Jetzt kostenlos testen

Das Schweigen des Fjords

Sprecher: Julian Mill
Spieldauer: 11 Std. und 50 Min.
Kategorien: Krimis & Thriller, Krimis
4,1 out of 5 stars (56 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Die zwölfjährige Ina ist verzweifelt. Sie kann ihren sechs Jahre alten Bruder Anders nicht finden. Am Abend vorher hat ihr Vater eine wilde Party gefeiert. Wie immer hat er zu viel getrunken, wie immer musste Ina unter seiner Gewalt leiden. Das alles behält Ina aber stets für sich, denn sie versucht nach außen, den Schein einer intakten Familie zu wahren. Auch ihr Nachbar, der Polizist Bengt Alvsaker, ist sich der prekären familiären Verhältnisse, in denen das Mädchen und ihr Bruder leben, nicht bewusst.

Erst einen Tag nach Anders' Verschwinden traut sich Ina, Bengt um Hilfe zu bitten. Bengt Alvsaker setzt alles daran, den Jungen zu finden, zumal er offenbar der Letzte ist, der den Jungen lebend gesehen hat. Doch er und seine Kollegin, die junge Polizistin Susanne Hauso, tappen lange Zeit im Dunkeln, denn so mancher Bewohner des kleinen Dörfchens in Norwegen hat sich verdächtig gemacht. Derweil bleibt Anders spurlos verschwunden. Aber dann taucht eines Morgens die Schlafanzughose des Jungen am Strand auf, fein säuberlich gefaltet...

Agnes Lovise Matres "Das Schweigen des Fjords" ist ein Krimi-Hochgenuss aus Norwegen: ein mitreißender, bedrohlich-atmosphärischer Skandinavien-Krimi, in dem der Schein mehr als einmal trügt... Für alle Fans von Viveca Sten und Camilla Läckberg.

Agnes Lovise Matre wurde in einem kleinen norwegischen Dorf in Hardanger geboren und wuchs dort auf. Später zog sie nach Haugesund, einer Stadt an der Westküste Norwegens. Ihre Romane beschäftigen sich mit Themen, über die wir nicht zu sprechen wagen. Wie schlimm es im scheinbar friedlichen Norwegen zugehen kann - voller Spannung und zwischenmenschlicher Beziehungen.

©2019 SAGA Egmont (P)2019 SAGA Egmont

Das könnte Ihnen auch gefallen

Das sagen andere Hörer zu Das Schweigen des Fjords

Bewertung
Gesamt
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    25
  • 4 Sterne
    19
  • 3 Sterne
    9
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    2
Sprecher
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    20
  • 4 Sterne
    13
  • 3 Sterne
    8
  • 2 Sterne
    7
  • 1 Stern
    3
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    26
  • 4 Sterne
    17
  • 3 Sterne
    6
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    2

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Bedrückend...

Ein ruhiger, aber spannender Krimi über das Verschwinden eines kleinen Jungen und über die Verhältnisse in denen er und seine grosse Schwester leben müssen. Zwischendurch etwas zäh, es lohnt sich aber dran zu bleiben. Die Stimmung ist sehr bedrückend, düster und traurig. Dennnoch kommt die Geschichte ohne Blutvergiessen aus und bleibt bis zum Schluss stets spannend. Wer jedoch Mühe hat mit Kindsmisshandlung, sollte die Finger davon lassen.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

nicht hörenswert

über die Geschichte selber kann ich leider nicht sagen. Auch nach 3 Versuchen fand ich den Erzähler nur langweilig und nervig und liess es dann bleiben.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Sehr beklemmend

Wirklich spannender Krimi. Trotz leiser Töne und den Verzicht auf viel Effek heischende Action angefüllt mit Gewalt und Grauen. Nix für schwache Nerven

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars
  • Eva
  • 08.10.2019

Wenig Krimi

Lässt man am Ende des Buches die Geschichte Revue passieren, muss man feststellen, dass sie wenig von einem Krimi hat; ein wirkliches Verbrechen ist nicht passiert (nur Fahrlässigkeit). Darüber hinaus kommt an einem entscheidenden Punkt „Kommissar Zufall“ zu Hilfe. Im Übrigen greifen verwirrte bzw. zurückgebliebene Personen in das Geschehen ein. So etwas braucht man nicht. Den Sprecher habe ich zum ersten Mal gehört. Er liest für meinen Geschmack einen „Ticken“ zu langsam. Auf die Dauer (knapp 12 Stunden) ist das unbehaglich. Aber vielleicht beim Autofahren sehr geeignet. Ich habe die Geschwindigkeit mal für ca. 2 Stunden auf 1,25x gestellt. Das wiederum war etwas zu schnell, man musste sehr konzentriert zuhören.

1 Person fand das hilfreich