Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Ein herausragendes Thriller-Debut.

    Alice Salmon ist erst fünfundzwanzig Jahre alt, als sie eines Morgens leblos in einem Fluss in Southhampton gefunden wird. Eigentlich wollte sie am Abend zuvor nur Freunde treffen - sie ahnte nicht, dass dies die letzten Stunden ihres Lebens sein würden. Aber was ist passiert? Ist sie wirklich ins Wasser gestürzt, weil sie zu viel getrunken hat? War es ein tragischer Unfall?

    Die Nachricht ihres Todes verbreitet sich wie ein Lauffeuer, auch über Facebook und Twitter. Gleich werden Vermutungen angestellt: Über sie, ihr Leben und ihren Tod.
    Auch ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke ist erschüttert. Wie ein Besessener versucht er herauszufinden, was in jener Nacht tatsächlich geschah. Jeder kleinsten Spur geht er nach und sammelt alles über Alice, was er finden kann. Aber warum ist er so engagiert?
    ©2016 Goldmann. Übersetzung von Charlotte Breuer und Norbert Möllemann (P)2016 der Hörverlag

    Kritikerstimmen


    Faszinierend, geheimnisvoll, verwoben.
    -- DAILY TELEGRAPH

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Wer war Alice

    Bewertung
    Gesamt
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      59
    • 4 Sterne
      68
    • 3 Sterne
      46
    • 2 Sterne
      21
    • 1 Stern
      24
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      113
    • 4 Sterne
      58
    • 3 Sterne
      18
    • 2 Sterne
      7
    • 1 Stern
      5
    Geschichte
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      50
    • 4 Sterne
      53
    • 3 Sterne
      42
    • 2 Sterne
      29
    • 1 Stern
      28

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Bin auf der Hälfte ausgestiegen....

    Leider konnte dieses Hörbuch meine Erwartungen nicht erfüllen. Langweilige Story, langatmig geschildert mit einer Aneinanderreihung von Tagebuch-, Facebook- und Briefeintragungen.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein gutes Buch

    Es war ein gutes Buch, und es war auch wunderbar gelesen. Die Geschichte war super, die heile.....unheile Welt der Internetforen und Handys.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars
    • Ute
    • 19.03.2016

    Ganz anders aufgebaut - sehr interessant

    Dieses Hörbuch finde ich sehr außergewöhnlich. Warum? Weil es ganz anders aufgebaut ist, als die meisten anderen Bücher. Es setzt sich aus sehr vielen Facebook-Einträgen, Tweets, Briefen, Tagebucheinträgen, SMS-Nachrichten etc. zusammen. Den roten Faden dabei bildet der Professor mit seinem Buch, welches er über den Tod von Alice schreiben will.

    Nach und nach gewinnt man also eine immer genauere Vorstellung davon, was denn nun mit Alice passiert ist – warum sie mit gerade mal 25 Jahren in dem Fluß endete.

    Ich lauschte wie gebannt den einzelnen Abschnitten, die von sehr vielen unterschiedlichen Sprechern brillant in Szene gesetzt wurden. Hier und da gab es zwar auch kleine Längen, doch diese finde ich vernachlässigbar in Anbetracht der Gesamthandlung.

    Die Sprecher fand ich durch die Bank weg sehr gut und passend gewählt. Und jeder einzelne hat eine hervorragende Leistung gebracht. Von mir gibt es somit ein deutliches Daumen hoch für dieses Hörbuch.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Langatmig und unübersichtlich

    Sehr langatmig und unübersichtlich. Chronologisch nicht wirklich nachvollziehbar. Die Geschichte ist mit den unterschiedlichen Zeitangaben ziemlich verwirrend.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Super 5 Sterne in allen Bereichen

    Ich will nicht zuviel verraten....
    Es war einfach grandios.
    Es handelt sich um eine Sammlung von Mails, Briefen, Twittermeldungen und Facebookeinträgen, welche nicht in chronologischer Reihenfolge geordnet sind.
    Die Story ist wirklich sehr gut.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Großartige Sprecherleisfung, miese Story.

    Wer war Alice? Keine Ahnung. Nach knapp 13h kann ich nur sagen was sie war: Ständig besoffen. Der einzige Lebensinhalt sämtlicher Charaktere besteht ausschließlich darin, sich permanent mit Alkohol zuzuschütten. Cooke ist ein perverser, elendig lamentierender Sack und der Rest bleibt blass. Einzig und allein der Mini Twist am Ende hat es bissl aufregend gemacht. Leider kein gutes Buch.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Das Ende nicht erreicht ...

    weil permanent eingeschlafen. Die Story hat leider mein Interesse trotz vielversprechender Beschreibung nicht wirklich wecken können - schade

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    einfach langweilig

    Ich habe dieses Hörbuch nach ein paar Stunden abgebrochen. Der Funke sprang einfach nicht über.
    Irgendwie einfach nur langweilig.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars
    • Lia
    • 20.03.2016

    Nicht zuende gehört

    Die titelgebende Frage "Wer war Alice?" will ich nach meinem Eindruck, den ich nach 9 Stunden hören gewonnen habe, beantworten: Ein vollkommen langweiliger, nerviger, zweidimensionaler Charakter - so wie alle anderen Charaktere im Buch.

    Besonders ihre Erklärung zu der Frage "Was ist Fotografie" für die sie immer wieder über den Klee gelobt wird, ist so oberflächlich und dumm, dass ich mir Sorgen um das amerikanische Bildungssystem mache.
    Hinzu kommt noch ein Einblick in das akademische Leben der Universtiätsprofessoren, welcher den Eindruck vermitteln soll, dass dieses nur aus Heuchelei bestehe. Als wenn kein Akademiker sich seinem Fach aus Interesse gewidmet hätte, sondern allein aus Prestige-Gründen - und natürlich um sich mit jungen Studentinnen zu umgeben. Das ist armseelig.

    Die fragmentive Form des Buches konnte mir sehr gut gefallen. Die Sprecher sind auch sehr gut gewählt. Der Inhalt ist allerdings - zumindest bis zu 9 Stunden und 36 Minuten - schwach und anspruchslos.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Tja, wer war Alice denn nun ...?

    Der erste unsaubere Gedanke ist natürlich "Who the f*** is Alice?", das ändert sich aber rasch (kommt übrigens als Anspielung im Buch auch vor).
    Dieses Buch - im Stil einer Biografie geschrieben - hat mich ein bisschen an "Die Drei" von Sarah Lotz erinnert.
    Alles wird indirekt berichtet, nachdem klar ist, dass die Hauptperson des Buches -Alice- tot ist. Zitiert wird aus e-mails, aus Zeitungsausschnitten, aus Radio-Interviews, aus Untersuchungsberichten, aus Tagebuch- oder Blogeinträgen, und so setzt sich Stück für Stück und ganz langsam eine spannende, vielschichtige Geschichte zusammen. Hier auch, wie bei "Die Drei", werden die unterschiedlichen Quellen durch verschiedene Sprecher/-innen vorgetragen, was dem Ganzen eine sehr authentische Atmosphäre gibt, aber natürlich in der Vortragsqualität schwankt (trotzdem 5*).
    Ein großer Unterschied zu "Die Drei" ist aber, dass bei "Die Drei" erzählt wird, wie im Laufe der Geschichte etwas, das eine Mücke ist, zu einem Elefanten (oder besser zu einem Einhorn) gemacht wird.
    Bei "Alice" ist es so, dass die Biografie von Alice mit mehr Details und mehr "Schichten" tatsächlich immer spannender und vielschichtiger wird, also eher etwas, was sich später tatsächlich als Elefant (nein, hier kein Einhorn) herausstellt, anfänglich aussieht wie eine Mücke.
    Und ein spannendes und ein bisschen überraschendes Ende gibt's auch noch!

    2 Leute fanden das hilfreich