Jetzt kostenlos testen

Das Artefakt

Autor: Jörg Fischer
Spieldauer: 1 Std. und 28 Min.
3.5 out of 5 stars (7 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Ein grausiger Fund. Ein entsetzliches Ritual. Eine ungeheuerliche Verschwörung. Europa im November 1914: der Große Krieg ist wenige Monate alt und an der Front im Westen verschwinden die Soldaten in Schützengräben, die sie so schnell nicht wieder verlassen werden. Gegraben wird aber auch anderswo: In der kleinen bayrischen Garnisonsstadt Amberg lüftet der angesehene Heimatforscher und passionierte Hobbyarchäologe Anton Dollacker ein Geheimnis, das sein geordnetes Leben von Grund auf verändern wird.

Welche Rätsel umgeben das abscheuliche Artefakt und welches verbotene Wissen halten die okkulten Bücher seines Bruders Josef bereit? Und woher rührt das ungewöhnliche Interesse des Stadtmagistrats? Wem kann man wirklich vertrauen? Das ist nicht tot, was ewig liegt ...

Autor Jörg Fischer verknüpft in dieser ein Jahrhundert umspannenden Erzählung belegbare historische Fakten mit dem literarischen Erbe der Horrorikone H. P. Lovecraft. Eine geschickte Produktion verankert jede einzelne der Stimmen in ihrer Zeit. Keine der genannten realen Personen stand jemals im Zusammenhang mit morbidem Brauchtum oder geheimen Kulten - jedenfalls nicht nach dem heutigen Stand der Forschung ... Aufnahme, Regie und Schnitt: Mario Weiß Mixing & Mastering, Sounddesign: Sascha Schiemann Coverillustration & -design: Marcus Trepesch Lektorat: Mario Weiß, Coralie Baier Klappentext: Jörg Fischer, Mario Weiß, Dr. Manuel Trummer

©2019 Yellow King Productions (P)2019 Yellow King Productions

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    2
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    2
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Horror und Heimatforschung

Manchmal muss man einfach beherzt den Staub von den Aktendeckeln pusten und schon fangen die im Archiv schlummernden Geschichten an zu leben. Vorausgesetzt man beatmet sie mit genügend Fantasie! Jörg Fischer, Schöpfer von Paul, dem Vilsgeist, ist das aufs Neue hervorragend gelungen.
Für sein Hörspiel „Das Artefakt“ lässt er einen „alternativen Bericht“ des Amberger Heimatforschers Anton Dollacker über einen unheimlichen Grabungsfund im Jahr 1914 aus den staubigen Untiefen des Stadtarchivs auftauchen, der dazu angetan ist, den Ambergern das Gruseln zu lehren. Beim Zuhören öffnet sich vor dem inneren Auge ein im wahrsten Sinn des Wortes abgründiger Blick in die Geschichte der braven Garnisonsstadt. Das Wissen aus okkulten Schriften hilft dabei, dunkle Seiten der Stadtgeschichte aufzudecken, die möglicherweise bis in die Gegenwart wirken …

Die Audio-Schmiede YKP hat mit den Sprechern Gregor Schweitzer und Werner Wilkening adäquate Stimmen für die Besetzung der Hauptrolle in diesem atmosphärisch dichten Hörspiel gefunden. Im fein austarierten Wechsel der Zeitebenen sprechen der jüngere und der ältere Dollacker über das unerhörte Ereignis, über das sich so lange der Mantel des Schweigens breitete: Der Jüngere mit dem entsetzten Erstaunen eines unmittelbar Beteiligten, der Ältere aus der zeitlichen Distanz und mit der Dringlichkeit, sich vor seinem nahen Tod ein furchtbares Geheimnis von der Seele zu erzählen.

Dabei stellen nicht nur die Elemente des Horror-Genres das Hörspiel in die Lovecraftsche Tradition. Denn auch HPL schöpfte als Schriftsteller nicht selten aus der Regionalgeschichte seiner Heimatgegend.
Lovecraft Country ist überall!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Lovecraft in Amberg

Die Stimmung des Hörstücks ist sehr gut, viel Lokal- und Zeitkolorit, gute Sprecher und eine durchdachte Struktur. Man verfolgt die sich langsam aufbauende Geschichte aufmerksam.
Einziges Manko : selbst für eine lovecaftige Geschichte passiert wenig, die Konsequenzen des Artefaktfundes sind eher überschaubar, selbst wenn man die Andeutungen weiterspinnt. Es muss ja nicht direkt um das Ende der Welt gehen aber es fehlt ein echter Höhepunkt oder die Bedrohung. Tolle Atmosphäre mit leider mäßiger Spannung.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich