Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Sie sind Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Westpreußen, deutsch-polnisches Grenzgebiet, Sommer 1874: Seit Generationen leben Juden und Deutsche, Polen und Zigeuner in dem kleinen Ort Neumühl friedlich zusammen. Doch Johann, national gesinnter Deutscher und Ältester der Baptistengemeinde, sieht sich in seinem Glauben und seinem Geschäft zunehmend bedroht. Schnell ist der Schuldige gefunden: Levin, reicher Mühlenbesitzer und Jude, ist Johann ein Dorn im Auge. Und so öffnet er eines Morgens die Dämme und schwemmt Levins Bootsmühle kurzerhand fort. Die deutschen Gerichte und die Volksstimmung glaubt er auf seiner Seite, doch bald wird er eines Besseren belehrt.
    ©Gemeinfrei (P)2015 DAV

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Levins Mühle

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      9
    • 4 Sterne
      3
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      10
    • 4 Sterne
      0
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      8
    • 4 Sterne
      1
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Lyrischer Roman mit Schwarz-Weiß-Neigung

    "Levins Mühle" ist ein lyrischer Roman, aber auch ein Roman mit einem Anliegen. Diese Doppelgleisigkeit funktioniert meines Erachtens nicht besonders gut. Wir haben die Schilderungen des bäurischen Lebens in der westpreußischen Provinz, die Darstellungen von Landschaften, von Bräuchen und Zusammenleben. Wir haben auch die Problematisierung von Sprache und das Relativieren von Erzähltem, das Ineinanderfließen von Kommentar und Dargestelltem. So weit, so gut. Hier kann man den Text durchaus als Gedicht lesen. Bei der Schilderung des eigentlichen Konfliktes jedoch verlässt der Autor die Ebene der Ambivalenz, wird recht konkret und bietet uns ein binäres System an, bestehend aus einer korrupten dörflichen (und kleinstädtischen) Oberschicht und einer unterdrückten, aber moralisch integren Unterschicht - einen Klassengegensatz also. Die Figurengestaltung gerät auf diese Weise etwas schablonenhaft und blass. Selbst der Großvater, der doch im Zentrum des Geschehens steht, wirkt in seiner ganzen Niedertracht recht blutleer. Die Lesung durch Buhre ist dessen ungeachtet großartig. Allerdings scheint es sich bei dem Hörbuch, trotz gegenteiliger Informationen auf dem Cover, um eine gekürzte Version zu handeln. Möglicherweise gibt es von dem Roman verschiedene Fassungen, ich habe dazu jedoch nichts finden können. Die Fassung, die ich zu Hause habe (Union Verlag, 5. Auflage, 1967) enthält Passagen, die bei der Lesung nicht vorkommen.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Kongenial gelesen

    Traugott Buhre hat diesen modernen Klassiker in seiner beunruhigenden Eindringlichkeit wunderbar zum Leben erweckt. Dieser Titel ist ein Genuß!

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Zeitdokument von wunderbarer Güte

    Sanfte eindringliche Sprache kreiert die richtige Stimmung. Herrliche Ruhe, die man heute so selten antrifft, auch bei großer Eile bleibt diese im ruhigen Gleichgewicht.