Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Starting a new job is always stressful (especially when you don't particularly want one), but when Paul Carpenter arrives at the office of J. W. Wells he has no idea what trouble lies in store. Because he is about to discover that the apparently respectable establishment now paying his salary is in fact a front for a deeply sinister organisation that has a mighty peculiar agenda. It seems that half the time his bosses are away with the fairies. But they're not, of course. They're away with the goblins. Mister Tom Holt, Master of the Comic Fantasy Novel, cordially invites you to join him in his world of madness by reading his next hilarious masterpiece.

    ©2003 Kim Holt (P)2003 Isis Publishing Ltd

    Das sagen andere Hörer zu The Portable Door

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      7
    • 4 Sterne
      6
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      9
    • 4 Sterne
      1
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      5
    • 4 Sterne
      4
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Schlecht gelesen - naiver Plot - overrated

    Würden Sie gern ein anderes Hörbuch von Tom Holt und/oder Ray Sawyer ausprobieren?

    Nein

    Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

    Jemand hat geschrieben der Autor sei erwachsen geworden. Mag sein, die Geschichte ist es nicht. Dabei ging das Buch ganz vielversprechend los. Nach der Hälfte jedoch beginnt man sich zu fragen, wo die Spannungsbögen bleiben, worum es überhaupt gehen soll und ob es überhaupt einen Plot gibt.
    Dann: Ideen wie das Liebeselexier, welches den Konsumenten sich in die/denjenigen verlieben läßt, den er/sie zuerst zu Gesicht bekommt, sind für erwachsene
    Leser schmerzhaft naiv.
    Die größte Enttäuschung ist jedoch der Leser, der unserem Helden ( ein junger ungebildeter Tunichtgut) eine Stimme verleiht, als könne er das Times Crossword in unter 15 Minuten schaffen. Schade, wieso gibt er ihm keinen sozioökonomischen oder lokalen Dialekt?

    1 Person fand das hilfreich