Jetzt kostenlos testen

Something Like Rain

The Something Like Series, Volume 9
Autor: Jay Bell
Sprecher: Kevin R. Free
Serie: Something Like, Titel 9
Spieldauer: 20 Std. und 17 Min.
4.5 out of 5 stars (10 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Nice guys finish last, but that doesn't mean they give up the fight. Sometimes it's necessary to keep trudging through the rain in the hopes of finding a break in the clouds.

William Townson is a good person. He's kind, considerate, and the last thing he ever wanted was to hurt anyone. Accidents happen though, and when they do, all that can be done is to pick up the pieces. For William, this means trying to hold together a stagnant relationship while resisting the temptation of Jason Grant, a young man with eyes just as intense as his love. Only the future can promise redemption for mistakes of the past, forcing William to choose between the Coast Guard and the needs of his heart. Can he find his way through the downpour to somewhere warm and dry?

©2016 Jay Bell (P)2016 Jay Bell

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    7
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    8
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    6
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Langweilig und unrealistische Seifenoper

Irgendwie hat sich die Serie im Laufe der Bücher wirklich ins negative entwickelt. Ich habe mich in der ersten Hälfte des Buches hauptsächlich gelangweilt, da William als Charakter dermaßen langweilig ist, dass seine Perspektive zur bereits zweimal durchgekauten bekannten Geschichte (aus Kellys und Jasons Perspektive) nichts beiträgt. Die zweite Hälfte ist geprägt von einer unrealistischem, gaydream-Seifenoper-Handlung, bei der ich fast im Minutentakt meine Augen gerollt habe. Das Ende schießt dann den Vogel ab. Das ist kein Roman mehr, sondern wirkt schon fast wie eine Parodie.