Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Sie sind Amazon Prime-Mitglied?

2 statt 1 Titel kostenlos erhalten

    Inhaltsangabe

    Dein Mirror kennt dich besser als du selbst. Er tut alles, um dich glücklich zu machen. Ob du willst oder nicht.

    Wie digitale Spiegelbilder wissen Mirrors stets, was ihre Besitzer wollen, fühlen, brauchen. Sie steuern subtil das Verhalten der Menschen und sorgen dafür, dass jeder sich wohlfühlt. Als die Journalistin Freya bemerkt, dass sich ihr Mirror merkwürdig verhält, beginnt sie sich zu fragen, welche Macht diese Geräte haben. Dann lernt sie den autistischen Andy kennen und entdeckt, dass sich die Mirrors immer mehr in das Leben ihrer Besitzer einmischen - auch gegen deren Willen. Als sie mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit geht, hat das unabsehbare Folgen...


    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
    ©2016 Aufbau Verlag GmbH & Co. KG (P)2017 Audible Studios

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Mirror

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      2.129
    • 4 Sterne
      1.344
    • 3 Sterne
      354
    • 2 Sterne
      68
    • 1 Stern
      27
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      2.624
    • 4 Sterne
      888
    • 3 Sterne
      168
    • 2 Sterne
      31
    • 1 Stern
      8
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.907
    • 4 Sterne
      1.251
    • 3 Sterne
      420
    • 2 Sterne
      105
    • 1 Stern
      36

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars
    • Ute
    • 21.02.2017

    Erschreckend "aktuelle" Dystopie - toll!

    Karl Olsberg versteht es sehr gut, die gegebenen technischen Entwicklungen etwas auf die Spitze zu treiben und daraus eine durchaus vorstellbare Dystopie zu kreieren. Was er mit Mirror beschreibt, finde ich keineswegs abwegig, sondern durchaus vorstellbar. Leider.

    Ursprünglich wurde der Mirror entwickelt, um den Menschen zu helfen, um ihr bester Freund zu sein und ihnen mit Rat beiseite zu stehen. Der Grundgedanke ist also durchaus löblich und hat natürlich auch sehr viele positive Aspekte. So hilft der Mirror z. B. Andy, der ein Autist ist und sich ohne seinen Mirror nur schwer in der Welt zurechtfindet. Auch der blinden Narnie hilft er, sich aufgrund von Geräuschen in ihrer Umgebung sicher bewegen zu können. So lange der Mirror einzig das Wohlergehen seines Besitzers im Blick hat, ist die Erfindung geradezu genial.

    Doch was ist, wenn sich die Mirrors vernetzen und ihre eigene Theorie von hilfreich entwickeln? Wieviel bleibt dann noch übrig von dem einst so hehren Ziel, dem einzelnen Menschen zu helfen? Das Thema künstliche Intelligenz wurde hier geschickt mit der Psychologie der Massen verknüpft. Denn kaum gibt es das Mirrornet, beginnt die Sache aus dem Ruder zu laufen.

    Sehr gut gefiel mir der dichte Bezug zu unserer heutigen bereits komplett vernetzten Welt. Es gibt sehr viele Aspekte die heute schon zutreffen und auf aktuelle Verhaltensweisen hindeuten. Somit ist dieses Buch keineswegs abwegig. Im Gegenteil, eigentlich… na, ich will nicht zu viel verraten.

    Mir haben die Figuren sehr gut gefallen, sie waren sehr glaubhaft beschrieben und handelten auch entsprechend. Durch die verschiedenen Blickwinkel bekam man einen guten Eindruck dessen, wie die verschiedenen Personen die aktuelle Situation gerade einschätzten.

    Für mich vergingen die über zehneinhalb Stunden wie im Flug, da die Story äußerst kurzweilig und interessant erzählt wurde. Auch steigerte sich die Spannung konstant bis zum fulminanten Schluss. Dieses Ende kam zwar nicht sonderlich überraschend, wenn man sich den Verlauf der Geschichte vorher anschaute, und trotzdem war es sehr gut beschrieben. Ebenso den anschließenden Epilog fand ich (leider) eine zutreffende und vorstellbare Vision. Oder ist es gar keine Vision mehr, sondern längst Realität?

    Wolfgang Wagner, den ich als Sprecher von Marco Polo her bereits kannte, passte auch hier wieder sehr gut. Er hat einfach eine super Stimme und versteht sein Handwerk. Ich konnte ihm über Stunden begeistert zuhören. Er schiebt sich nicht in den Vordergrund und doch merkt man in jedem Satz sein großes Engagement für die Story.

    52 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannend, interessant und sehr aktuell

    Spannend und routiniert geschriebene Unterhaltung auf der einen Seite. Auf der anderen Seite zeigt Olsberg mit detailliertem Blick, wie aktuelle technische Entwicklungen in den Bereichen künstliche Intelligenz und dem "Internet der Dinge" sehr bald das Leben verändern könnten. Diese Themen sind natürlich gerade "in", aber Olsberg baut in seinem Roman ein sehr interessantes, durchdachtes und glaubwürdiges Szenario, dass zumindest mir ganz neue Fragestellungen eröffnet. Klasse, so muss SF für mich sein!

    Auch Wolfgang Wagner gefällt mir als Sprecher sehr gut. Er verleiht mit sparsamen Mitteln den Figuren eine große Eigenständigkeit, sprich mit charakteristischer Stimme und Engagement, aber ohne den Text zu "dominieren". Klasse!

    29 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Mirror von Karl Olsberg

    Zuerst war ich etwas skeptisch, Fantasy und Science Fiction mag ich , aber Verschwörungstheorien sind nicht so meine Welt. Dennoch ist das Buch beängstigend nah an der Realität, man muß sich nur die heutigen Computermessen und das neue kleine Säulenförmige Gerät von amazon ansehen und schon denkt man okay nächstes Weihnachten gibt es vielleicht schon so einen Mirror zu kaufen….
    Es wird aus den verschiedenen Perspektiven des Erfinders/ unvoreingenommenen Käufers (teils mit kriminalistischem Hintergrund) und anderen Personen berichtet, eine spannende Geschichte, die ich auf jeden Fall empfehlen kann.
    Das Ende des Hör-Buches ist nicht so gut getroffen meiner Meinung nach, aber ich verrate mal nichts : )

    Der Sprecher ist trotz der vielen Personen und Szenenwechsel angenehm anzuhören vielschichtig und macht die Schwachstellen des Buches auf jeden Fall wett.

    13 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Höchstens als Jugenbuch ernst zu nehmen

    Vorweg, ich schreibe in der Regel keine Rezensionen sondern gebe sonst nur positiv Sterne und das auch gerne, denn fünf Sterne bedeutet auch für mich, dass ich ein gutes Buch gehört habe und eine gute Zeit damit hatte. In dem Fall von Mirror war das aber in einem solchen Ausmaß nicht der Fall, dass ich mich seit langem mal wieder dazu verleitet sah, mir die Mühe zu machen eine Rezension zu schreiben. Es war sogar das erste Mal, dass ich mir während des Hörens eines Hörbuches Notizen gemacht habe welche negativen Punkte ich in meiner Rezension ansprechen möchte. In erster Linie hat mich die Inkonsistenz des Buches gestört. Da hört man zum einen ständig, dass die Mirrors erfolgreicher und beliebter sind als das IPhone, es wurden Millionen davon auf der ganzen Welt verkauft und stellen einen technologischen Meilenstein dar. Trotzdem kennen 90% der Leute in dem Buch den Mirror nicht. Das äußert sich dann zb in der dümmlichen Figur Jack, die annimmt, dass ein Mirror Träger "Behindert" ist und es sich um ein Hörgerät handelt. Danach kommen Andre, der Schriftsteller, der Tätowierer von Jack und eigentlich alle Personen die noch keinen Mirror haben, die noch nie von dem Mirror gehört haben. Meine Oma ist 89, hat noch nie ein Smartphone besessen, aber wenn ich mir mein Handy ans Ohr halte, fragt Sie trotzdem nicht was das ist. Wie also kann der Mirror eine solche Tragweite haben, so erfolgreich sein und so stark in den Alltag der Menschen eingreifen und trotzdem die meisten Menschen Ahnungslos zurücklassen? Richtig grausam wird es dann wenn die Dialoge immer und immer wieder darauf aufbauen. "Was, wie kann es sein dass ein Computer XY tut?" - "Das ist kein normaler Computer, das ist ein Mirror". Zwei Minuten später: "Wie ist es möglich, dass diese Brille dir sagt was du tun sollst?" - " Das ist keine einfache Brille, das ist ein Mirror". Gefühlt waren die ersten 5 Stunden des Hörbuches in eine solche Struktur gepackt. Lächerlich wird es dann, wenn diese vorher noch ahnungslosen Charaktere nach einer kurzen Erklärung zu Experten für die Gefahren von KI werden, Beispiel Andre der Schriftsteller, der innerhalb von wenigen Minuten einen solchen Wandel vollzieht und dann mit seinem Blog innerhalb kürzester Zeit eine höhere Reichweite hat als jede Nachrichtenseite, trotz Mirror Netz, dass solche Dinge ja eigentlich als Gefahr ansieht und im weiteren Verlauf des Buches ja eigenständig unterbindet. Die Inkonsistenz nimmt dann teilweise sogar noch abstrusere Formen an, nämlich dann wenn die knallharte investigative und moralisch überlegene Reporterin (Stereotyp Nummer 1) mit dem Pressesprecher des Herstellers der Mirrors spricht, der auf die Frage nach dem neuronalen Netz hinter dem Mirror dümmlich und leicht sexistisch antwortet er wisse nicht genau was ein neuronales Netz ist. Man stelle sich vor, der Pressesprecher von Apple gibt in einem Interview an, er weiß nicht was 5G ist. Das bringt mich zu dem Stereotypen-Fest, dass in diesem Buch gefeiert wird. Es gibt letztlich nur drei Arten von Menschen. Die klugen, moralisch überlegenen Rebellen, die das System durchschaut haben und gegen das Mirror Netz (und für Ihre "junge Liebe") kämpfen, die dummen, unreflektierten Mirror Anhänger die einfach nur einen großen Mob darstellen und die geldgierigen Silicon Valley Leute. Ich könnte jetzt noch weiter ins Detail gehen aber mir kam es so vor, als ob der Autor auf den derzeitigen KI-Dystopie Zug aufspringen wollte und um diesen nicht zu verpassen auf eine originelle Geschichte sowie gründliche Recherche verzichtet hat. Es werden dem Leser keine Denkanstöße gegeben sondern alles wird dem Hörer mehrfach vorgekaut, es gibt keinen ersichtlichen Auslöser warum die KI auf einmal ihren eigenen Willen verfolgt und am schlimmsten, die Nennung des Begriffs neuronales Netz und dessen oberflächliche Erklärung, dass es wie ein menschliches Hirn sei, ist die einzige technische Erklärung des Ganzen. Ich erwarte in einem solchen Buch keinen Source Code der KI aber einfach zu sagen, neuronales Netz, technologischer Meilenstein und fertig, das ist mir zu einfach. Kurz, unglaubwürdige, oberflächliche, schlechte Geschichte die sich den aktuellen Zeitgeist zu Nutze macht, dabei aber keine eigenen Ideen entwickelt.

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Plump

    Ich kann gar nicht verstehen wie dieses Buch auf Amazon 4 Sterne bekommen kann. Selbstverständlich muss sich dieses Buch mit den Größen messen können die ebenfalls 4 und 5 Sterne bekommen und das tut es definitiv nicht. Die Figuren und die Handlung ist sehr plump. Die Diskussionen, welche in dem Buch geführt werden, überzeugen nur die plumpen Figuren, mich jedenfalls nicht. Auch wirken manche Szenen so als wären sie 1 zu 1 einem Groschenroman entsprungen. Der gemeine Mob in diesem Buch ist scheinbar komplett ohne Gehirn. Anders kann man diese Handlungen nicht nachvollziehen. Wären die Vorgang der Mirrors wenigstens subtil oder heranführend, hätte ich dem vielleicht etwas abgewinnen können. Aber so nicht. Das erste Hörbuch, welches ich zurück geben werde.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Spannend und seine Art aktuell

    Die Geschichte ist spannend, interessant und wiederspiegelt die Tendenz zur Herdenbildung, die dem Menschen innewohnt.Die Geschichte erinnert mich an Experimente aus den 70er bei denen die Moral von Testpersonen durch Autorität ausgehebelt wurde. Die eingebettete Liebesgeschichte und das Drama ist für mich etwas konstruiert. Das Hörbuch als Ganzes und vorallem auch die Sprecherleistung erachte ich in der Summe als sehr gut.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Gute Story, lahmes Ende

    Spannende Story mit einem lahmen Ende, aber dennoch zu empfehlen für alle, die Interesse an KI und die Interaktion dieser mit Menschen haben!

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Für Circle-Fans

    Für alle Hörer, die von "Circle" begeistert waren, ist "Mirror" unbedingt empfehlenswert. Die Figur des Asperger-Autisten Andy hat mir besonders gut gefallen.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Schöne neue Welt...

    ... mit Fallstricken und Gefahren die aus gut gemeinten Ansätzen entstehen. Die Chance auf eine bessere Welt wird so wohl immer verspielt werden ...

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Sehr flach

    Im Vergleich zu anderen Büchern zum Thema AI/KI sehr flach und jederzeit einfach vorhersagbar. Verstehe die vielen positiven Bewertungen nicht.

    1 Person fand das hilfreich