Jetzt kostenlos testen

Nach 30 Tagen 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

✓ Ein exklusiver Original Podcast

✓ Jeden Dienstag eine neue Folge

✓ Kostenlos für Audible-Abonnenten

Inhaltsangabe

Es ist 2022 und Menstruation ist immer noch ein Tabuthema. Die Journalistin Inga Weßling will das ändern und getreu dem Motto "Es ist doch nur Blut" trifft sie in diesem Reportage-Podcast auf menstruierende, forschende und zuweilen auf prominente Menschen, um ungeniert in die Diskussion zu gehen. Dabei trifft sie auch auf sich selber und stellt fest: die Politik, die Arbeit, die Liebe, die Umwelt, unsere Gesundheit und die Gesellschaft - Menstruation betrifft alles. Immer! Und es gibt viel darüber zu lernen - für Frauen und Männer.

Wenn du diesen Podcast zu deiner Bibliothek hinzufügst, kannst du auf mindestens 12 Folgen zugreifen, die schon veröffentlicht sind oder noch veröffentlicht werden. Audible-Abonnenten genießen kostenlosen Zugriff auf Podcasts.

©2022 Audible Studios (P)2022 Audible Studios
Der Sage nach

Über die Gastgeberin

Inga Weßling ist 39 Jahre alt, arbeitet als Creative Producerin und wohnt in Berlin. Früher hat sie bei zdf_neo moderiert, nun macht sie sich für ihren ersten Podcast auf die Suche nach Antworten auf drängende Fragen unserer Zeit. Sie spricht gerne aus, was viele denken, aber nicht sagen. Kein Wunder, dass sie „Wer hat Angst vor Blut?“ moderiert.

Das sagen andere Hörer zu Wer hat Angst vor Blut? (Original Podcast)

Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    47
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    6
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    46
  • 4 Sterne
    5
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    6
Geschichte
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    45
  • 4 Sterne
    4
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    5

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars
  • JKL
  • 26.01.2022

100% Woke

Gute Sprecherin, aber dieses unterschwellige "Männer sind an allem Schuld" nervt doch gewaltig und ist 2022 nicht mehr zeitgemäß.

(Dies ist meine zweite Rezession, da meine erste anscheinend gelöscht wurde 🤔)

43 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Gutes Thema, aber übertriebenes gegendere

Ich als Mann, Vater und Ehemann finde es gut und wichtig das mal offen darüber gesprochen wird.
Was mich jedoch stört ist das übertriebene gegendere.
Als Beispiel die oft fallende Phrase: Menschen die menstruieren.
Menstruieren kann nur eine Frau! Das hat nichts damit zu tun ob man sich als Mann oder Frau „fühlt“. Um zu menstruieren müssen nun mal weibliche Geschlechtsorgane vorhanden sein. Da ändert eine persönliche Einstellung nichts dran. Ich bin nicht homophob oder sowas. Aber lasst doch mal die Kirche im Dorf, bleibt bei dem was man in der Schule gelernt hat und hört auf unsere schöne Sprache zu vergewaltigen.

37 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Naja

An für sich ein mega Thema... Ich hab kein Problem damit in die Welt hinauszuschrein wann ich meine habe. Aber leider noch sehr viel verbreitet das darüber nicht gesprochen wird.

Aber dieses gendern finde ich persönlich ganz schrecklich

25 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Endlich mal jemand der bei diesem Thema kein Blatt vor den Mund nimmt und aufrichtig aber auch authentisch Aufklärung betreiben möchte. Ich finde dieses Thema geht jeden etwas an, denn im Endeffekt betrifft es jeden in der ein oder anderen Art und Weise.

16 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

To do: learning for tomorrow

Mit Freude möchte ich hier mitnehmen und lernen:
nicht mehr „flüsternd“ nach einem Tampon zu bitten / zu fragen. Warum auch.
Danke für den Einblick in das Periodensystem

14 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Muss es gleich ein ganzer Podcast sein?

Also erstmal will ich sagen: Ich menstruiere auch!
Trotzdem: Muss man dafür gleich eine komplette Podcast - Reihe aus dem Boden stampfen? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber ich finde, Frau hätte ein anderes Format wählen sollen, zum Beispiel eine einzige aber dafür längere Folge, in der man das Thema von allen Seiten beleuchtet hätte.
Das wäre deutlich interessanter gewesen und negstive Kritik wäre vermutlich ausgeblieben. Und dann dieses geschmacklose Cover mit dem riesigen Tampon. OMG! Also ich habe zwar keine Angst vor Blut, aber ich möchte auch nicht vollkommen ungeniert alles volltropfen . Es ist einfach eine der natürlichsten Sachen der Welt und Frauen tauschen ihre Erfahrungen privat mit Freundinnen oder Verwandten aus. Und genau da ist der richtige Raum dafür. Privat eben. Mal gespannt wie meine Leidensgenossinnen das sehen! LG Alexa

3 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ich habe so viel gelernt!

Ich menstruiere seit nun fast 30 Jahren. Und ich habe es immer gehasst. Ich wünschte mir die Gebärmutter fort oder die Menopause näher heran. Besonders die letzten 10 Jahre waren schlimm, nach der Geburt meines Kindes. Durch Zufall bin ich auf diesen Podcast aufmerksam geworden und habe einfach mal reingehört. Ich war neugierig, immerhin bin ich schon mehr als die Hälfte meines Lebens am Menstruieren und habe gedacht gut Bescheid zu wissen. Aber dem war gar nicht so! Nicht alles war neu, aber ich habe vieles neu betrachten gelernt. Über einiges habe ich noch nie nachgedacht, eben weil nie darüber gesprochen wird. Ich habe bestimmte Situationen im Nachhibein mal mit "der roten Brille" betrachtet und mir wurde so einiges klar. Tatsächlich war mir nicht bewusst, dass der Zyklus mich nicht nur wenn ich gerade blute beeinflusst. Ich habe nun ein Zyklustagebuch angefangen um den Status Quo zu erfassen. Der zweite Schritt wird dann sein, die Erkenntnisse daraus in meinen Alltag zu integrieren. Ich bin tatsächlich ein bißchen versöhnter mit dem Umstand zu menstruieren. Ich feier es zwar noch nicht, aber es ist nicht mehr der Feind in mir, ich bin nun gnädiger mir selbst gegenüber. Und ich teile meinem engsten Umfeld mit, wenn ich gerade in einer schwierigen Phase meines Zyklus bin. Ich bin dann häufig gereizt und wütend. Dann wieder weinerlich und schwach. Seitdem mein Mann das weiß streiten wir uns so gut wie gar nicht mehr. Weil wir uns beide darüber bewusst sind. Wenn ich dann mal wegen einer unwichtigen Kleinigkeit aus der Haut fahre gehen wir erst mal beide auf Abstand und klären es später. Das ändert nicht meine Menstruationsschmerzen, aber in Harmonie kann man sich doch besser entspannen und erholen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wichtiges Thema grandios umgesetzt

Unaufgeregt, humorvoll, offen, informativ - ein toller Podcast, der hoffentlich hilft, das Thema Menstruation weiter zu enttabuisieren.
Ich hoffe auf weitere Staffeln.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Toller Podcast zu wichtigem Thema!

Essentielles Thema das auch von nicht Cismenschen beleuchtet wird! Eine Kleinigkeit zu den negativen Rezensionen: Man gendert, um Menschen durch Sprache nicht auszuschließen! Wir brauchen mehr von Podcasts wie diesem :)

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Adressatenproblem

An sich finde ist es richtig und wichtig über das Thema Menstruation zu sprechen! Die Frage die sich stellt ist, an welche Zielgruppe richtet sich dieser Podcast?

Für Cismänner (ein schrecklicher Begriff aus meiner Sicht) ist es ganz gut, da recht oberflächlich.

Für eine erwachsene Frau eine Aneinanderreihung von bekannten Erlebnissen.

Als Eltern einer pubertierenden Tochter fehlen konkrete Empfehlungen, wie dieses Thema der Tochter näher gebracht werden kann.

Als junge Teenagerin zu oberflächlich ohne konkrete Handlungempfehlungen.

Habe das Gefühl keiner dieser Zielgruppen kann wirklich viel mitnehmen.

Es werden Themen in den Fokus gerückt, welche zwar interessant aber aus meiner Sicht Randthemen der Menstruation sind. Die Perspektive einer biologisch weiblichen, aber sich männlich fühlenden Person ist zwar nett, aus meiner Sicht aber eher ein Randthema. Die eigentliche biologische Frage und konkrete Empfehlungen lassen bis jetzt auf sich warten.

Unabhängig von dem Adressatenproblem finde ich einige Fragen doch recht suggestiv.
Werden uns die Folgen nochmal weiter anhören, Begeisterung kommt aber nur bedingt auf.