Jetzt kostenlos testen

Kann der Tod Routine werden? Bestatter, Pfarrer und Gerichtsmediziner im alltäglichen Umgang mit dem Sterben

Spieldauer: 23 Min.
4 out of 5 stars (2 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Wir wissen, dass wir sterben müssen. Doch das Lebensende und das Sprechen darüber zählen zu den gesellschaftlichen Tabus. Denn der Gedanke an den eigenen Tod oder den von geliebten Menschen bereitet unangenehme Empfindungen, die wir lieber verdrängen. Wer dem Tod täglich in seinem Beruf begegnet, gibt dem Tabu einen Platz in seinem Alltag. Haben Bestatter, Pfarrer oder Sterbebegleiter durch ihren Beruf ein anderes Verhältnis zum Sterben? Haben Bestatter oder Gerichtsmediziner weniger Angst vor dem Tod? Ist ein routinierter Umgang mit dem Tod und dem Sterben überhaupt möglich?

O-Töne: Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, Rechtsmediziner an der Johannes Gutenberg Universität Mainz; Prof. Dr. Reiner Sörries, Institut für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg; Dr. Uwe Beck, Journalist, Theologe und Trauerredner; Paul Sulfrian, Fachgeprüfter Bestatter aus Alzey u.a..
©2014 SWR (P)2014 SWR

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Autors

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Kurz Kompakt zusammengefasst

Gut gesprochen und Kompakt das wichtigste zusammengefasst. Ein "kleiner" guter Einblick in die Arbeitswelt mit verstorbenen und dem Umgang mit dem Tod.
Es war mir viel zu kurz, um für mich ein Nutzen aus dem erzählten zu ziehen. Das persönlich erzählte war meistens interessant aber spiegelt leider nur die Meinung der einzelnen Person wieder.