Jetzt kostenlos testen

Nach 30 Tagen 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Brought to you by Penguin.

    Venture capitalist John Doerr reveals a sweeping - and actionable - plan to conquer humanity's greatest challenge: climate change.

    In 2006, John Doerr was challenged by his 15-year-old daughter to solve the climate crisis. And for 15 years, that has been his goal.

    Despite many solutions already being in hand - batteries, electric vehicles, solar and wind power - global warming has continued to worsen as we lack the policy, investment and global consensus to fully deploy them. We need a clear course of action. 

    Using Objectives and Key Results, the tool that has helped Google and many other start-ups achieve awe-inspiring goals, Doerr presents an action plan to safeguard the planet for generations to come. Speed & Scale identifies what we need to do to cut emissions across every sector and reach net zero by 2050, with clear-eyed realism and scientific precision.

    Doerr weaves his hard-won cleantech lessons with first-hand accounts from Bill Gates, Christiana Figueres, Al Gore, Mary Barra, Jeff Bezos and dozens of other bold climate leaders. Speed & Scale is a call to arms for humankind, a launchpad for ambitious leaders who are ready to act now.

    PLEASE NOTE: When you purchase this title, the accompanying PDF will be available in your Audible Library along with the audio.

    ©2021 John Doerr (P)2021 Penguin Audio

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Speed and Scale

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      4
    • 4 Sterne
      0
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      5
    • 4 Sterne
      0
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      4
    • 4 Sterne
      0
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Vage, oberflächlich, corporate greenwashing

    Ich habe das Buch auf Empfehlung von Fareed Zakaria in seiner CNN Sendung gekauft. Ich selbst arbeite im Bereich Nachhaltigkeit in der Chemieindustrie und kenne die Materie sehr gut. Der Autor stellt die Segmentierung unseres Fußabdrucks korrekt dar. Allerdings werden die Maßnahmen der CO2 Reduktionen viel zu oberflächig behandelt. Beispielsweise was die synthetischen Kraftstoffe angeht geht der Autor in keiner Weise auf die Flaschenhälse dieser Technologie ein und gibt lediglich Produktionsziele aus, welche aber völlig unrealistisch sind. Der Text des Buches ist gespickt mit Gastbeiträgen der prominenten Bekanntschaft des Autors, wie Jeff Bezos, Bill Gates, Al Gore, Laurene Powell (Jobs' Witwe), die CEOs von WalMart, Google, Blackrock und viele andere. Alle diese Millionäre und Milliardäre beteuern die Progressivität Ihrer jeweiligen Unternehmen und ihr eigenes glühendes Engagement für die Umwelt. Dies alles kommt rüber wie Greenwashing und verkapptes Marketing.

    Das Buche enthält auch einige sonderbare weil grobe faktischen Fehler wie etwa die globale Gesamtemission von Treibhausgasen, die mit 59 Gigatonnen pro Jahr anstatt der korrekten 50 Gt angegeben wird.

    Des weiteren geht das Buch mit keinem Wort auf das kapitalistische Wachstumsmodell ein und hinterfragt dies in keiner Weise. Clean Tech ist lediglich tolles Business, na dann ist ja alles prima!

    Wie gesagt, für den Fachmann ist das Buch äußerst dünn, oberflächlich und wenig konkret. Es kommt etwas collagen-artig und zerrissen rüber durch all die wenig aussagekräftigen Gastbeiträge. Insgesamt ein für mich enttäuschendes Buch.

    Die Sprecher sind aber alle handwerklich gesehen gut, am ihnen lag es also nicht.