Kaspar Panizza

Kaspar Panizza

Leserstimmen: 22.10.2019 BettinaForstinger lustig, spannend und unterhaltsam wie gewöhnt. Fr. Merkel trifft auf Steinböcks alte Schulkameraden - herrlich amüsant! originell & unterhaltsam 25. September 2019 amazon Kunde. Originell, spannend, gesellschaftskritisch, politisch aktuell und natürlich mit der Katze Frau Merkel Chattys Bücherblogbesonderen Art 22. Oktober 2019 Für mich war es ein absoluter Lesegenuß. Lieber Herr Panizza, vielen Dank für die heiteren Lesestunden, die sie mir beschert haben. Siegfried R. Krebs in " Ein Freigeist" Spannend wie bei Agatha Christie, aber nicht nur das! 6. November 2019 „Mehr, mehr, mehr! Mehr davon“, möchte man am liebsten nach der Lektüre von Kaspar Panizzas aktuellem Krimi „Hüttenkatz“ ausrufen, ja einfordern. Denn Panizza wird mit jedem seiner „Katzenkrimis“ besser. Das gilt in besonderem Maße für den jetzt vorliegenden vierten Band. Kristina Marino Mörderisches Klassentreffen 1. November 2019 “Hüttenkatz” ist, wie alle Bände dieser Reihe originell, spannend und unterhaltsam geschrieben und nimmt Bezug zu gesellschaftspolitischen Themen. Neben der „Teufelskatz“ mit dem “fliegenden Spaghettimonster” hat mir die “Hüttenkatz” am besten gefallen. Ich mag diesen schwarzen Humor mit Situationskomik. Frau Merkel und der Kommissar...Panizza rockt! 20. September 2016 dreamlady66 heinoko 5. Oktober 2017 zu Teufelskatz Der Autor schafft meisterhaft die Gratwanderung zwischen Ernst und Witz. Es ist ihm gelungen, ein urkomisches Buch geschrieben zu haben, ein Buch, das nur so strotzt von witzigen Einfällen, von humorigen bis urkomischen, bayerisch angehauchten Gesprächen und Situationen und hinterkünftiger Satire, ohne dass das zugrunde liegende Thema des Missbrauchs je ins Lächerliche gezogen wird. Allein dafür gebührt ihm größte Anerkennung. Was ihn aber so unvergleichlich, so grandios macht, ist seine unnachahmliche Gabe, skurrile Typen auf eine derart liebenswerte Weise und mit viel schlauem Witz darzustellen, dass man aus dem Lachen gar nicht mehr herauskommt und immer mehr und mehr lesen möchte. Große Kunst ist das für mich: Mit leichter Feder Schweres zu erzählen. Siegfried R. Krebs in " Ein Freigeist" Teufelskatz“ – Kirchenkritik im Gewande eines 1a-Krimis 31. Dezember 2017 Doch ist dieser Roman wirklich „nur“ ein Kriminalroman? Wie so viele andere? Nein, er ist etwas ganz besonderes, wobei sich eigentlich gar nicht genau bestimmen läßt, wie man diesen Roman (gattungsmäßig) werten soll. Ist er eine Parodie? Eine Klamotte? Eine Groteske? Eine Satire? Eine Komödie? Ein Krimi mit realen Hintergründen? Ist es Humor, gar „schwarzer Humor (siehe die schwarze Katz...)? Nun, er ist vor allem etwas und bietet dem Leser daher von der ersten bis zur letzten einen Mordsspaß – dies ist mit Absicht doppeldeutig gemeint! In jedem Fall ist dieses Buch – trotz aller phantasievollen Elemente – überaus spannend geschrieben und höchstvergnüglich zu lesen; ist ein wahrhaft intelligentes Lesevergnüge Meine Motivation zu meiner "Saukatz" Serie. Nach meiner Rückkehr aus Spanien, mit Frau, Hund und Katz wollte ich einen Krimi schreiben, der in meiner Geburtsstadt München spielt. Aber diese Geschichte sollte anders sein als die üblichen Krimis. München ist für mich Multi-Kulti und nicht nur Hofbräuhaus und Wiesen. Ich wollte aus der Sicht des Außenstehenden erzählen, damit auch der Kölner oder der Berliner die Geschichten mögen und sich darin wiederfinden würde. Und eines Tages, ich dokterte gerade am Konzept herum, spürte ich etwas in meinem Rücken. Als ich mich umdrehte blickte ich in die Augen meiner Katze Lola. Und da war mir klar, wer die Hauptrolle in meinem Buch spielen sollte. Mein Gott, bloß nicht so einen kindischen Katzenkrimi, dachte ich mir. Wie bekomm ich die Katze in die Geschichte ohne albern zu sein. Die Katze gähnte und ich bildete mir ein, dass sie die Mundwinkel nach unten zog. In diesem Moment wusste ich wer mein Alter Ego sein würde. Die Katze würde mir ungehemmtes Meckern, Stammtisch-Philosophie und politische Unkorrektheit erlauben. Jetzt brauchte ich nur noch die passenden Gegenparts. Einen fast autobiographischen Kommissar zumindest in Bezug auf Vorlieben und Körperbau, eine Polizeianwärterin, die sich vom Mauerblümchen zu einer starken, selbstbewussten Frau entwickeln würde und einen Außenseiter par excellence: dunkelhäutig, Rollstuhlfahre und 60er Fan. Verblüfft stellte mein Verlag und ich fest, dass die erste Auflage der "Saukatz" bereits nach drei Monaten ausverkauft war. Ausgerechnet zu Weihnachten! Ein gutes Omen würde Kommmissar Steinböck sagen und so war es nicht verwunderlich, dass auf die "Saukatz" bald die "Teufels"- und die"Glückskatz" folgten. Immer a bisserl im Clinch über die passenden Titel, sind wir jetzt bei der "Hüttenkatz" gelandet und es gibt vorerst keinen Grund aufzuhöhren. Natürlich ist mir die Gefahr bewusst, bei so einer Serie zwischendurch mal tüchtig abkacken zu können, aber ich glaube mit der Hüttenkatz haben wir diese Gefahr gut umschifft. Die Fans sind zufrieden und die "Grantelkatz" ist fast fertig. Also im Herbst 2020 gehts dann auch für die Leser weiter.

Mehr lesen Weniger lesen

Bestseller

    • Frau Merkel und das mörderische Klassentreffen
    • Autor: Kaspar Panizza
    • Sprecher: Thomas Birnstiel
    • Spieldauer: 5 Std. und 44 Min.
    • Erscheinungsdatum: 18.11.2019
    • Sprache: Deutsch
    • 4.5 out of 5 stars 96 Bewertungen

    Regulärer Preis: 11,95 €

    • Frau Merkel und der Racheengel
    • Autor: Kaspar Panizza
    • Sprecher: Thomas Birnstiel
    • Spieldauer: 5 Std. und 53 Min.
    • Erscheinungsdatum: 14.02.2019
    • Sprache: Deutsch
    • 4.5 out of 5 stars 117 Bewertungen

    Regulärer Preis: 11,95 €

  • Regulärer Preis: 15,95 €

  • Regulärer Preis: 11,95 €

Ihr erstes Hörbuch ist kostenlos


Neu bei Audible?

Ihr erstes Hörbuch geht auf uns
Einfach mit Amazon-Konto anmelden
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Sind Sie Autor?

Helfen Sie uns unsere Autor-Seiten zu verbessern indem Sie Ihre Bibliographie aktualisieren. Gerne können Sie uns auch ein neues oder aktuelles Bild und Ihre Biographie zukommen lassen.