Wilhelm Busch

Heinrich Christian Wilhelm Busch, geboren am 15. April 1832 in Wiedensahl, galt bereits zu seinen Lebzeiten als einer der bedeutendsten humoristischen Dichter Deutschlands. Seine bekanntesten Werke sind „Max und Moritz“, „Hans Huckebein“ und die „Knopp-Trilogie“. Nach einem abgebrochenen Kunststudium begann Busch die ersten Bildergeschichten zu verfassen, betrachtete diese aber lediglich als Broterwerb. Sein eigentlicher Traum, Kunstmaler zu werden, scheiterte an seinen eigenen hohen Maßstäben. Die erste seiner Bildergeschichten wurde 1859 veröffentlicht und war bei den Lesern relativ erfolgreich. Im Gegensatz zum Charakter seines Werks war Busch allerdings ein verschlossener und ernster Mensch, der den Großteil seines Lebens zurückgezogen verbrachte. Die Identifikation mit seinen Bildgeschichten fiel ihm schwer und die Erwartungen seines Publikums, das ihn stets mit diesen in Verbindung brachte, machten es ihm nahezu unmöglich sich als lyrischer, von Heine inspirierter Dichter zu etablieren. Das Ablegen überhöhter Erwartungen an das Leben findet sich auch als häufiges Motiv in seinen Geschichten.

Mehr lesen Weniger lesen

Bestseller

Ihr erstes Hörbuch ist kostenlos


Neu bei Audible?

Ihr erstes Hörbuch geht auf uns
Einfach mit Amazon-Konto anmelden
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Sind Sie Autor?

Helfen Sie uns unsere Autor-Seiten zu verbessern indem Sie Ihre Bibliographie aktualisieren. Gerne können Sie uns auch ein neues oder aktuelles Bild und Ihre Biographie zukommen lassen.