Jetzt kostenlos testen

Nach 30 Tagen 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Das ungeheuerliche Finale der Saga der Spiegelreisenden.

    Risse überziehen die Welt der Archen. Einer jagt den nächsten, die Abgründe werden immer größer. Babel, Pol, Anima - keine der Archen bleibt verschont. Die Bewohner müssen ungläubig mitansehen, wie ihre Welt nach und nach auseinanderbricht. Um die unwiederbringliche Zerstörung der Archen zu stoppen, muss so schnell wie möglich der Schuldige gefunden werden. Muss "der Andere" gefunden werden. Aber wie? Wo doch niemand auch nur weiß, wie er aussieht? Ophelia und Thorn sind so vereint wie nie. Zusammen begeben sie sich auf unbekannte Wege, wo sie die Echos der Vergangenheit und der Gegenwart zum Schlüssel all der Rätsel führen werden.

    Ungekürzte Lesung mit Laura Maire. 17 h 20 min.

    ©2020 Insel Verlag. Übersetzung von Amelie Thoma (P)2020 Der Hörverlag

    Das sagen andere Hörer zu Im Sturm der Echos

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      341
    • 4 Sterne
      109
    • 3 Sterne
      61
    • 2 Sterne
      25
    • 1 Stern
      9
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      416
    • 4 Sterne
      75
    • 3 Sterne
      4
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      277
    • 4 Sterne
      103
    • 3 Sterne
      67
    • 2 Sterne
      36
    • 1 Stern
      15

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Frustrierend

    Ein absolut frustrierendes Ende für eine großartige Geschichte. Christelle Dabos merkwürdige Tendenz ihre Protagonistin Ophelia im laufe der Geschichte immer mehr zu peinigen nimmt in diesem verwirrenden Finale ihren Höhepunkt an. Normalerweise lässt man den Protagonisten mit seinen Aufgaben wachsen und versucht einen angemessenen Preis zu finden damit deren Erfolg nicht zu "billig" erscheint. Das ist hier nicht der Fall, seit dem ersten Band habe ich den Eindruck das Ophelia die Verliererin in ihrer eigenen Geschichte ist. Sie gibt und hilft, verzichtet und kämpft aber es gibt keinerlei "Belohnung" nichts worauf man sich wirklich freut außer der Romanze von ihr und Thorn und den kurzen Interaktionen die die einzigen Atempausen in diesem Band bilden. Ich frage mich wirklich woher dieser Trend kommt seine Charaktere und Leser so zu quälen. Zusammengefasst -der Erwartungsbogen wird unnötig überspannt, was das Ende enttäuschend erscheinen lässt. Was die Fäden der Geschichte betrifft, so werden sie alle zufriedenstellend zusammengefasst. Es gibt zwar keine wirklich offenen Fragen die Mysterien betreffend, dennoch ist die Auflösung ihrer so wirr das ich sie niemandem einfach so erklären könnte. Die Erzählweise ist wie üblich, wunderschön sensibel und Laura Maire flößt den Charakteren mit ihrer Stimme Leben und tiefe ein, verleiht ihren Aktionen und Gesprächen mit ihrer Art zu lesen Emotion. Es ist wirklich Schade. Ich bezweifle das ich sie mir nocheinmal anhören werde und kann nur die erste hälfte dieses letzten Bandes wirklich weiterempfehlen.

    22 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Enttäuschtend

    Der vierte Teil der Reihe hat mich sehr enttäuscht. Die Auflösung der Geschichte um Gott und des anderen hat mich mehr verwirrt als Klarheit gebracht. Es hat sich sehr zäh gehört und hat am Schluss sehr viel Fragen offen gelassen. Die Protagonistin hatte sich in den letzten Teilen immer weiter entwickelt, aber von ihrer Stärke und Willen war im letzten Teil nichts mehr zu spüren. Ich kann den letzten Band nicht empfehlen.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Letzter Teil enttäuscht

    Die packende, phantasievolle Geschichte, die Dabos in den ersten Bänden erzählt, setzt sich leider im letzten Band nicht fort.

    Die Ebenen der Geschichte sind verworren und teilweise schwer nachvollziehbar. Um den roten Faden nicht zu verlieren musste ich immer wieder zu Lesezeichen zurück springen um nicht ganz den Zusammenhang zu verlieren. Es bleiben viele Fragen offen, meinem Geschmack nach ein paar zu viel.

    Ist das der Schachzug Dabos in eine neue Romanreihe zu führen, so ziehe ich meine kritische Rückmeldung zurück.

    Sprecherin: zwei Daumen nach oben!

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    würdiger Abschluss

    Laura Maire hat toll gelesen. Und dieser Band ist der beste der ganzen Reihe, aber auch der schrägste... viele
    kruden Gedanken, Handlungsstränge-und Sprünge, da muss man Manches 2x hören. Deshalb auch die Abwertung. Sicher nicht jedermanns Geschmack und ein halboffenes Ende

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannend bis zur letzten Minute!

    Die Sprecherin nimmt den Hörer mit ins spannende Finale der Tetralogie. Meisterhaft gelesen!

    Man möchte gleichzeitig dem Ende der Geschichte näher kommen, um hinter die vielen Geheimnisse zu kommen und dennoch soll es noch recht lange dauern, denn es ist spannend bis zur letzten Minute und es entstehen immer mehr Fragen, die erst ganz zum Schluss eine fulminante Auflösung erfahren.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Durchwachsendes Ende

    Der Abschluss einer langen Reise in einer komplexen Welt.
    Liebgewonnene Protagonisten aus den anderen Teilen treten hier mehr im Hintergrund.
    Ophelia ist auf der Spur des Anderen und wie alles zusammenhängt.
    Es ist schon erstaunlich wie gut die Autorin verschiedene Fäden zu einen verbindet, doch gefühlt hat sich das Ende für mich gezogen.
    Immer wenn ich dachte jetzt hat man alle Informationen, kam noch ein neuer Aspekt hinzu und es ging weiter.
    Klar das Ende sollte nicht dahin geklatscht sein, aber irgendwie hat es für mich total gezogen.
    Der große Zusammenhang von den Archen, den Echos, des Anderen, Familiengeistern und vielen mehr war auf der einen Seite gut miteinander verknüpft, aber auch irgendwie sehr verstrickt.
    Leider bin ich auch nicht so ganz mit dem Ende an sich warm geworden, nach dieser langen Reise hätte ich mir an ein paar Stellen was anderes gewünscht.
    Das Setting an sich fand ich von Anfang an sehr spannend gemacht. Man wird in eine sehr interessante Welt eingeführt mit den verschiedenen Archen. Eine sehr komplexe Welt, vielleicht schon zu komplex.
    Die Beziehung von Ophelia und Thorn hat sich weiterentwickelt und deren Liebesgeständnis zueinander ist anders wie man es von anderen Paaren kennt, aber beide sind auch spezielle Charaktere.

    An sich eine interessante Auflösung, nur für mich hatte ich das Gefühl, dass sich das Ende einfach ab der Hälfte gezogen hat.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Enttäuschend

    Ich kann mich Joca S. nur anschließen.
    Das Ende ist so was von frustrierend und unbefriedigend, dass ich mich geärgert habe, nicht dem Drang, zwischdrin aufzuhören, nicht nachgegeben zu haben. Die ersten drei Teile haben mir ansich sehr gut gefallen, aber nun, da im vierten Teil endlich ein Happy End in Aussicht gestellt wird, wird man wieder enttäuscht. Neben einem groben inhaltlichen Fehler, nachdem ich fast aufgehört hat, frustriert mich am meisten, dass Ophelia im Grunde nur ein Opfer ist, dass immer wieder und wieder für Dinge bezahlen muss, die sie nichts kann. Anderseits manövriert sie sich immer wieder in Situationen, aus denen sie sich nicht selbst retten kann und muss daher von anderen (meistens Thorn) gerettet werden. Einige Wendungen empfand ich als zu dramatisch, aber keine war so stellend, dass Ophelia und Thorn kein richtiges Happy End bekamen, sondern es nur vage angedeutet wurde. Schade, die Geschichte ansich hätte so viel Potenzial gehabt.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Zauber ist weg.

    Laura Maire erzählt wie gewohnt wundervoll. Die Geschichte ist im Davor, Dazwischen und Dahinter langweilig.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Fantastisch

    Wahnsinn!
    Die gesamte Geschichte ist so fantastisch und so ganz anders als die gängigen Erzählungen.

    Mit Haut und Haar bin ich in die Geschichte eingetaucht. Habe mit gelitten, gefiebert, war erleichtert, gespannt, verärgert, verwundert um am Ende ein letztes Mal gemeinsam mit Ophelia in den Spiegel zu tauchen.

    Ein tolles Werk, eine tolle Sprecherin!
    Wahnsinn!

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Hier geht was ab!

    Super gutes Ende der Reihe.
    ich musste mich aber für die letzten drei Stunden echt konzentrieren, damit ich alles mitbekomme und verstehe, was genau alles passiert.

    hätte niemals gedacht, dass das letzte Buch auch noch eins der besten der Reihe sein wird! Sprecherin ist top! Story ist mega! schade, dass es schon vorbei ist.