Kostenlos im Probemonat

  • Tagebuch der Apokalypse 3

  • Von: J. L. Bourne
  • Gesprochen von: David Nathan
  • Spieldauer: 10 Std. und 33 Min.
  • 4,4 out of 5 stars (2.356 Bewertungen)

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Tagebuch der Apokalypse 3 Titelbild

Tagebuch der Apokalypse 3

Von: J. L. Bourne
Gesprochen von: David Nathan
0,00 € - kostenlos hören

9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Jederzeit kündbar.

Für 20,95 € kaufen

Für 20,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Die Erde, in naher Zukunft. Nach einer mysteriösen Infektionsepidemie, die sich von China aus weiter in die USA ausgebreitet hat, haben sich die Menschen der Vereinigten Staaten in fleischfressende Zombies verwandelt. Unter den wenigen Überlebenden ist ein Mann namens Kilroy. Aufgrund seiner Erfahrung bekommt er nun einen streng geheimen Auftrag: Zusammen mit einer Handvoll Elitekämpfern wird er mit einem U-Boot nach China geschickt, um den Patienten 0 ausfindig zu machen und zu evakuieren. Eine Mission auf Leben und Tod beginnt...

    Wir weisen dich darauf hin, dass dieser Titel nicht für dich geeignet ist, wenn du unter 18 Jahre alt bist.

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2013 Random House Verlagsgruppe (P)2013 Audible Studios

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Tagebuch der Apokalypse 3

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.455
    • 4 Sterne
      588
    • 3 Sterne
      244
    • 2 Sterne
      41
    • 1 Stern
      28
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.955
    • 4 Sterne
      170
    • 3 Sterne
      20
    • 2 Sterne
      8
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.193
    • 4 Sterne
      533
    • 3 Sterne
      308
    • 2 Sterne
      79
    • 1 Stern
      33

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Kein Tagebuch der Apokalypse 3

    Wie schon erwähnt im 3. Teil wird leider nicht mehr in Tagebuchform geschrieben, was ich sehr schade finde. Gerade diese Erzählweise hat das Buch doch etwas aus dem Zombieinheitsbrei herausgehoben.
    Allgemein wirkt das Buch als sei es von einem anderen Autoren geschrieben. Hin und wieder verwirren unnötige Zeitsprünge "48 Stunden früher" oder "Zum Zeitpunkt der.."
    Auch werden neue Figuren und Erzählstränge eingeführt diese wirken aber eher als sollen sie die Geschichte etwas strecken.

    Das Ende wirkt sehr abgehackt und komplett ohne Spannungsbogen fast als musste der Autor innerhalb von 30 Min schnell alles irgendwie abschließen, es wirkt auch wenig durchdacht und offenbart einige Logiklöcher.

    Dennoch holt David Nathan wieder das Letzte raus und macht den leider nicht ganz geglückten Abschluss von "Tagebuch der Apokalypse" für Fans des Genres hörenswert.

    28 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars

    Leider nicht mehr in Tagebuchform geschrieben

    Wie schon erwähnt ist der 3. Teil leider nicht mehr in Tagebuchform geschrieben was das Buch im Vergleich zu den Teilen 1 & 2 arg verschlechtert. Hatte mich auf Teil 3 sehr gefreut und wurde arg enttäuscht. David Nathan ist, wie immer, ein super Sprecher, aber das hilft leider wenig.

    14 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Neue Möglichkeiten, nur zum Teil genutzt

    Die ersten zwei Bücher hat der Autor quasi als "Online Tagebuch" über mehrere Jahre auf seiner Homepage veröffentlicht. Erzählt wird die Geschichte eines Aufklärungspiloten der U.S. Navy während einer Zombieapocalypse. In Form von Tagebucheinträgen erfahren wir Tag um Tag wie er sich fühlt und was er unternimmt um zu überleben.
    Band 3 weicht rapide von dieser Erzählstruktur ab. Es werden weitere Protagonisten eingeführt die an den verschiedensten Ecken der verseuchten Erde ums überleben kämpfen oder wichtige Aufträge zu erfüllen haben. Das Ganze wird nunmehr aus der Erzählerperspektive geschildert was sicherlich dem Schriftsteller neue Möglichkeiten eröffnet.
    Diese weiss J.L. Bourne auch in der ersten hälfte zu nutzen.
    Leider, ja leider wird es ab der zweiten hälfte zunehmend zusammenhangloser und wilder. Ich hatte das Gefühl er hatte Ideen und wollte diese auch umsetzen doch irgendwo in einem Verlegerbüro tickte eine Veröffentlichungsuhr und er war gezwungen den Rest Pi mal Daumen zusammenzuschustern.
    Das Ende des Buches ist dann wirklich eine Frechheit. Ich bin masslos enttäuscht.
    Eine Bitte an alle, nehmt meine Kritik nicht als Anlass die ersten beiden Bände nicht zu hören/lesen. Sie sind wirklich toll! Auch Band 3 hatte die Möglichkeit hervorragend zu werden und bis zur Hälfte ist es das auch.
    Es ist natürlich nur eine Mutmassung von mir daß J.L. Bourne gezwungen wurde das Buch fristgerecht abzuliefern.
    Urteilt einfach selbst. ;-)
    Ich vergebe trotzdem fünf Sterne und zwar wegen David Nathan und seiner wie immer hervorragenden Stimme.
    Ohne ihn wären es nur drei Sterne gewesen.

    13 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Weiter geht's...

    Zuerst: David "Batman" Nathan liest wieder einmal fantastisch, hier gibt es nichts auszusetzen (@audible: auch wenn es nicht das gleiche Genre ist: bitte Hörbücher von "Die dunklen Fälle des Harry Dresden" bringen, gelesen von Herrn Nathan).

    Jedoch, und das ist das Problem mit dem Buch, der Autor hat bei der Erzählweise und -persektive eine 180 Grad Kehrtwendung gemacht: keine Ich-Perspektive mehr, der Held von Tagebuch der Apokalypse 1 und Tagebuch der Apokalypse 2 spielt praktisch keine Rolle mehr, und taucht kaum bis gar nicht mehr auf.

    Dies hätte ich bei einem vierten Teil besser gefunden...

    13 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars

    Hatte der Author keine Lust mehr?

    Noch nie wurde ich von einem Finale so enttäuscht.

    An den ersten beiden Teilen hat mir besonders begeistert, wie sehr man sich in die Hauptfigur hineinversetzen konnte. Das wurde vor allem durch die Tagebuchform ermöglicht. Aber was soll ich dazu noch mehr schreiben. Wer sich die Rezension des dritten Teiles durchliest wird wohl schon wissen was ich meine.

    Der dritte Teil ist völlig anders. Es gibt viele Handlungsstränge, welche zum Teil aus der Sicht neuer Charaktere geschrieben ist. Von denen hat man zum einem vorher noch nichts gehört und bei denen zum anderen auch nicht ganz klar wird warum diese eingeführt werden. Die Tagebuchform kommt nur noch selten vor und wird selbst bei der ehemaligen Hauptfigur nicht mehr Konsequent durchgesetzt.

    Es wird aus der Sicht von mindestens 4 bisher unbekannten Personen geschrieben. Dazu kommen noch Handlungsstränge von Personen die schon in den ersten Teilen im Team 'Hotel 23' waren. Das macht es zum einem schwer in das Hörbuch rein zu kommen und zum anderen führt es zu einer gefühlten 9-Stündigen Einleitung. Bei einem entsprechenden Hauptteil wäre das ja durchaus verkraftbar. Aber wenn man dann denkt, ja es geht endlich los, und dann sieht, dass das Hörbuch nur noch ein paar Kapitel zu bieten hat, dann ist das schon verwirrend. Wenn man dann am Ende angekommen ist und ein Finale so völlig ohne Spannung erlebt hat, dann weicht die Verwirrung schwerer Enttäuschung. Es wirkt so, als hätte der Author keine Lust mehr gehabt.

    Ich möchte Niemandem davon abraten dieses Hörbuch zu hören. Ich weiß selber wie sehr ich mich nach den ersten beiden Teilen darauf gefreut habe. Aber macht euch auf eine schwere Enttäuschung gefasst!

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Würdiger Abschluss der Trilogie

    Ich kann viele der negativen Rezensionen nicht verstehen. Klar, Band 1 und 2 in der echten Tagebuchform sind Klasse, aber was sollte denn in einem weiteren "Tagebuch" neues stehen: Noch mehr Untote, noch mehr Beschreibungen von Überlebenden, noch mehr "Kopfschüsse"? Wo soll der Tagebuchschreiber denn noch hinziehen, um in trügerischer Sicherheit zu bleiben?
    Ich finde den Ansatz, das Geschehen jetzt als Ganzes zu betrachten nur logisch; und damit ist klar, dass die Perspektive sich jetzt nicht mehr nur in "Ich"-Form auf eine Person beschränken kann - deswegen die diversen (überschaubaren) Handlungsstränge und endlich mal der Versuch, nach einem Grund für die "Untotenplage" zu suchen.
    Der dritte Teil ist ein toller (Militär-/SciFi-)Thriller, spannend wie ein Clancy-Roman. Vielleicht kann man die drei Teile in etwa so umschreiben: Der Anfang - Der Übergang - Die Suche (nach einer Lösung).
    Ganz großes Kopfkino entsteht wieder einmal durch den Sprecher David Nathan.

    8 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Finale ist leider etwas abstrus

    So wie viele andere Bücher auch trifft Tagebuch der Apocalypse das Schicksal ein Ende zu haben, dass dem Rest des Buchs qualitativ nicht gerecht wird. Der Wechsel des Erzählstils (vom Tagebuchstil hin zum gewöhnlichen Erzähler) tut dem Buch nicht gut, allerdings ist er wohl nötig um verschiedene Handlungsstränge aufzubauen, von denen aber mindestens einer völlig unnötig ist und ich rätsele bis heute zu welchem Zweck er eingeführt wurde (ich meine die Nordpol-Geschichte). Man hätte die Buchseiten dann lieber benutzen sollen um sich für Remote Six etwas originelleres einfallen zu lassen. Oder die Sache mit den Außerirdischen ordentlich zu erklären. So richtig verstanden habe ich das Ende ehrlich gesagt nicht. Und die Sache mit dem Quantenrechner ist gelinde gesagt lächerlich :p

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Nach Teil 1 & 2 eher enttäuschend

    Was war so cool an den ersten Beiden Teilen: Tagebuch der Apokalypse? Sie waren gute Unterhaltung und...trommelwirbel!...im Tagebuchstil verfasst. Wie der Titel verspricht. Dieser Teil unterscheidet sich in dem Merkmal. Das ist sehr schade und nimmt dem Buch gleich von vorne Herein den ursprünglichen Charme.
    Die Story ist auch sonst eher lahm. Es ist nicht schlecht aber auch nicht mehr. Kaum Spannung, nicht alle, aber manche Chars sind echt flach und naja ich glaube der Spagat zwischen "Mal versuchen ab und an den Tagebuch Stil noch durchzusetzen" und "mehrere Handlungssträngen gerecht zu werden", macht es einfach zu etwas halbem... außerdem ist der Schluss echt naja...ich will nichts verraten aber jau...ich sag Mal es fehlte ein bissel die Liebe für dieses Werk.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Einfach nur enttäuscht...

    Einer hier hat geschrieben Bourne hätte das Buch nicht geschrieben. Das glaube ich nicht. Ich vermute dass ihm entweder vom Verlag nicht genug Zeit gegeben wurde oder das er sich in eine Sackgasse geschrieben hat. Oder vielleicht trifft sogar beides zu. Denn anders ist nicht zu erklären wieso er plötzlich von der Vertrauten ich Form in die er Form wechselt. Für jeden der sich wie ich nach den Zwei packenden unglaublich nahen ersten beiden Büchern auf Teil 3 gefreut hat kann ich hier nur wirklich wirklich vom Kauf abraten. David Nathan liest zwar wieder göttlich doch eine schlechte Geschichte bleibt eine schlechte Geschichte. Er hätte das mit der Drohne in Teil 2 nicht beginnen sollen. Ab da fing es an schlecht zu werden.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    ein etwas enttäuschendes Ende einer "Ära"

    Als "Zombieliebhaberin" habe ich alle 3 Hörbücher in einem Haps "verschlungen". Leider wurde der Autor im Teil 3 wohl Opfer eines Peer-Reviews des Verlages oder ähnliches, man zwang ihn wohl "targetgroup-optimierte" Erzählweisen anzunehmen. Die in den 2 vorherigen Teilen so lieb gewonnene Tagebuchstruktur wird zugunsten einer teilweise tagelangen Nacherzählung an anderen Orten (z.b. anderer Stützpunkte) aufgelöst.

    Der Autor hatte sich am Ende des zweiten Teiles ein bisschen in eine Sackgasse geschrieben und kam dann spürbar aus dieser im dritten Teil nicht mehr heraus. Dementsprechend überhastet fällt das Ende der Reihe dann auch aus. Während es in Teil 1 und 2 nach immer einem Großangriff ok war aufzuhören, wirkt es hier lieblos und "zusammengepfuscht". Ein bisschen hat man den Eindruck bei Teil 3 wurde drauflosgeschrieben in der Hoffnung, dass sich eine dramatische Plotwende schon "irgendwie ergeben" würde, nur leider kam diese nicht und dann wurde halt schnell auf den letzten 50 Seiten bzw 30 Hörbuchminuten ein finales finales Ende hingeschneidert.

    David Nathan liest wie immer souverän und entspannt, treibt an den richtigen Stellen und nimmt die Spannung an den perfekten Stellen auch wieder aus einem.

    Dennoch ist die Reihe eine klare Empfehlung für alle Zombieliebhaber, die nach World War Z nach "neuem Stoff" suchen.

    3 Leute fanden das hilfreich