Jetzt kostenlos testen

Ein Prozent ist genug: Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen

Spieldauer: 7 Std. und 26 Min.
4 out of 5 stars (47 Bewertungen)
Regulärer Preis: 14,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Die Fronten sind verhärtet: hier die Anhänger des Degrowth, die negative Wachstumsraten für unverzichtbar halten - dort die Mehrheit der Wachstumsgläubigen, die noch immer von zweistelligen Zuwächsen träumt. Radikale Rhetorik und Konzepte scheinen mehr denn je nötig zu sein, um sich Gehör zu verschaffen. Doch gibt es wirklich keine Lösungen dazwischen?

Für Jorgen Randers und Graeme Maxton ist es höchste Zeit, Realitäten anzuerkennen und Denkblockaden zu überwinden. In "Ein Prozent ist genug" stehen die Industrieländer, deren Wirtschaft kaum noch wächst, im Mittelpunkt. Der aktuelle Bericht an den Club of Rome räumt auf mit dem Mythos der Alternativlosigkeit und präsentiert einen Maßnahmenkatalog für überfällige Reformen in Politik und Wirtschaft: für den Umbau unserer sozialen Sicherungssysteme, für menschenwürdige Arbeitsplätze und einen Klimaschutz, der der Wirtschaft nutzt.

Zu diesem Titel erhalten Sie eine PDF-Datei, die nach dem Kauf automatisch Ihrer Bibliothek hinzugefügt wird.


>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
©2016 oekom verlag GmbH (P)2017 Audible Studios

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    26
  • 4 Sterne
    11
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    6
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    24
  • 4 Sterne
    15
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    27
  • 4 Sterne
    7
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    3
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Absolut hörens- und nachdenkenswert

Das Buch ist wirklich hochgradig interessant und hörenswert. Auch für "Nichtfachleute" sind die Zusammenhänge und Thesen gut und verständlich erklärt. Zudem ist es sehr gut gelesen. Von daher: Hört rein!

Die Autoren beschreiben die Mängel, Fehler und Gefahren unseres Wirtschaftsmodells sehr gut. Ich stimme ihnen in ihrer Kritik absolut zu. Völlig zutreffend wird erklärt, dass die Reichen nur an die Reichen denken und denen ein starker Staat, der die Interesse aller Menschen - sowie der Natur - und nicht nur die der Besitzenden vertritt, entgegenstehen muss. Alles richtig erkannt.

Auch die aufgezeigten Lösungswege, ja die Autoren führen tatsächlich Lösungswege auf, weisen in die für mich absolut richtige Richtung, wenn man über die Ausprägung der einzelnen Vorschläge noch diskutieren könnte. Und diese Diskussion ist dringend erforderlich, weil die Zeit drängt. Nicht nur die Klimakatastrophe, auch der nächste Crash der Finanzmärkte stehen vor der Tür.

Das Buch ist sicher nicht der Stein der Weisen, aber es bringt gute Argumentationshilfen und deutliche Fingerzeige in die richtige Richtung, damit auch in Zukunft noch ein gutes Leben auf diesem Planeten für die Menschheit möglich ist.

8 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Haben wir hier schlechtes Klima...

fahren wir sofort nach Lima(UKW)
Selbst mit Ortsveränderungen über derart große Distanzen wie weiland von der Neuen deutschen Welle empfohlen wird es womöglich selbst für die Reichen und Mächtigen bald nicht mehr getan sein.Ja was denn nun? So kann es nicht weitergehen. Also lasst uns so weitermachen? Endzeit oder Wendezeit? Die Autoren bleiben bei aller Skepsis gegen die politische Gestaltungskraft und den politischen Gestaltungswillen der Weltgemeinschaft dennoch zuversichtlich. Was bleibt uns auch übrig? Lassen sich diese Herkulesaufgaben mit denen sich das Menschengeschlecht konfrontiert sieht im Gemütszustand der Hoffnungslosigkeit anpacken? Es heißt Habgier sei die Sünde auf die am meisten Verlaß ist. Dann braucht es für eine lebenswerte Zukunft wahrlich eines utopischen Mutes, denn ohne eine gehörige Umverteilung des weltweiten Reichtums und einer Eroberung des Primats der Politik gegenüber der Ökonomie wird es nicht gehen. In einem aktuellen Interview sprach der Zukunftsforscher Matthias Horx gar von der Pflicht zur Zuversicht und wagt die These: "Wir werden den Klimawandel managen"(Frankfurter Neue Presse vom 29.12.2016)
1% ist genug ist Hörbuchpflichtprogramm denn selbst die hartnäckigste Realitätsverweigerung wird irgendwann ad absurdum geführt.

11 von 13 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Ute
  • Heppenheim, Deutschland
  • 25.03.2017

Wege aus dem heutigen Dilemma

Daumen hoch für dieses äußerst interessante Hörbuch. Zwei Fachleute, die sich in ihrer Materie wirklich auskennen, haben dieses Hörbuch verfasst, welches nicht nur die heutigen Probleme deutlich und für jeden verständlich aufzeigt, sondern auch 13 Schritte anbietet, wie man eine bessere und lebenswertere Welt für alle schaffen könnte und das auch gleich noch in Verbindung mit der Schonung und Heilung unseres mittlerweile äußerst geschundenen Planeten.

Natürlich ist ihnen auch bewusst, dass nicht alle aufgezeigten Wege einfach umzusetzen sind, doch das ist ja noch lange kein Grund, das Problem nicht trotzdem anzugehen und es zu versuchen. Besser als nichts zu tun und sich mit dem leider immer noch in Mode befindlichen Wortes der Alternativlosigkeit hinzusetzen und zuzusehen, wie alles immer schlimmer und fataler wird.

Sicherlich werden einigen (besonders den Reichen) die Vorschläge ganz und gar nicht schmecken. Doch mit der „Nach mir die Sintflut-Mentalität“ muss endlich Schluss sein! Denn auch die folgenden Generationen, sei es von Menschen oder Tieren, haben ein Recht auf Leben.

Eine Erklärung, die mir besonders gut gefallen hat, ist der Vergleich der Erde mit dem menschlichen Körper. Denn auch unser Planet ist ein Organismus. Wenn unser Körper sich um nur 2 Grad erwärmt, also auf 39 Grad, dann haben wir Fieber und uns geht es gar nicht gut. Ebenso ergeht es unserer Erde, wenn sich das Klima um 2 Grad erhöht. Dies sei all denjenigen gesagt, die immer noch meinen: 2 Grad sind nicht viel.

Sehr schön fand ich auch den Einsatz der zwei Sprecher. Sie hatten beide angenehme Stimmen und die Aufteilung ihrer jeweiligen Einsätze fand ich auch gut durchdacht. Es vereinfachte das Zuhören und das Verständnis des Gesagten.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Realistische Umsetzung?

Teilweise bringen die Autoren gute Vorschläge, wie man den Klimawandel bekämpfen kann. Die Hälfte der Vorschläge sind allerdings sehr einseitig betrachtet und einige sogar völlig absurd.
M.M.n. haben die Autoren die (sozial-)politische Betrachtungsweise und Konsequenzen überwiegend völlig ausser Acht gelassen, weswegen auch viele Vorschläge zu absurd und zu folgenschwer sind, um sie realistisch anzuwenden.
Auch sind einige wirtschaftswissenschaftlichen Aussagen sehr pauschalisierend und allgemein formuliert. Die komplette Wirtschaft in eine Schublade zu stecken, ist nicht zielführend.

Insgesamt finde ich, dass das Buch die Vorschläge und Gegebenheiten zu einseitig betrachtet und würde es deswegen nicht unbedingt weiterempfehlen.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Idealismus oder wie ich mir Wirtschaft mache

die Bewertung für dieses Buch fällt schwach aus . Grund ist , dass viele heute empirisch nachweisbare volkswirtschaftliche Zusammenhänge nicht oder nicht richtig miteinbezogen werden. Viele Thesen sind nicht nachhaltig begründet. Forderungen , die an den Staat gerichtet werden, sind sehr dirigistische Art und entsprechen nicht den Grundlagen einer freien und sozialen Marktwirtschaft. Auch die heute für die Volkswirtschaft wichtigen Umwelt und verhaltensfragen sind nur teilweise berücksichtigt worden. Insgesamt stellt sich ein sehr monokausales denken dar, mit dem zu systemischen Fragen Stellung genommen wird. Das wird in der Realität nicht funktionieren.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Georg
  • Österreich
  • 14.01.2018

Gute Ideen, aber mühsam zu hören

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Die Autoren vermitteln sehr begrüßenswerte Ideen, die den aktuellen Vorstellungen vom ewigen Wachstum zu Wider laufen, aber dennoch das Leben für die meisten Menschen auf diesem Planeten verbessern würden. Ich höre fast ausschließlich Sachbücher und es ist keineswegs so, dass dabei der Unterhaltungswert auf der Strecke bleiben muss - bei diesem aber leider schon. Es wechseln sich eine männliche und eine weibliche Erzählstimme ab, dennoch schleicht sich eine permanente Monotonie in den Redefluss ein. Weite Strecken sind wirklich mühsam zu hören und erfordern viel Konzentration. Man muss schon Ökonom sein, um daran Gefallen zu finden. Insgesamt kann ich daher nicht mehr 3 Sterne vergeben, auch wenn die vermittelten Ideen mehr verdient hätten.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Unsere Welt gestalten

Unsere Welt kann nur durch aktives Engagement der Masse zu einem Menschen freundlicheren Ort werden. Dieses Buch bietet praktische Ansätze die umsetzbar sind. Also hören, reflektieren & einordnen.

Lasst uns nicht glauben, dass die Welt sich einfach ändert, sondern uns das Wissen an eigenen welches wir brauchen um handlungsfähig zu werden und hoffen, dass wir genügend Mitstreiter in Bewegung setzen können um Wohl gegen Profit siegen zu lassen.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Leicht zwiegespalten

bleibe ich am Ende des Buches zurück. Und so leid es mir tut, die größte Kritik bekommt die Sprecherin Yara Blümel. Der Kontrast zum sonoren Klang der Stimme des Sebastian Walch lies mich beim Sprecherwechsel jedesmal zusammenzucken. Die Kombi passte m.E. beim besten Willen nicht.
Hintergründe und Notwendigkeiten in Bezug zu den vom Menschen verursachten Klimawandel wurden toll und mit viel Sachverstand dargelegt. Bei den ökonomischen Veränderungen, die in diesem Buch gefordert werden gibt es aber Widersprüche. Z.B. wird mit Vehemenz eine Verkürzung der jährlichen Arbeitszeit für die Beschäftigten gefordert bei gleichzeitig späterem Renteneintritt. Das passt nicht zusammen, zumal die Schwierigkeiten der Älteren im Arbeitsleben wegen möglicher gesundheitlicher Probleme oder körperlicher Einschränkungen gar nicht zur Sprache gekommen sind.
Trotzdem ein wirklich lesens- oder hörenswertes Buch, das viele nachvollziehbare Einsichten und auch wirkliche Lösungsvorschläge bietet.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars
  • E.
  • 08.11.2017

... mehr linkes Geschwätz als hilfreiche Anleitung

nachdem der Hörer erfährt, dass die Schere zwischen arm und reich weiter unerträglich auseinander geht und das leistungsorientierte globale Wirtschaften an all dem schuld ist, vergessen die Autoren darauf ihre Positionen mit Fakten zu unterlegen.
Auf die Definition von Begrifflichkeiten wie Armut wird im Kontext verzichtet, "Thomas Piketty" wird zwar zitiert, leider extrem verkürzt, so wie es halt zur eigenen Geschichte passt, das ist mir zu wenig!

Die Autoren vergessen dabei dem Leser / Hörer zur Kenntnis zu bringen, dass der "böse" Neoliberalismus daran schuld ist, dass wir in unseren Tagen eine noch nie da gewesene breite Mittelschicht entwickelt haben (die lt. Piktetty 40% des Kapitals besitzt).
Auch fehlt jeder Hinweis darauf, dass durch die Globalisierung (Achtung böse!) es nicht nur China und Indien geschafft haben in deren Bevölkerung die Armut drastisch zu reduzieren.

Gerne unterstütze ich, dass wir auch mit geringem Wachstum voran kommen. Doch selbst wenn es kein Finanzsystem, kein Schuldgeldsystem und keine neoliberalen Wirtschaftssysteme gibt, wird nur der überleben der leistet und damit zum Bestand seiner Gesellschaft beisteuert.

Mit Umverteilung von "oben nach unten" lösen sich die in diesem Buch benannten Probleme unseres Planeten sicher nicht, diese Analyse ist falsch, da sollte uns zu unserer Rettung etwas besseres einfallen!



0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Fachsimpelei unter Eingeweihten

Da macht das Zuhören keinen Spass. Es klingt alles sehr künstlich und ist für normale Internetnutzer nur bedingt von Interesse, da die Fachkenntnis nicht vorhanden ist. Es klingt wie Fachsimpelei von Spezialisten am Stammtisch. Bei der Hälfte habe ich aufgegeben.

0 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich