Jetzt kostenlos testen

Schluckspecht

Sprecher: Peter Wawerzinek
Spieldauer: 2 Std. und 2 Min.
5,0 out of 5 stars (1 Bewertung)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Mit dem fröhlichen Egészségedre Palinka von Tante Luci fing es an, mit dem Schnüffeln am Rumtopf ging es weiter. Und dann folgten Eierlikör, die selbstgebraute "Schwarze Johanna", fröhliche Trinkrunden mit Freunden, Mutproben, Überbietungswettbewerbe, Abstürze...

Diese Live-Lesung aus "Schluckspecht" wirbelt alles durcheinander: explosive Lebensfreude, Verzweiflung, Komik, Schmerz, Sprachlust, tiefe Menschenliebe - und fügt sich zu einer überwältigenden, bitterkomischen Initiation in ein Trinkerleben.
©2014 Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co. KG, Köln (P)2014 Argon Verlag GmbH

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Autors

Weitere Titel des Sprechers

Das sagen andere Hörer zu Schluckspecht

Bewertung
Gesamt
  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sprecher
  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Geschichte
  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Geknackte Wörter

Neben Simon Borowiaks "Alk" ist Wawerzineks "Schluckspecht" die zweite wichtige literarische Verarbeitung der eigenen Alkoholsucht. Aber anders als Borowiak, der auch wissenschaftliche Erkenntnisse beisteuert, bleibt Wawerzinek ganz bei eigenen Erfahrungen, erzählt in einer sehr genauen Sprache – "ich nehme mir die Wörter gern wie Nüsse her" – wie sich der Alkohol seiner annahm und ihn über "diese nicht sonderlich berauschende Welt" Rausch für Rausch hinwegtröstete. Das ist zugleich witzig und schmerzlich und ungeheuer ehrlich – bis hinein in diesen vitalen Erkenntnislaut "Hmmh", der sicher zu den echtesten Seufzern aller Lesungsmitschnitte zählen darf.

Claudia Kiel

2 Leute fanden das hilfreich