Kostenlos im Probemonat

  • Mein bist du

  • Von: Luke Delaney
  • Gesprochen von: Martin Keßler
  • Spieldauer: 6 Std. und 39 Min.
  • 4,3 out of 5 stars (126 Bewertungen)

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Mein bist du Titelbild

Mein bist du

Von: Luke Delaney
Gesprochen von: Martin Keßler
0,00 € - kostenlos hören

9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Jederzeit kündbar.

Für 7,95 € kaufen

Für 7,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    DI Sean Corrigan ist nicht wie andere Cops. Die Schatten seiner eigenen Vergangenheit machen ihn empfänglich für die Dunkelheit anderer - für die Abgründe von verlorenen Seelen, von Vergewaltigern, von Mördern. Das macht ihn zu einem außergewöhnlichen Ermittler. Als ein junger Mann brutal ermordet aufgefunden wird, geht die Polizei zunächst von einer Beziehungstat aus. Corrigan vermutet jedoch schnell, dass viel mehr hinter der Sache steckt. Die Jagd nach einem überaus cleveren Killer beginnt. Einem Killer, der weder Gnade noch Reue kennt.
    ©2014 Bastei Lübbe AG (P)2014 Lübbe Audio

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Mein bist du

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      65
    • 4 Sterne
      39
    • 3 Sterne
      17
    • 2 Sterne
      4
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      91
    • 4 Sterne
      19
    • 3 Sterne
      11
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      52
    • 4 Sterne
      48
    • 3 Sterne
      17
    • 2 Sterne
      5
    • 1 Stern
      2

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Sympathy for the Devil

    Der Mord an einem homosexuellen jungen Mann läßt den Londoner DI Sean Corrigan seine Ermittlungen aufnehmen. Seine eigenen Traumata ermöglichen es ihm, sich in die Gedankenwelt von Gewaltverbrechern zu versetzen und Tatorte zu lesen wie kein anderer. Schnell gelangen er und sein Team auf die Spur des aalglatten James Helier, der sich daran berauscht, seinen Verfolgern immer wieder zu entkommen. Zwischen ihm und Corrigan entbrennt ein beinhartes Duell ...

    Noch relativ unbekannt ist der Debütroman des ehemaligen Metropolitan Police Detective Luke Delany. Wo Cover und Titelübersetzung eher an einen Thriller mit starker romantischer Komponente im Stile von Karen Rose oder Lisa Jackson erinnern, ist es der Sprecher des Hörbuchs, Martin Keßler, der diesen Geheimtip veredelt.

    Dem Synchronsprecher von Nicholas Cage zu lauschen, ist wie die Heimkehr in einen Eispalast: Die Stimme vermittelt eine Vertrautheit wie sonst nur David Nathan oder Simon Jäger es sonst vermögen, und zugleich bringt sie mit schneidender Schärfe den Hörer zum Frösteln. Wer ein Déjà-Vu (oder -Ecouté) erlebt, wenn Keßler in erster Person durch die Gedanken eines Serientäters führt, der irrt nicht. Nachdem er bereits Paul Cleaves "Schlächter von Christchurch" zu furchterregendem Leben erweckt hat, besteht die Spannung zunächst darin, ob es dem Autor gelingt, sich von dem prominenten Neuseeländer abzuheben. Luke Delany dient der Blick durch die Augen des Mörders jedoch lediglich als Ergänzung, viel größeren Wert legt er auf die Ausgestaltung seines Protagonisten Sean Corrigan.

    Im Gegensatz zu anderen Ermittlerpersönlichkeiten aus der Literatur leidet dieser nämlich nicht an einer überstrapazierten Leber oder einer gescheiterten Ehe, sondern einer Vergangenheit, die jener der von ihm verfolgten Delinquenten ähnelt. Dabei gelingt des dem Autor, den Leser/Hörer nicht permanent mit der Nase darauf zu stoßen und dennoch die Schrecken aus Corrigans Kindheit zwischen den Zeilen lauernd präsent zu halten. Der Mißbrauch durch den eigenen Vater wird nicht zu einer speziellen Fähigkeit zur Verbrechensaufklärung verklärt, sondern stets als eine drückende Last empfunden.

    Was dem Roman jedoch seine Spannung verleiht, ist die Auseinandersetzung zwischen Corrigan und Helier sowohl im Verhörraum, als auch auf den Straßen Lodons, wo der Verdächtige seinen Beschattern immer wieder entwischt. Obwohl Helier ein gefährliches Raubtier ist, das den Nervenkitzel des Katz-und-Maus-Spiels mit der Polizei liebt und ganz offensichtlich ein Doppelleben führt, vermag der Autor immer noch einen kleinen Rest von Zweifel ob der Identität des Mörders am Köcheln zu halten.

    Fazit:
    Ein entdeckenswerter Debütthriller gewürzt mit einer packenden Auseinandersetzung von hoher psychologischer Raffinesse.

    7 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein sehr guter Thriller

    Ein sehr guter Thriller, mit einer wirklich sehr, sehr angenehmen Stimme, die man ohne Weiteres lange im Ohr hören kann. Die Handlung ist spannend, obwohl der Täter schon ziemlich zeitig feststeht, aber das ist nicht schlimm. Denn die Jagd nach dem Täter geht weiter. Viele Tote Frauen, dies ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Handlung geht flott voran, sehr gut gelesen , ich bin sehr zufrieden mit meinem Kauf. Der Thriller hat mir gut gefallen.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Ganz ok aber vom Hocker gehauen hat es mich nicht.

    Die Geschichte ist recht vorhersehbar. Die Reisen in die Tiefen der psychopathischen Seelen sind noch interessant, der Sprecher leistet gute Arbeit, aber insgesamt ein eher durchschnittliches Hörbuch. Von daher ok, aber nix aufregendes

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Dieser Thriller ist einfach genial.

    Es lässt das Blut in der Adern gefrieren. Einfach Super. Kann ich nur weiter empfehlen.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Solide

    Gute Sprecher, am Anfang etwas verwirrend, weil viele Personen, dann kommt man aber gut rein und das Ende ist richtig gut

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Martin Keßler, seit den P. Cleave...

    ... Büchern einer meiner Lieblingsleser. Luke Delaney schreibt für mich so gut wie P. Cleave. Ich hoffe auf Fortsetzungen. Zumal es dann wohl in NZ weitergeht. Vielleicht sogar in Christchurch ;)

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannende Geschichte, sehr guter Sprecher!

    Mir hat dieses Buch so gut gefallen, dass ich auch die nächsten Bücher aus dieser Serie hören werde.
    Die Details der Taten sind sehr genau beschrieben (mitunter ist das Kopfkino schwer zu ertragen). Doch leider geht es in der realen Welt nicht anders zu.





    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ich bin begeistert!

    Ich habe mir das Hörbuch nur wegen des Sprechers gekauft. Aber auch die Geschichte ist von Anfang bis Ende spannend!

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Na ja

    Ein relativ spannendes Psychoduell, bei dem ich mir deutlich mehr an Tiefe gewünscht hätte, damit es über die ansonsten eher lahme Story hinweg hilft.
    Zum Sprecher Martin Keßler sei gesagt, dass er wenig dazu beigetragen hat, dass die Story an Fahrt gewonnen hätte.
    Sein Sprechtempo braucht Gewöhnungszeit, und die Tatsache, dass er stimmlich und in seiner Tonierung, wenn überhaupt, nur nuancierte Unterschiede macht, lässt einen als Zuhörer leicht in einen Berieselungszustand verfallen. Immerhin nicht unangenehm, da die deutsche Synchronstimme von Nicolas Cage durchaus nett anzuhören ist. 😉