Regulärer Preis: 24,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

In Paris wird eine junge Bankangestellte auf offener Straße erschossen, in Bologna stirbt ein ranghoher Mitarbeiter desselben Instituts bei einem Anschlag. Per E-Mail fordern Erpresser 500 Millionen Euro, sonst werden weitere der 60.000 Mitarbeiter irgendwo in Europa sterben. Ein Fall für die geheime, grenzüberschreitend agierende Eliteeinheit ECSB. Agentin Solveigh Lang und ihr Team ermitteln, kompromisslos und mit modernsten Methoden. Als sie erkennt, wie skrupellos und gerissen ihr Gegner wirklich ist, beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit.
©2011 Piper Verlag GmbH (P)2012 Hörbuch Hamburg HHV GmbH

Kritikerstimmen

Mit Operarion Blackmail hat Jenke Saborowski ein fulminantes Debüt hingelegt.
-- Mannheimer Morgen

In atemberaubendem Tempo erzählt.' Münchner Merkur 'Diese Seiten machen süchtig.
-- OK! Magazin

Spannende Strandlektüre mit einem weiblichen Jason Bourne.
-- Hörzu

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Autors

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    144
  • 4 Sterne
    136
  • 3 Sterne
    23
  • 2 Sterne
    8
  • 1 Stern
    9

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    94
  • 4 Sterne
    63
  • 3 Sterne
    28
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    6

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    86
  • 4 Sterne
    80
  • 3 Sterne
    20
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    5
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Geht in Richtung "Oktoberfest"...

Eine International agierende Bank wird erpresst um 500Mio€ und der Erpresser erschießt Mitarbeiter der Bank in ganz Europa. Die einzelnen Länderbehörden sind überfordert von diesem Fall. Eine Art europäisches FBI wird zur Hilfe gerufen.

Die Erzählweise dieses Hörbuches erinnert mich an "Oktoberfest". Es gibt langsame aber auch aktionreiche Passagen.

Insgesamt ist das Hörbuch gut gesprochen und die Geschichte wird gut wiedergegeben. Die Sprecherin liest einem das Buch vor. Es werden keine Stimmen immitiert. Das nimmt zu einem zwar ein klein wenig die Atmosphäre stört aber nicht.
Die Aussprache ist gut und deutlich. Nicht zu schnell und nicht zu langsam.

Insgesamt hat mir das Hörbuch sehr gut gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars
  • Simone
  • Berlin, Deutschland
  • 17.11.2015

Dies ist eine Warnung!!! :-(

Es gibt so viele phantastische Autoren, die heißen Ken Follet, Federick Forsyth, Noah Gordon und und und....
Aber was machst Du als Vielhörer der alles schon gehört hat, den die Frau antreibt: Wir brauchen für die Reise noch ein neues Buch! Du suchst, die Zeit ist knapp und dann fällst Du auf eine Geschichte wie diese herein.
Ein Autor der schreibt wie in der fünften Klasse, aber nicht wie diese Streber mit "Deutsch 2",. Nein, er ist einer bei dem mehr Rot als Blau auf der Seite ist. Aber er ist noch zu toppen! Die Leserin, ich glaube es ist seine Schwester aus der Dritten. Sie schafft es die mies geschriebene Geschichte ohne Akzente runterzuleiern, da klingt jeder gleich, egal ob jung oder alt, Mann oder Frau.
Vielleicht könnte es helfen wenn sie mal eine Story von Hanna Pigulla oder Detlev Bierstedt hören würde.
Diese Beiden kommen mir nicht mehr auf meinen I Pod, soviel ist sicher!!!
LG Ebi Kadzik

6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Agenten-Thriller made in Europe

Ein superspannendes Hörbuch! Erst dachte ich, mich würde es stören das Elena Wilms beim lesen etwas lispelt. Das hab ich dann nach 15 Min gar nicht mehr wargenommen. Eine Erpressung im großen Maßstab. Agentin Solveigh (und ihre Kollegen auch) ist wunderbar... mit ihren Fähigkeiten und Macken ein athentisches Vorbild als Heldin. Das "perfekte" Verbrechen ist recht gut dokumentiert. Nur der Schluß war mir etwas zu vorhersehbar. Von der Spannung kann ich es mit Oktoberfest vergleichen aber die Akteure haben mir noch besser gefallen...komm wieder Solveigh :)

6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Könnte ein Drehbuch zu einem Actionfilm sein

Die Geschichte ist nicht uninteressant, wie es präsentiert wird ist nicht mein Fall.
Bei Büchern ist meiner Meinung nach schon länger derselbe Trend zu erkennen wie er irgendwann mal in der Filmbranche eingesetzt hat. Das Resultat in der Filmbranche war, dass Filme von der Geschichte her möglichst flach sein mussten und einen männlichen und weiblichen Hauptdarsteller brauchen zwischen denen mindestens sexuelle Spannung zu beobachten ist, wenn möglich mehr. Hinzu kommt das "No-Brain"-Prinzip. Es muss nicht logisch sein, es muss nur viel Action haben. Der Held muss nicht authentisch sein, sondern in erster Linie möglichst charismatisch.
Mir gefällt das überhaupt. Leider sind viele Bücher aus meinem favorisiertem Genre mittlerweile genauso. Operation Blackmail ist ein solches Buch.

Die Hauptperson halte ich für langweilig, denn zu offensichtlich konstruiert: Man nehme eine schöne Frau. Dann füge man eine optische Auffälligkeit hinzu (in ihrem Fall die Augen). Man füge eine kaputte Kindheit ein. Zu guter letzt noch irgendein krasses Detail, dass sie unverwechselbar und kantig macht: (in ihrem Fall: ein überscharfer Gerüchssinn, ausgelöst durch irgendeine Krankheit).

Die beschriebene Organisation halte ich für absolut unglaubwürdig. Wie bei Büchern dieser Art typisch wird sie als allwissender, ultrageheimer Pool aus absolut unfehlbaren Überexperten, mit unbegrenzen finanziellen Mitteln (neue Agenten bekommen als erstes eine schwarze Amex Kreditkarte) und abgefahrenen Sonderanfertigungen als Ausrüstung beschrieben. In der Praxis werden allerdings unmengen an diletantischen Fehlern gemacht. So ist der Schutz gegen Hacker bspw. völlig unzureichend. Oder sie drucken sich tatsächlich Visitenkarten mit dem Logo der Organisation und betreiben E-Mail-Adressen mit dem Name.eu als Domain (ich muss erinnern: Die Organisation ist so geheim, dass ihr Hauptgebäude James Bond-artig als Computerfirma getarnt wird).

Die Verbrecher halte ich für diletantisch. Die prinzipielle Idee ist gut, aber man bekommt zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass ein krimineller Meisterplan vorhanden ist.

Fazit: Ein Roman, der nicht auf Intelligenz sondern abgedroschenen Mainstream setzt. Nicht zu empfehlen, zumindest nicht für jemanden der Flachheit so denkt wie ich.

10 von 13 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Spannender Wirtschaftskrimi mit lächerlichem Ende

Auch dieser Thriller um Solveigh Lang und die Undercover EU Polizei ECSB ist wieder spannend und unterhaltend.
Elena Wilms finde ich als Sprecherin nicht optimal. Aber das wurde ja bei den anderen Hörbüchern der Reihe geändert.
Dafür hätte ich keinen Stern abgezogen.
Das Ende ist jedoch lächerlich! Ein Top Bankster/Gangster von internationalem Format wäre niemal irgendwo unter seinem richtigen Namen aufgetreten sondern hätte sich verschiedene Identitäten verschafft.
Den Chip mit den Bankdaten hätte er per Post ins Zielland postlagernd versandt oder die Daten auf einem anonymen Server gespeichert. Er wäre niemals mit seinem Freund in der selben Maschine zur selben Destination geflogen sondern wäre schnellstens unauffällig über die nächste Grenze verschwunden und hätte seine Flüge dann verschleiert.
Desweiteren würde ein 60 jähriger Top Killer mit KGB und Speznaz Ausbildung sowie jeder Menge Felderfahrung niemals seine Familie für Behörden greifbar unterbringen.
Das ist ein hahnebüchenenes Ende welches unbedingt einen Stern Abzug verlangt, weil die gut aufgebaute Spannung und halbwegs realistische Handlung am Schluß in so einem Quatsch zusammen bricht.
Ich bin trotzdem gespannt welche fürchterliche Bedrohung Frau Lang als nächstes aus der Welt schafft.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars
  • Roswitha
  • Steinen, Deutschland
  • 19.02.2014

ärgerliche langeweile

klingt wie aus beliebigen modulen einer beliebigen schreibschule zusammengesetzt, langweilig und für krimiliebhaber absolut vorhersehbar. das ist schade, denn die idee zur geschichte hätte vielleicht einiges potential. aber sie ist schlecht recherchiert, die figuren sind holzschnittartig und unglaubwürdig, die dialoge ein schlechter witz. der gipfel aber ist die unsägliche sprecherin. die stimme würde für vielleicht für sentimentales liebesschmonzetten-gelispel passen, aber niemals für ein hörbuch, das ein thriller sein will.
wirklich ärgerlich!

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars

Ganz einfach: Dilettantisch

Das war das erste Mal, daß ich ein Hörbuch hören WOLLTE aber nicht KONNTE. Nach 2 Stunden musste ich dem Drama ein Ende setzen. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, aber dieses Buch möchte in der Liga von Hightech-Romanen mitmischen, schafft es aber nicht einmal annähernd, glaubwürdig zu klingen.

Und sorry: Die lispelnde Stimme von Elena Wilms (oder die seltsame Aufnahme) macht mich nervös. Das Buch ist nicht spannend. So viel man auch versucht, zu betonen...

6 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Ursula
  • Langenfeld, Deutschland
  • 04.01.2013

Unglaubwürdig...voller Ungereimtheiten

Soveigh Lang, eine Geheimagentin einer streng geheimen Organisation, hat Visitenkarten, die sie an eine Zufallsbekanntschaft (hier Fotograf Marcel) verteilt, mit Logo der Organisation? Sie verfolgt allein mit einem frisch Rekrutierten einen der meist gesuchten Attentäter Europas , ohne Hilfe anzufordern? Der Frischling namens Dominique wird vom Attentäter entführt, beide Beine mit einem Hammer zerschmettert, er fällt ins Koma, wird wieder ins Leben gerufen, 10 Stunden operiert und ist dann einige Tage später soweit wiederhergestellt, dass er sich selbst anzieht, in den Rollstuhl setzt und eigenständig das Krankenhaus verlässt , um an den weiteren Ermittlungen teilzunehmen? Was hat er eingeworfen, oder ist er Superman? Ach ja, Krankengymnastik hat er in der kurzen Zeit auch noch bekommen. Ja ja, so frisch nach einer OP mit Nähten, wahrscheinlich Nägeln und Platten in den Beinen macht man das bei diesem Autoren. Alles strotzt nur so von Nichtwissen und dilettantischer Recherche, da dreht sich mir der Magen um. Es wird definitiv kein 2. Hörbuch dieses Autoren bei mir geben. Ganz davon abgesehen hört sich bei mir auf dem Player die ganze Aufnahmequalität mies an.

3 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

IT-Klamauk und Kontinuität aus der Hölle

Dass das Buch eine übermächtige und absolut unrealistisch potente europäische Polizeibehörde charakterisiert mag nur meinem Geschmack zuwiderlaufen.

Dadurch, dass aber durchgängig absolut lächerliche IT- und speziell Hacker-Klischees abgearbeitet werden und zudem massig Ablauf- und Logikfehler selbst einem "Nebenher-Hörer" auffallen, wurde mir dieses Buch und zudem die gesamte Serie vermiest.

Das Buch ist eher ein tumber Actionfilm in Buchstabenform.

Der einzige Lichtblick war die angenehme Stimme von Elena Wilms, die hart gearbeitet hat, den ganzen Humbug noch angenehm rüberzubringen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Spannend und Abwechslungsreich

Dieses Buch zwingt einen geradezu alles andere zu vergessen und einfach weiter zuhören. Es ist super aufgebaut und bis zum Ende spannend. Die Personen und Charaktere werden sehr gut skizziert, mit der Zeit kann man sich die Personen und Ort wunderbar vorstellen. Das Buch verdient mehr als einen Daumen nach oben!