Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Fesselnde Fortsetzung der kultigen Liv-Lammers-Serie. Die Nordsee, fast achtzig Kilometer vor Sylt. Im Gerüst unter einer Versorgungsplattform wird die Leiche eines Tauchers gefunden. Unfall oder Selbstmord sind ausgeschlossen. Liv Lammers und ihre Kollegen von der Mordkommission fliegen mit dem Hubschrauber ein. Sie stoßen auf eine eingeschworene Gemeinschaft von Arbeitern. Bald aber zeigt sich: Hinter den Kulissen brodelt es. Als auch die Firmeninhaberin auf Sylt bedroht wird, nimmt der Fall eine neue Wendung, denn vielen Einheimischen ist die Offshore-Anlage vor der Insel ein Dorn im Auge...

    ©2021 SAGA Egmont (P)2021 SAGA Egmont

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Tödliche See

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      28
    • 4 Sterne
      15
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      29
    • 4 Sterne
      7
    • 3 Sterne
      4
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      27
    • 4 Sterne
      12
    • 3 Sterne
      4
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein Punkt Abzug für die Sprecherin

    Geschichte wie immer top!! Schön dass Liv Lammers sich liebestechnisch endlich ein wenig öffnet..
    Die Sprecherin hört sich leider an wie eine Nachrichtensprecherin. Deutlich und akzentuiert, für meinen Geschmack aber leider zu wenig Farbe drin. Wanda (und auch manchmal Liv) klang konstant zickig (war das so gewünscht?), Gefühle wurden nicht transportiert, klang oft neutral und „gleichbleibend“ in den Emotionen.
    Nachtmann hat das für mich in Summe besser
    transportiert, auch wenn Bente immer gleich klang. Der dänische Akzent war grundsätzlich aber eigentlich schön gesprochen..