

Jürgen von der Lippe verleiht dem Protagonisten den aus seinem Bühnenprogramm bekannten sssssauerländischen Dialekt und läßt ihn buchgetreu durch den wilden Westen stapfen.

Rüdiger Hoffmann als Indianerhäuptling mag nicht jedem gefallen, aber das ist wie so oft Geschmackssache. Er ist eben der Rüdiger.

Selbst Hella von Sinnen, die doch eher in schrillen Rollen bekannt ist, macht ihre Sache hier wirklich sehr gut.

Insgesamt 45(!) Sprecher vertonen hier ein Stück Literaturgeschichte.

Schon als es damals im WDR zu sehen war, hat es mir auf Anhieb gefallen und daher war dieses Hörspiel ein Muß.

Für mich persönlich ein Highligt.

12 von 13 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars

Naja !!!

Ich habe Karl May schon immer gerne gehört und auch viele Schallplatten gehabt. Fand es auch ganz witzig bekannte Comedystimmen zu hören, die sich auch mal verhaspelten und dann lachten, statt das es rausgeschnitten wurde. Leider fand sich der Sprecher von Winnetou (Rüdiger Hoffmann) anscheinend selbst sehr lustig, sodaß er an den ganz unpassenden Stellen mit fröhlich-lachender Stimme sprach (Wenn gerade Vater und Schwester gestorben sind z.B.) Alle anderen Sprecher fand ich gut. Ist eben Comedy.

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars

Nicht jeder, der reden kann, ist auch ein Spreche

Ein guter Versuch, leider mit deutlichen Schwächen.
Jürgen von der Lippe, Herbert Knebel, Bastian Pastewka und Mike Krüger gelingt es fast durchweg Ihren Rollen Leben einzuhauchen.
Leider kann man das von Rüdiger Hoffmann überhaupt nicht sagen. Er spricht den Winnetou als ob er den Alleinunterhalter auf einem Kindergeburtstag geben würde. Die ganze Produktion ist für ihn "ohrenscheinlich" ein riesengroßer Spaß, für den Hörer eine absolute Quälerei.
Hella von Sinnen scheint für die Produzenten die einzig weibliche Stimme in der deutschen Comedy-Welt zu sein. Leider hat sie keinen Versuch unternommen, den verschiedenen Rollen auch nur den Hauch von Individaltiät zu geben - es klingt alles gleich mittelmäßig.

11 von 13 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Klingt interessant - sehr schlecht umgesetzt

Comedians sind doch keine Schauspieler und erst recht keine Hörbuchsprecher!
Am schlimmsten ist die Besetzung von Rüdiger Hofmann als Winnetou (dabei mag ich ihn als Comedian sehr) - das Gekichere bei "traurigen" Passagen ist nicht nur fehl am Platze sondern störend und man hat sonst das Gefühl, das viele einfach den Text zum ersten mal sehen - und direkt vom Blatt aufnehmen, so schlecht ist die Betonung.
Ausnahme Jürgen von der Lippe als Old Shatterhand, da hat man das Gefühl, dass er sich mit dem Text beschäftigt hat.

Also insgesamt: wer Kuriositäten sammelt - kaufen; sonst Finger weg

10 von 13 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Ina
  • 23.05.2012

Karl May komische Seite...

Dieses Hörbuch hat mir die Bücher von Karl May richtig schmackhaft gemacht. Jürgen von der Lippe ist als Old Shatterhand unübertroffen und wunderbar. Die anderen Figuren sind mit sehr bekannten Comedy-Stars gut besetzt und machen aus diesem Hörspiel ein richtigen Hörerlebnis. Ich habe selten so gelacht.

4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars

Nicht lustig...

Die Idee ist gut, aber was wurde daraus gemacht! Jürgen v.d. Lippe, den ich sehr schätze, müht sich redlich, kann aber aus der geistlosen Vorlage des Textes nichts machen. Rüdiger Hoffmann ist eine absolute Fehlbesetzung, sein Humor ist sowieso schon grenzwertig, hier ist es überhaupt nicht komisch. Das Ganze erinnert mich an Schülerprojekte, die man beim Aufnehmen witzig fand, aber deren Witz sich dann keinem erschlossen hat.
Ein bisschen Dialekt nuscheln oder so tun als ob ist noch keine Unterhaltung.
Ich hab mich mühevoll durch die 5 St. gequält, aber Spaß hat das nicht gemacht.
Nur zur Info: Der witzigste Spruch des ganzen Werkes ist der Titel: Ja uff erstmal.
Wer darüber 5 Stunden lachen kann, greife hier zu. Mehr kommt nicht an witzigen Einfällen.
Eine so uninspirierte, lustlose und geistlose Zusammenstellung hat Karl May nicht verdient, dessen Werke tatsächlich nicht frei von Komik sind.
Was ein Hape Kerkeling sicher geleistet hätte, wird für die Altmeister der Comedy zur unüberwindbaren Hürde....
Gut, dass das Hörbuch nur 1/2 Preis kostete - Audible weiß schon warum.

7 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Hätte mehr erwartet

Die Grundidee dahinter ist sicherlich gut, die Story sowieso deshalb zwei Sterne. Aber ich hätte eine bessere Umsetzung erwartet - für mich ruiniert Winnetou fast das ganze Hörbuch. Rüdiger Hoffmanns Umsetzung ist ohne jeglichen Humor, es wird der Text abgelesen und zwischendrin gelacht was sehr unpassend ist. Er bringt das überhaupt nicht rüber, kein Stil.
Die anderen Sprecher sind gut, vor allem natürlich Jürgen von der Lippe.
Kaufen würde ich es mir kein zweites Mal.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

ja hmm erstmal

Der erste Viertel des Hörbuchs ist zwar nicht grundschlecht. Von Rüdiger Hoffmann als Winnetou bin ich enttäuscht. Da wäre mehr zu Machen.
Die Grundidee ist in meinen Ohren gut. Die Texte so lala und die Umsetzung durch die Leser noch etwas lalaer.
Jürgen von der Lippe ist von dieser Kritik ausgenommen. Seine Verkörperung des "Greenhorn's" gefällt mir sehr.
Wäre die Hörprobe aus einem andern Ausschnitt gewählt worden, hätte ich das Hörbuch wohl nicht gekauft.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

sehr cool

Sehr lustige Version der Karl may Geschichte. Habe damals die Aufzeichnung verfolgt. Habe dieses Hörbuch sehr gerne gehört.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Nehmt die anderen Rezensionen ernst

Alle sind sich einig und ich schliesse mich an: Rüdiger Hoffman vergewaltigt die Titelrolle

Das kann man nicht schönreden und nicht auf unterschiedliche Geschmäcker bei Comedy schieben. Wenn Winnetou taktische Besprechungen und selbst seine Todesahnung mit einem fröhlichen Glucksen bringt, als ob er gleich vor Lachen losbrüllt, dann passt das schlicht nicht in die Szene.

Die Umsetzung zum Hörspiel gelingt technisch anfangs sehr gut. Winnetou 1 ist sauber abgehandelt. 2 und 3 hudeln eher und haben elendige Längen. Hier hätte man es bei 1 belassen sollen, anstatt es auf Teufel komm raus noch bis zu Tod und Rache zu schaffen.

Die anderen Sprecher mit vd Lippe, Bach, Pastewka sind nicht übel. v Sinnen hätte durchaus besser sein können, das muss sie auch schaffen.

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich