Jetzt kostenlos testen

Teppichporsche

Ein Ruhrpott-Krimi
Autor: Sonja Ullrich
Sprecher: Juliane Ahlemeier
Spieldauer: 7 Std. und 47 Min.
3 out of 5 stars (9 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Esther Roloff ist der jüngste Spross einer traditionellen Bergarbeiterfamilie sowie Versicherungsdetektivin auf Probe bei Tozduman Securities, einer dubiosen Detektivklitsche in Wattenscheid. Als sie einer Haftpflichtsache nachgehen soll - ein Terrier mit nur einem Zahn soll ein Wasserbett zerbissen und einen Wasserschaden verursacht haben -, stößt sie auf Blutreste in den Parkettfugen des "Tatorts" und wittert den ganz großen Mordfall. Als Esther auch noch erfährt, dass der Ehemann der Geschädigten vor wenigen Tagen das Weite gesucht hat, ist ihr Ehrgeiz endgültig geweckt. Eine spannende und urkomische Kriminalgeschichte über einen Versicherungsbetrug mit weitreichenden Folgen!

Sonja Ullrich, Jahrgang 1977, wurde in Lünen geboren und ist ihr ganzes Leben dem Ruhrgebiet treu geblieben. Hauptberuflich arbeitet sie als Sachbearbeiterin für die Rechtsabteilung eines globalen Chemie-Unternehmens. Ihr literarisches Debüt hatte sie 2010 mit dem Ruhrpott-Krimi "Teppichporsche". Seither sind aus ihrer Feder weitere Krimis entstanden, die alle im Ruhrgebiet angesiedelt sind.

©2018 SAGA Egmont (P)2018 SAGA Egmont

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    3

Sprecher

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    4
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    3

Geschichte

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    3
Sortieren nach:
  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Satz mit X...

...war wohl nix!
Natürlich hatte ich mit dem Kauf dieses Hörbuchs kein literarisches Highlight erwartet, allerdings auch nicht mit solch einem lausigen Machwerk gerechnet. Da bemüht sich eine offensichtlich talentfreie Autorin einen Ruhrpott-Krimi zu schreiben und ist wohl der Ansicht, daß möglichst in jedem Satz mindestens ein flapsiger Ausdruck ausreicht und den regionalen Charakter verdeutlicht. Herausgekommen ist ein künstliches Irgendwas, das weder halbwegs authentisch noch in irgendeiner Weise unterhaltsam ist!
Dazu paßt dann auch die Sprecherin, auf die ich aus Gründen der Höflichkeit nicht näher eingehen möchte.
Ich habe nach einer knappen Stunde aufgegeben und weiß nicht, wie diese Geschichte letztlich ausgeht, habe aber das sichere Gefühl, absolut nichts verpaßt zu haben.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich