Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Hamburg, Mai 1946: In einer Ruine nahe dem Bahnhof Altona werden die Leichen von drei jungen Frauen gefunden. Die Bevölkerung ist anfänglich schockiert, regelrecht in Aufruhr. Doch in einer nahezu vollständig zerbombten Stadt, die sich nur sehr schleppend von ihren Wunden erholt, geraten selbst abscheuliche Verbrechen schnell wieder in Vergessenheit - Hunger und Elend beherrschen den Alltag fast aller.

    Allein die Kommissare Thiesen und Pfeiffer suchen immer verbissener nach einem Mörder, der sich hinter Korruption, Gleichgültigkeit und Habgier bestens zu verstecken weiß. Als sich ausgerechnet den britischen Besatzern plötzlich ein Mann stellt, der die schrecklichen Taten gesteht, scheint der Fall gelöst zu sein.

    Nur wenige ahnen, dass damit erst die wahren Verantwortlichen aus ihrer Deckung gezwungen werden. Die Ereignisse überschlagen sich, ein tödlicher Wettlauf beginnt, dessen Ausgang bis zum Schluss völlig ungewiss bleibt ...

    ©2020 Thomas Herzberg (P)2020 Hörbuchmanufaktur Berlin

    Das sagen andere Hörer zu Zwischen Schutt und Asche

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      38
    • 4 Sterne
      37
    • 3 Sterne
      9
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      3
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      46
    • 4 Sterne
      23
    • 3 Sterne
      11
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      34
    • 4 Sterne
      30
    • 3 Sterne
      12
    • 2 Sterne
      4
    • 1 Stern
      2

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Herzberg meets Audible - feine Sache

    Endlich ein vorgelesener Herzberg! Es wäre schön, wenn auch Kommissar Wegner zu Audible fände, Danke

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannend, lehrreich und trotzdem kurzweilig

    Mit der Überschrift und den Sternen ist eigentlich schon alles gesagt. Achteinhalb Stunden Hörgenuss, die ich nicht missen möchte :)

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Als ...

    ich 2016 das Buch gelesen habe, sind mir Thiesen und Pfeifer direkt ans Herz gewachsen. Umso erfreuter war ich, als die beiden nun auch als Hörbuch erschienen sind.
    Von Sebastian Stielke hatte ich bislang noch nichts gehört und ich war schon bei der Hörprobe angenehm überrascht.
    Seine angenehme Stimme hat mich gerne zuhören lassen.
    Alles in Allem vergebe ich sehr gerne 5 Sterne und freue mich auf weitere Hörbücher von Thomas Herzberg.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    herzberg ist immer super, aber ...

    diesen Krimi fand ich noch einmal eine Spur bemerkenswerter. abgerundet durch eonen tollen Sprecher. mehr!

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Nein, nichts fesselnden...

    .....keine Höhepunkte, es plätschert so vor sich hin. Auch die Entbehrungen jener Zeit sind in anderen Büchern eindringliche beschrieben. Die Story an sich fühlt sich nicht stringent an, Nebenlinien werden plötzlich zum erzählerischen Hauptstrang. Ich habe mehr erwartet.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars

    Oh ,

    alle üblichen Klischees werden in diesem Höhrbuch bedient ,böse deutsche , böse Kirche, gute Engländer,und ein böser Gestapo Chef gibt's natürlich auch.

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Die bewertung bestätigt

    das buch entspricht genau der Bewertung, das ist auch meine Meinung, die Geschischte ist für mich ziemlich schwach , mit vielen Wunder.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Unglaubwürdig

    Die Geschichte ist etwas an den Haaren herbeigezogen, stellenweise total unglaubwürdig. Wirkt insgesamt etwas unrund

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Hat mir nicht so gut gefallen

    Ich habe mich durchgequält und nicht ganz zu Ende gehört. Der Sprecher liest so sachlich, als wenn er ein Fachbuch vorliest. Z. T. ist die Ausdrucksweise im Buch ordinär. Hat mir keinen Spaß gemacht.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Kapitel 7 und nichts ist passiert ...

    ... ich weiß nicht, ob ich weiter höre. Hier wird das Nachkriegsdeutschland anhand von allen möglichen Szenarien erzählt. Kapitel 7: Von 3 toten Frauen wurde in ca. 5 Sätzen gesprochen. Der Rest war - für mich als geschichtlich durchaus gebildete Hörerin - eine so platte Aneinanderreihung von von anderen Menschen erlebtem Grauen, dass mir der Zorn hochsteigt, vor soviel Aufdringlichkeit in einem schlichten Kriminalroman, den ich zu hören mir kaufte! Wer seine Kenntnisse über die Zeit nach dem 2. Weltkrieg erweitern will, sollte das nicht mittels eines Kriminalromans tun wollen/müssen. Alex Beer schreibt in ihren Krimis von der Nachkriegszeit in den 20ern in Wien. Sie macht das ganz einfühlsam und sehr gut dem Umstand angemessen, dass sie einen Krimi erzählt. In diesem Hörbuch ist das unerträglich. Mein Opa sagte mal: "Wer nicht dabei war, sollte nicht davon berichten." Das ist wörtlich natürlich nicht richtig. Was der Opa meinte war, wer nicht dabei war, sollte sich überlegen, wessen er sich anmaßt, wenn er davon berichtet.