Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Sie sind Amazon Prime-Mitglied?

2 statt 1 Titel kostenlos erhalten

    Inhaltsangabe

    Wien, 1906. Die Stadt lebt in Angst vor einem Serienmörder, der seine Opfer scheinbar zufällig auswählt - und sie dann brutal und effektvoll tötet. Zur gleichen Zeit wird dem arbeitslosen Julius Pawalet überraschend eine Stelle im Kunsthistorischen Museum angeboten. Julius hat eine faszinierende Gabe: Jede Einzelheit eines Werks, das er längere Zeit studiert hat, brennt sich ihm ins Gedächtnis. Schon bald fallen ihm Details der Morde auf, die auf seinen neuen Arbeitsplatz hinweisen, an dem nicht alles mit rechten Dingen zugeht...


    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
    ©2012 dotbooks GmbH (P)2017 Audible Studios

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Das Sterben der Bilder

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      28
    • 4 Sterne
      17
    • 3 Sterne
      13
    • 2 Sterne
      5
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      30
    • 4 Sterne
      16
    • 3 Sterne
      6
    • 2 Sterne
      4
    • 1 Stern
      4
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      26
    • 4 Sterne
      16
    • 3 Sterne
      10
    • 2 Sterne
      6
    • 1 Stern
      2

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Sehr gut aufgebaute Geschichte

    Die allerdings zum Schluss hin typisch wienerisch makaber wird. Der Stoff der Geschichte ist recht ungewöhnlich und von daher hörenswert.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Wiener G'schichten...

    Ja, das war mal was anderes. Hat mir gut gefallen. Interessante Gestalten, die die Autorin da im Wien der Kaiserzeit herumwandeln lässt. Fand ich sehr unterhaltsam. Ein bisschen Schmäh, ein bisschen Weh und die große Kunst der Künstler und die Künste derer, die sich daran bereichern oder sich ihrer bedienen wollen. Und natürlich noch ein bisschen Mord und ("schmutziger") Sex. Ja, gefällt!! 😉 Die Vorleserin, ja, gut gelesen, keine Frage. Ist ja immer Geschmackssache. Mir persönlich hätte zu dieser Geschichte eine etwas tiefere und rauchige Frauenstimme besser gepasst - aber, wie gesagt, dies stellt keine Kritik an der Sprecherin dar.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Interessante Wendungen

    Wenn auch das Einfangen des Zeitkolorits nicht ganz gelingen will und manche Figuren etwas zu überzeichnet wirken, ist dies dennoch eine spannende Geschichte, interessant aufgebaut und erzählt und mit einigen spannenden Wendungen sowie einem Schluss, der einen schmunzeln lässt.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars
    • CG
    • 07.09.2019

    Na ja.

    Das Hörbuch würde ich nicht weiterempfehlen. Verstehen die vielen guten Bewertungen nicht. Die Sprecherin ist auch sehr gewöhnungsbedürftig.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Gute Geschichte, furchtbare Sprecherin

    Eine Geschichte, die im Wien des beginnenden 20. Jahrhunderts spielt, das Milieu einigermaßen gemischt ist und es auch einmal schoen makaber zugeht - das ist schon hoerenswert. Die Geschichte selbst ist also gut und spannend. Wer gar nicht gut ist, ist die Sprecherin. Das bedeutet nicht, dass sie per se nicht gut ist, aber fuer dieses Buch ist sie eine absolute Fehlbesetzung. Wienerisch ist ihr vollkommen fremd und als Oesterreicherin schmerzt es mich geradezu, wenn ich etwa das Wort Kaffee als Kaffe hoeren muss oder der Name Kovac als Kowak ausgesprochen wird (niemals wird das so ausgesprochen, das heißt Kowatsch). Darueber hinaus hat sie eine helle, geradezu maedchenhafte Stimme, die manchmal richtig laecherlich wirkt,etwa, wenn ein Kriminalbeamter "poltert" und sie ihr helles Stimmchen dann noch um eine Terz hoeherschraubt und dabei klingt wie ein gereizter Kolibri. Schade. Was haette ein Cornelius Obonya aus diesem Buch machen können... so hat es mir den Genuss leider sehr vermindert!

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Fesselnde Geschichte

    Ich fand das Hörbuch ausgesprochen fesselnd. Was mir wirklich nicht mehr all zu oft passiert ist, das ich nach dem ersten Drittel noch nicht weiß, wie die Geschichte ausgehen wird. Doch hier war ich bis zum Schluss gespannt darauf, wie das Ende sein wird. Und Christiane Marx hat es so toll gelesen, das ich es am liebsten garnicht mehr ausgeschalten hätte.

    2 Leute fanden das hilfreich