Regulärer Preis: 9,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

"Hoch über der Stadt, auf einer schmalen Säule stand die Statue des glücklichen Prinzen. Er war über und über mit feinem Blattgold besetzt. Doch glücklich ist der Prinz nicht mehr, seit er von seinem Sockel aus das Elend seiner Untertanen sieht. Als eine Schwalbe auf dem Weg nach Süden bei ihm Rast macht, bittet er sie, den Armen zu helfen. Stück für Stück pickt sie ihm das Gold ab und bringt es den Bedürftigen. Grau und hässlich geworden, hat der glückliche Prinz nur noch die kleine Schwalbe zum Freund."
©2011 Parlando Edition Christian Brückner (P)2011 Parlando Edition Christian Brückner

Kritikerstimmen

Eins der schönsten Kunstmärchen der Weltliteratur. Eingebunden in die Musik von Edgar Elgar. Gelesen von Christian Brückner, eine der besten deutschen Erzählstimmen.
-- WDR

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 1.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    2

Sprecher

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Nani
  • Geldern, Deutschland
  • 08.01.2017

nach jedem zweiten Satz unpassende Klavieretuden

eine wundervolle Kurzgeschichte wird hier nach -ohne Überweisung - jedem zweiten Satz durch Klavierspiel unterbrochen. Diese Klavierepisoden dauern zudem teils über 3 Minuten und irritiert, da sie den Redefluss zwischen zusamengehörigen Textpassagen unterbrochen. Einzig die Stimme des Erzählers überzeugt im westlichen, ist aber keineswegs herausragend. nur, weil eine Geschichte kurz ist, heißt es nicht, dass man sie dermaßen strecken muss, zudem spiegeln die Etuden nicht den Charakter der Geschichte wieder und sind einfach nur störend.