Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    In den 1930er-Jahren führen die Brüder Karl und Gerhard ein beschauliches Dasein in ihrer Geburtsstadt Hamburg. Doch dann geraten sie gegen ihren Willen in den Sog der Nazibewegung. Als der Zweite Weltkrieg beginnt, erlebt Karl als Offizier beim Nachschub das Grauen an der Front sowohl in Frankreich als auch in Russland aus nächster Nähe. Gerhard bleibt in Deutschland, ist mitverantwortlich für den Transport der Juden in Konzentrations- und Vernichtungslager und steigt schließlich zum Kommandanten eines Konzentrationslagers auf.
     

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2015 Amazon EU S.à r.l. (P)2018 Audible Studios

    Das sagen andere Hörer zu Wintermänner

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      186
    • 4 Sterne
      86
    • 3 Sterne
      35
    • 2 Sterne
      16
    • 1 Stern
      15
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      190
    • 4 Sterne
      83
    • 3 Sterne
      20
    • 2 Sterne
      8
    • 1 Stern
      9
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      173
    • 4 Sterne
      74
    • 3 Sterne
      30
    • 2 Sterne
      21
    • 1 Stern
      13

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Wie ein Welle

    Das Buch beginnt sehr langsam und betreibt die Charaktere ausgiebig. Durch Zufälle und Entscheidungen stolpern die Protagonisten durch den zweiten Weltkrieg, an und hinter der Front. So wie der Wahnsinn des 2WK zunahm, so wird er authentisch geschildert.
    Haben sie sich schonmal gefragt, wie aus einem Matheprofessor ein Massenmörder der SS werden kann?
    Das Buch gibt eine mögliche Antwort.

    Für mich das beste bis jetzt.

    11 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Kommt langsam in Fahrt, aber...

    ... lohnt sich absolut. Ich glaube dieses Hörbuch ist deutlich underrated, denn es ist für mich ein richtig tolles Werk. Die Geschichte um die Zwei Brüder kommt nur sehr langsam in Fahrt, zugegeben, aber sie zeichnet eindrucksvoll und sehr authentisch, wie anfangs unschuldige Menschen sich die Hände im Nazisystem schmutzig gemacht haben.

    Vielleicht steht diese Geschichte nicht symbolisch für viele deutsche Schicksale dieser Zeit aber es ist eben hier eine sehr ausführliche Illustration welche mit viel Liebe zum Detail erzählt wird. Der Sprecher Oliver Wronka könnte für meinen Geschmack manchmal ein wenig mehr Tempo an den Tag legen um den Einstieg ins Buch angenehmer zu gestalten, aber jedem der sich ein wenig für die Nazizeit interessiert kann man dieses Hörbuch getrost empfehlen! Danke Dafür!

    7 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Traurige Geschichte über die Menschensleben

    Das ist eine Geschichte, in der die Traurigkeit und die Finsternis in den Leben der handelnden Personen allmählich, mit jedem neuen Kapitel, annimt. Die Grauen des Kriegs und die mehreren Verbrechen, die während dieses Kriegs begangen wurden, sind in diesem Buch gut widergespiegelt.
    Der Sprecher hat eine angenehme Stimme, liest deutlich und verständlich vor.
    Ich kann dieses großartiges Werk von Jesper Bugge Kold nur weiterempfehlen.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannend, mitreißend...

    ...einfach eine tolle Geschichte zweier Brüder, deren Familien, ihrer verschiedenen, aber doch ähnlichen Wege im Krieg.
    Der Anfang war etwas schwer zu hören...aber der zweite Versuch war dann gut. hab fast alles in einem Zuge gehört.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannend bis zur letzten Sekunde!

    Unabhängig vom politischem System betrachtet - der Kontext dieses Hörbuches war/ist/bleibt ein Thema menschlicher Schwächen...

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Schwere Kost ...

    worum sich die Geschichte dreht, haben einige Rezensenten bereits ausführlich beschrieben, von daher verzichte ich darauf.

    Ich finde, dass das Buch den Hörer damit konfrontiert, was man selbst getan oder unterlassen hätte, um möglichst unbeschadet durch diese Zeit zu kommen. Ein Urteil möchte ich mir nicht anmaßen, denn die Gründe, warum Karl und Gerhard sich von normalen, das Regime verachtenden Bürgern zu SS-Schergen gewandelt haben, sind für einige (gewiss nicht für alle) nachvollziehbar.

    Das Schicksal von August - Karls ältestem Sohn - wird sehr gut beschrieben. Es scheint mir stellvertretend zu sein für die vielen jungen Männer, die teilweise noch Kinder waren und keinen blassen Schimmer hatten, was auf sie zukommt und deren Leben deshalb auf tragische Weise endete.

    Vor einiger Zeit las ich einen Bericht über eine der letzten Auschwitz-Überlebenden, einer sehr alten Dame, die vor einer großen Runde einen Vortrag hielt, zu dem sie eingeladen worden war. Die alte Dame sagte während der anschließenden Diskussion zu einem jungen Mann, der voller Inbrunst das Geschehene verteufelte: „Glaub mir Jungchen, auch du hättest damals den Arm gehoben“. Diesen Satz hatte ich beim Hören ständig im Hinterkopf.

    Der Sprecher war mit bis dato nicht bekannt, seine ruhige Art des Vortrags passte zum Thema, allerdings hätte ich mir hier Uve Teschner oder Stefan Kaminski gewünscht, die mit Sicherheit an passender Stelle der Tragik des Geschehens mehr Tiefe verliehen hätten.

    Ich vergebe gute 3,5 Sterne, weil mir die Randfiguren (Karls Ehefrau Ingrid z. B.) und deren „Geschichte“ während des Kriegs zu wenig dargestellt wurden.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Dieses Buch wird Sie nicht verändern,

    aber es könnte ein Anstoß dazu sein. Pflichtlektüre für alle ...isten!
    Niemals musste ich öfter Pause drücken, es ist oft nicht aus zu halten.
    Ein Beispiel für das ewige "was wäre wenn" und ein kleiner Beweis für die Existenz des Bösen und vielleicht sogar des Guten.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Historisch irreführend, ethisch fragwürdig

    Interessantes und wichtiges Thema, es wurde schon viel geschrieben. Wie kamen höhere Bürger (Wissenschaftler, Unternehmer) in die beschriebene Lage und ihre Aktivitäten, obwohl sie die Nazis verachteten?
    Dem Autor wird konzediert, intensiv und lange recherchiert zu haben.
    Allerdings: sicher presste die Gestapo Menschen zu Spitzeldiensten, die Mitgliedschaft in der SS war definitiv jedoch freiwillig (bis auf Rekrutierungen von "Kanonenfutter" vorwiegend unter Jugendlichen - ein prominentes Beispiel ist Günter Grass - und "Volksdeutschen").
    Die Figur Gerhard hätte wissen müssen, was in KZs vor sich ging, intern war fast alles bekannt.
    Die Figur Karl ist völlig abstrus dargestellt. Im Krieg wäre er in einer Einheit der Waffen SS gewesen und hätte niemals als Offizier im Nachschub für die Wehrmacht gearbeitet.
    Beide geraten durch Zufall oder Sachzwänge in die beschriebenen Situationen und Handlungen; im Hintergrund steht immer latent, dass sie keine Alternative hatten, Gerhard schlittert naiv vom ersten Schritt, der Übernahme der Professur von einem entlassen jüdischen Kollegen final in die Funktion des KZ-Kommandanten, Karl ist durch Nationalstolz geprägt.
    Beide sind jeweils nur einmal an Gewalttaten beteiligt, Gerhard, indem er eine Frau totschlägt, in seinem Inneren aber jemanden anderen tötet und Karl bei der Erschießung von Einwohnern eines französischen Dorfes. Bei Gerhard werden mehrmals die brutalsten SS-Schergen als sadistisch veranlagte Unterschichtsmenschen dargestellt. Die und ein paar geschilderte fanatische oder karriereorientierte SS- und Wehrmachtsoffiziere sind schuld.
    Der Suizid von Karl ist dementsprechend auch nicht von Schuld über das Erlebte und Getane motiviert, sondern durch den vermeintlichen Verlust seiner Familie.
    Der weitere Weg von Gerhard ist auch nicht von Schuldbewusstsein oder -gefühlen geprägt, sondern von Überlebensdrang.
    Die prägende aktive Rolle des gehobenen Bürgertums bei dem Funktionieren des Nazisystems wird in dem Roman nicht thematisiert. Es läuft darauf hinaus, dass das was passiert ist, traurig und schlimm gewesen ist. Es ist über das Thema schon viel Gutes geschrieben worden (die Rolle des SS-Offiziers in Hochhuts "Der Stellvertreter"), der vorliegende Roman trägt zum Verständnis der Zeit, dem Handeln und dem klar erwiesenen Unschuldsgefühl der deutschen Eliten nach der Zeit nichts bei.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannend erzählt

    Ermöglicht tiefe Einblicke in eine dunkle Zeit der Geschichte.... Authentisch und emotional mitreißend..... sehr zu empfehlen

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Schonungslos und ergreifend

    ... und der Sprecher gibt dieses Buch genau so rüber. Ich bin sehr bewegt. Toll