Jetzt kostenlos testen

Oberst von Huhn bittet zu Tisch

Speisedeutsch für Anfänger
Autor: Axel Hacke
Sprecher: Axel Hacke
Spieldauer: 1 Std. und 19 Min.
4 out of 5 stars (25 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Jeder kennt das: Man sitzt in einem Restaurant im Ausland, möchte etwas essen, nimmt die Speisekarte zur Hand. Links sieht man die Speisen in der Landessprache verzeichnet, die versteht man oft nicht, rechts in einer Sprache, bei deren Anblick man sich sagt: Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Und was liegt dann auf dem Teller, wenn man "Zwiebel ruft an" bestellt hat? Genau, es sind "Onion rings". Aber was hat man sich unter "Oberst von Huhn breitet sich drastisch in einer Weißweincreme Aus, mit Penne Nudeln Federn und Parmesankäse" vorzustellen?

Axel Hacke hat sich auf Recherche begeben und die schönsten Gerichte auf den Speisekarten aus aller Welt zusammengestellt: Axel Hacke tischt auf: Feng Shui vom Schwein, gefühlte Tomaten, überbackene Oberbegriffe. Ein Sprachführer in die Poesie des Speisedeutschen - rätselhaft, witzig und sehr köstlich!

©2012 Verlag Antje Kunstmann (P)2012 Verlag Antje Kunstmann

Kritikerstimmen

Eine geradezu poetische Reise ins Land der (übersetzten) Speisekarten.
-- Slow Food

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    15
  • 4 Sterne
    5
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    13
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    12
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Lustig

Ich hätte besser das Buch gekauft,dann wäre mir diese völlig übertriebene Betonung im ersten Teil erspart geblieben. Die Musik als Ankündigung des Landes, eine gute Idee nur leider zu lang