Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Alhambra Hörbuch

Alhambra

Regulärer Preis:20,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Gerade war Boston noch in Granada auf dem arabischen Touristenmarkt, der Alcaicería. Dann ist auf einmal alles verändert: der Duft, die Geräusche, die Menschen - auch die Stadt sieht plötzlich anders aus. Durch ein Tor in der Zeit ist Boston in das Jahr 1492 geraten - das Jahr, in dem Kolumbus Amerika entdecken und in dem ganz Spanien aus maurischer in spanische Hand übergehen wird. Königin Isabella verfolgt ihr Ziel, die Bekehrung Andersgläubiger zum Christentum, mit großer Härte. Unverhofft erhält Boston Einblicke in das Mahlwerk der Weltgeschichte und erlebt echte Freundschaft allen religiösen Vorbehalten zum Trotz.

Der Schauspieler Dieter Wien nimmt seine Zuhörer mit auf eine unglaubliche Zeitreise, die von Ulrich Maskes Musik begleitet wird.

©2007 Oetinger Verlagsgruppe (P)2007 JUMBO Neue Medien und Verlag GmbH

Kritikerstimmen

Die Hörbuch-Fassung von "Alhambra" ist ein Glücksfall. Dieter Wien gibt den hier auftretenden Personen, gleichviel wie alt, von welcher Religion oder sozialen Schicht, ein eigenes Sprachprofil
-- Frankfurter Allgemeine Zeitung

Dieter Wien liest den Roman von Kirsten Boie, er ist ein kluger Märchenerzähler, man stellt ihn sich vor, mit einem dicken Buch auf dem Schoß, dabei hat er jedoch nichts Onkelhaftes: Geschickt verbindet er die verschiedenen zeitlichen Ebenen. Das gilt auch für die von Ulrich Maske eigens für das Hörbuch komponierte Musik.
-- NDR Kultur

Spannend und dabei informativ werden wir mitgenommen auf eine abenteuerliche und gefährliche Reise nach Spanien zur Zeit der Inquisition.
-- Jury der hr2 Hörbuch-Bestenliste

Alhambra ist ein spannender, intelligenter, humorvoller und lehrreicher Jugend-Roman. Dieter Wien nahm die Qualität der Geschichte als Steilvorlage für eine intensive und mitreißende Lesung.
-- hörBücher

Hörerrezensionen

Bewertung

4.2 (43 )
5 Sterne
 (19)
4 Sterne
 (14)
3 Sterne
 (9)
2 Sterne
 (1)
1 Stern
 (0)
Gesamt
4.2 (14 )
5 Sterne
 (6)
4 Sterne
 (5)
3 Sterne
 (3)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Geschichte
4.1 (16 )
5 Sterne
 (6)
4 Sterne
 (5)
3 Sterne
 (5)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Annette Hamburg, Deutschland 21.05.2012
    Annette Hamburg, Deutschland 21.05.2012

    Bücherwurm seit "Pippi Langstrumpf". Literaturstudium bestanden. Schreibe mehrsprachig blind, sehe nicht mehr viel, höre dafür umso mehr!

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    644
    Bewertungen
    Rezensionen
    108
    56
    Mir folgen
    Ich folge
    50
    7
    Gesamt
    "Holprige Zeitreise"

    Zeitreisen sind zur Zeit groß in Mode und auch ich finde die Idee spannend, Abenteuer in einer unbekannten Zukunft oder, wie hier, in einer mehr oder weniger bekannten Vergangenheit zu erleben. Als Leser, bzw. Hörer bin ich bei diesen Geschichten allerdings auch wie ein Luchs auf der Suche nach logischen Fehlern oder Ungereimtheiten, für die keine glaubhafte Erklärung präsentiert wird.
    Leider ist dies hier aber geschehen. Den Auslöser für die Zeitreise finde ich gelungen - besonders auch durch die elegante Auflösung am Schluss. Leider kann aber Boston, der zeitreisende Junge, als er im Jahre 1492 landet, plötzlich fließend Spanisch sprechen. Noch dazu kommt ihm die altertümliche Umgangssprache leicht von den Lippen. Da heißen z.B."Kleider", ganz ohne nachzudenken oder nachzufragen, plötzlich "Gewänder". Eine Erkärung hierfür wird nicht geliefert. Besonders schräg kommt diese seltsame Fähigkeit daher, da sich der Junge in der heutigen Zeit mit seinen Kumpels in der, für meinen Geschmack, etwas übertrieben dargestellten Jugendsprache unterhält. Wäre Boston als radebrechender Ausländer im alten Granada aufgetreten, wäre seine Figur glaubwürdiger gewesen. Schließlich befand er sich ja auf Klassenfahrt und lernte Spanisch in der Schule. Auch der Handlung hätte dies nicht geschadet, da er ja in der Vergangenheit sowieso für einen Ausländer gehalten wurde. Hinzu kommt leider auch noch, dass die Figuren insgesamt blass wirken. Bostons Charakter wurde nicht richtig herausgearbeitet - er bleibt farblos, ohne hervorstechende Eigenschaften. Pfiffig wäre es gewesen, hätte er Wissen aus der Zukunft zu seinem Vorteil in der Vergangenheit nutzen können. Aber so tapst er nur unbeholfen von einem Fettnäpfchen zum nächsten und hat die ganze Zeit über eigentlich nur Angst. Das ist zwar in Anbetracht der Umstände berechtigt, aber er lässt sich komplett von seinen neugewonnenen Freunden führen und hat keine eigenen Ideen. Die Nebenfiguren sind größtenteils viel besser in Szene gesetzt als der Protagonist. Besonders der fiese Großinquisitor und die junge Johanna, Tochter der Königin, kommen glaubwürdig daher.
    Leider hatte ich mit der Interpretation von Dieter Wien meine Probleme. Seine Stimme ist sehr angenehm, aber ich empfand seinen Vortrag als Overacting. Der Sprachrhythmus war teilweise dermaßen gekünstelt, dass ich Mühe hatte, der Geschichte zu folgen. Für Märchen und Sagen mag diese Sprechweise gut passen. Aber für einen Jugendroman überhaupt nicht. Dies ist allerdings Geschmackssache. Anderen Hörern mag vielleicht genau diese Art des Vortrags gefallen.
    Alles in allem war ich ein wenig enttäuscht, denn die Idee zu der Geschichte finde ich klasse. Aber die Logik-Probleme stören und wären zudem gar nicht nötig gewesen.
    Insgesamt hätte man aus der Geschichte viel mehr machen können! Schade!

    7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Beatrice Berlin, Deutschland 30.03.2012
    Beatrice Berlin, Deutschland 30.03.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    5
    Bewertungen
    Rezensionen
    1
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "einfach phantastisch!"

    Sowohl meine Kinder 10 und 12 sowie ich haben gespannt dem Geschehen gelauscht, gebangt, gehofft und mitgefiebert. Der Sprecher ist einfach nur phantastisch und lässt jeden Charakter so individuell entstehen, daß es einem manchmal kalt den Rücken hinunterläuft. Sowie für Erwachsene und auch Kinder ab ca. 8 Jahren würde ich das Hörbuch absolut empfehlen! Es ist Geschichte unglaublich spannend verpackt! Allerdings ist es schwer sich loszureissen. Wir haben es im Auto gehört und so manche Minute noch auf dem Parkplatz gestanden und zugehört.... ;-)

    5 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    phila_delphia 15.09.2012
    phila_delphia 15.09.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    62
    Bewertungen
    Rezensionen
    353
    18
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Schülern muss man immer alles drei mal sagen!!!"

    Ich war gespannt auf ein Jugendbuch, dass mich wirklich mitnimmt auf eine Zeitreise und hinein in eine Begegnung zwischen den Kulturen.

    Leider bin ich immer wieder an logischen Brüchen (weshalb wird der in einem Kaftan auf der Straße schlafende Junge ganz klar als der erwartete Prinz erkann?!), der sehr klischeehaft präsentierten "Jugendsprache" der Schüler/innnen (Kein Bock ei!!!) , und ganz besonders an den zahlreichen, irgendwann fast belehrend wirkenden, Wiederholungen von bestimmten historischen Fakten hängen geblieben ("Es konnte doch nicht sein, dass das Volk des alten Bundes gezwungen wurde ganz ohne jede Habe das Land zu verlassen" u.v. m.). Ganz so als müsse man für die Jugend alles drei, oder besser vier oder fünf mal wiederholen, damit sie es auch ja begreift.

    Durch diese, zum Teil sehr langatmig wirkenden, Dialoge und "Lehrgespräche" wird die Handlung für meinen Geschmack zu sehr ausgebremst. Die Flucht von Granada in das Fürstentum des Emir ist in drei Sätzen erzählt. Die Unterhaltung des Emir mit dem Hauptmann, der den verschwundenen Jungen sucht zieht sich dafür eine Ewigkeit hin. Am aller schlimmsten fand ich persönlich den Inquisitor, der außer "Der Bote des Satans, der Bote des Satans!!!" überhaupt nichts zu sagen hat. Dies dafür aber gefühlte 100 Mal.

    Warum dann überhaupt drei Sterne? Nun, weil mir das Setting grundsätzlich gefallen hätte, Dieter Wien seine Sache sehr gut macht und die Autorin es manchmal wagt den Rahmen des zu Erwarteten durch einen netten Einfall zu sprengen (Bostons Unterhaltung mit der Königin beim Abendessen).

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.