Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Die Protagonisten dieser Geschichte leben in Düsseldorf, jedoch stellen sie sich die Frage: Warum? Immerhin ist ihre Altersversorgung gesichert, also machen sie sich kurzerhand auf den Weg in die Provence, wo sie sich ein Haus kommen wollen. Weit kommen sie jedoch nicht, denn auf ihrer Reise verlieben sie sich in ein schönes Eifler Bauernhaus. Nachdem sie ein Jahr dort leben, wird Bilanz gezogen: über das Völkchen, die Sitten und Unsitten, das Essen und Trinken und überhaupt über Gott und die Welt.

    Hubert vom Venn, dessen bürgerlicher Name Hubert Franke ist, wurde am 12. Oktober 1958 in Monschau geboren. Nachdem er die mittlere Reife abgeschlossen hatte, begann er zunächst als Journalist zu arbeiten. 1986 heiratete er die Soziologin, Journalistin und Kultur-Pädagogin Ingrid Peinhardt-Franke mit der er auch eine Tochter namens Katharina hat. Ab 1981 begann er seine Arbeit als Kabarettist und später auch als Schriftsteller. Heute wohnt er mit seiner Familie in Roetgen.

    ©2018 SAGA Egmont (P)2018 SAGA Egmont

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Mein Jahr in der Eifel

    Bewertung
    Gesamt
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1
    • 4 Sterne
      0
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 2.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      0
    • 4 Sterne
      0
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      2
    • 4 Sterne
      0
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Dialekt

    Die Sprecherin ist leider der Eifeler Mundart nicht mächtig und macht dadurch viel kaputt. Hätte der Autor selber gelesen, wäre das Buch doppelt so gut.