Jetzt kostenlos testen

Protos

Takimo 14
Spieldauer: 1 Std. und 13 Min.
4.5 out of 5 stars (14 Bewertungen)
Regulärer Preis: 9,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Auf der Rückseite einer der Krankenhausakten aus Usambara findet Takimo zwei von Paal Sandock notierte Namen, die dort in großen Buchstaben wie die Quintessenz seiner einstigen Aktenrecherche stehen: Lex Atron und Remon. Lex Atron ist ein mächtiger Wissenschaftsmogul, über den trotz seiner Berühmtheit nur wenig bekannt ist, und Remon eine moderne Großstadt, in der seit vielen Jahren ein Pilotprojekt der Weltenallianz läuft: Protos, ein gigantisches Neuronales Netz, verwaltet mithilfe eines Heeres von Robotern die komplette Infrastruktur der Stadt. Noch ahnt niemand, was für eine gefährliche Kette von Ereignissen Takimos und Nouis Aufenthalt in Remon auslösen wird.
©2009 Polaris Hörspiele (P)2009 Polaris Hörspiele

Kritikerstimmen

Eine tolle Story, die diese 14. Takimo-Folge über den sowieso schon hohen Standard hebt!
--hoerspatz.de)

Eine Ausnahme-SciFi-Reihe, die sich vor allem für Ihre Beständigkeit auszeichnet.
--hoerspiele.de

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    11
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    9
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    8
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Wer Aktion sucht ist falsch bei dieser Serie

Auch dieser Teil ist wieder eine ruhigere Episode. Das Abbild von Cips Schwester, die Jahrelang als Takimos Bordcomputer ihr Dasein fristete, beginnt ihre Menschlichkeit zu erforschen. Auch wenn Noui aussieht wie ein kleines Mädchen, so ist sie doch auch noch eine mächtige KI, die sich mit anderen Computersystemen verbinden kann. Nicht Mensch und nicht Maschine muss Noui herausfinden wer oder was sie ist.
Dies versucht sie zunächst, indem sie sich Kleidung besorgt, die ihre Persönlichkeit widerspiegeln, was sich als erstaunlich schwierig herausstellt.
Wirklich viel passiert in diesem Teil nicht. Ein paar Einkaufsbummel, Sightseeing, und das Erforschen alter Forschungslabore. Eigentlich verzweifelt man als Hörer fast, ob es Takimo überhaupt gelinden wird weitere Hinweise auf seinen verschwundenen Adoptivvater zu finden. Aber auch diesmal zeigt sich, wie durchdacht das Konzept dieser Serie ist, denn alles ist ein Teil des Hinweises, der Takimo weiterführt zum nächsten Ort seiner Suche nach der Wahrheit.
Etwas unglaubwürdig fand ich schon, dass Dr. Laureen Takimo und Noui einfach so zu Protos ins Allerheiligste der KI mitnehmen darf und dass sie so vertrauensselig alles glaubt was Takimo und Noui ihr erklären. Sie wundert sich zwar über Nouis erstaunliches Wissen, hinterfragt es jedoch nicht und lässt sich von Takimo mit Ausflüchten abspeisen. Das war mir zu einfach, zu glatt und zu unglaubwürdig.
Antje von der Ahe spricht die junge Noui, mit einer permanent hohen, kindlichen und verletzlichen Stimme, die einem jedoch auf die Dauer schon ein wenig auf die Nerven gehen kann.
Wer Aktion sucht ist falsch bei dieser Serie. Diesmal geht es um Selbsterkenntnis. Nouis Suche nach ihrem Ich und wer sie wirklich ist. Essentielle, philosophische Fragen, die sich die Menschheit schon seit Jahrhunderten stellt, auch ohne das Handicap zur Hälfte ein Bordcomputer zu sein.