Jetzt kostenlos testen

Schattenwege

Kommissar Erlendur 14
Sprecher: Walter Kreye
Serie: Kommissar Erlendur, Titel 14
Spieldauer: 5 Std. und 7 Min.
Kategorien: Krimi, Skandinavien Krimis
4 out of 5 stars (56 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Ein Mann wird in seiner Wohnung in Reykjavik ermordet aufgefunden. Auf seinem Schreibtisch liegen Zeitungsausschnitte aus den Kriegsjahren, die von einem brutalen Mord berichten: Ein Mädchen wurde damals mitten in der Stadt erdrosselt, dort, wo in jener Zeit das Lager des amerikanischen Militärs war. Konráð, ein pensionierter Polizist, erfährt davon, und seine Neugier erwacht. Er hatte schon früher von dem ermordeten Mädchen gehört - aber warum sollte jemand Berichte über ihren Tod so lange Zeit aufbewahren?
©2015 Bastei Lübbe (P)2015 Lübbe Audio

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    30
  • 4 Sterne
    11
  • 3 Sterne
    9
  • 2 Sterne
    6
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    34
  • 4 Sterne
    12
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    5
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    26
  • 4 Sterne
    12
  • 3 Sterne
    7
  • 2 Sterne
    5
  • 1 Stern
    1

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Missratener Langweiler

Dieser Krimi ist untypisch für den Autor. Der Plot ist ziemlich schnell durchschaubar, die Sprünge in der Handlungszeit (im Zweiten Weltkrieg besetztes Island und das heutige) machen die Geschichte nicht spannender, die Erzählung aber redundant. Gelesen ist der Text genauso langweilig und betulich. Ohren weg von diesem Hörbuch, außer wenn jemand seine Einschlafprobleme damit bekämpfen möchte.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Zu viel des Guten

Die typischen Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit zur Verknüpfung der Geschichte führen diesmal eher zu Verwirrung anstatt zu Spannung...