Jetzt kostenlos testen

The Prefect

Sprecher: John Lee
Spieldauer: 19 Std. und 41 Min.
4.5 out of 5 stars (52 Bewertungen)
Regulärer Preis: 41,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Tom Dreyfus is a Prefect, a law enforcement officer with the Panoply. His beat is the multifaceted utopian society of the Glitter Band, that vast swirl of space habitats orbiting the planet Yellowstone, the teeming hub of a human interstellar empire spanning many worlds. His current case: investigating a murderous attack against one of the habitats that left 900 people dead, a crime that appalls even a hardened cop like Dreyfus. But then his investigation uncovers something far more serious than mass slaughter---a covert plot by an enigmatic entity who seeks nothing less than total control of the Glitter Band. Before long, the Panoply detectives are fighting against something worse than tyranny, in a struggle that will lead to more devastation and more death. And Dreyfus will discover that to save what is precious, you may have to destroy it.

©2008 Alastair Reynolds (P)2011 Tantor

Kritikerstimmen

"A fascinating hybrid of space opera, police procedural and character study.... This is solid British SF adventure, evoking echoes of le Carre and Sayers with a liberal dash of Doctor Who." ( Publishers Weekly)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Autors

Weitere Titel des Sprechers

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    35
  • 4 Sterne
    12
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    34
  • 4 Sterne
    8
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    28
  • 4 Sterne
    9
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Sci-Fi Krimi in der fernen Zukunft

Dieses Hörbuch verwebt einen klassischen Kriminalfall, ein verdrängtes tragisches Erlebnis des ermittelnden "Prefect" und eine weitreichende Verschwörung mit der Schilderung einer fernen Zukunft der menschlichen Rasse, welche bei aller Fremdheit doch möglich erscheint. Im "Glitterband", einem Schwarm von abertausenden künstlichen Lebensräumen im Orbit eines Planeten, lebt ein Teil der Menschheit unter der Aufsicht des Polizeiapparats "Panoply" und seiner "Prefects". Diese gewährleisten Sicherheit und Ordnung, greifen jedoch erst dann ein, wenn ein Problem Auswirkungen außerhalb eines der künstlichen Satelliten zeigt oder wenn das allgegenwärtige Wahlsystem, bei dem jeder Bürger eines jeden Satellitenstaaten eine (mehr oder weniger gewichtige) Stimme hat betroffen ist. Als es zu einem folgenschweren Unfall auf einem der kleinen Satelliten kommt, nimmt der Hauptprotagonist, Prefect Dreyfus, seine Arbeit auf. Dabei kommt er einem Verrat und einer Verschwörung auf die Spur, welche das Überleben des Glitterbandes bedroht. Als Panoply hier gegen machtlos zu sein scheint, muss sich Dreyfus einem Dämonen aus seiner Vergangenheit stellen. Die Geschichte ist komplex und lebt auch von der en passant erfolgenden Einführung in diese manchmal gar nicht so utopische Zukunftsvision. Gleichzeitig opfert der Autor zugunsten seines Erzählprogrammes manchmal die Glaubwürdigkeit seiner Akteure, wenn diese etwa unvorstellbare strategische Fehlentscheidungen treffen. Hier rächt sich auch eine etwas holzschnittartige Darstellung einiger zentraler Personen aus der Führungsriege von Panoply. Für paramilitärische Ordnungshüter benehmen sich die Panoply-Kräfte oft seltsam zaghaft, strategisch unbedarft oder gar kopflos. Wenn man über derartige (nicht ausdrücklich erläuterte) Schwächen der Story hinwegsehen kann, hat man einen kurzweiligen Sci-Fi Krimi, der sich scheinbar unvermeidlich auf sein Showdown zubewegt und dort, nach Klärung aller Fragen vielleicht zu folgenlos implodiert. Trotzdem hörens- bzw. lesenswert.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Interesting characters tumble through lame storyt

I do not like the arrogant style of the reader that much, but the story is worse.

Some ideas and some interesting characters kept me from dropping off nearly till the end but at some point it was simply to much cliché

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Krimi-Geschichte in Reynolds Revelation Space Universum

Auch wenn die Charaktere z.T. etwas flach und stereotypisch sind, kommt der Reiz von Reynolds Werk aus den Orten und den Möglichkeiten, die das Revelation Space Universum bietet. Es verfügt über die notwendige Ausgewogenheit von Möglichkeiten und Grenzen. Vorkenntnis von selbigen hilft, ist aber nicht zwingend erforderlich.
Alles in allem kurzatmige, farbenfrohe Unterhaltung in einem tollen Universum.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Terrible story mangling

There is such a thing as suspension of disbelief, and then there's what Alastair Reynolds did here. The villain of the piece is probably the only halfway believable character, without telling too much, it's the standard insane menace villain. The rest of the characters in this story have personalities ranging from childish imbecile to severely brain damaged childish imbecile. If at any point in this story any character in a position of responsibility had consulted one of his two brain cells the book would be half as long.

Having enjoyed the previous installments of the series leaves me confused. While there were instances of plot derangement, e.g. a character failing miserably in recognizing the obvious solution right in front of him. they were limited and resolved quickly. For the fourth book Reynolds basically built a plot around those moments.

If you enjoy the experience of shoes raining on characters and being wholeheartedly ignored this is the book for you. If however you prefer waiting for the significant shoe to drop while intelligent characters figure it out with you, you should go elsewhere.