Jetzt kostenlos testen

Legenden des Krieges - Der große Sturm

Thomas Blackstone 4
Autor: David Gilman
Sprecher: Wolfgang Berger
Spieldauer: 15 Std. und 52 Min.
4.5 out of 5 stars (3 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Frankreich 1359: Im Dienste der englischen Krone kämpfen sich Thomas Blackstone und seine Männer bis nach Paris vor. Doch die Hauptstadt ist uneinnehmbar. Allerdings besteht der Prinz von Wales darauf, die ungeschützten Vorstädte dem Erdboden gleichzumachen. Thomas sieht dem Gemetzel angewidert zu - bis ein gewaltiger, vernichtender Sturm aufzieht. Da bietet sich Thomas eine einmalige Chance: Er erhält den Auftrag, nach Mailand zu reisen, und sieht die Zeit seiner Rache gekommen. Schließlich gaben die Visconti einst den Mord an zwei Menschen in Auftrag, die er mehr liebte als sein Leben.

Der spannende vierte Teil der "Legenden des Krieges" wird wieder gelesen von Wolfgang Berger, der schon Teil 1-3 seine Stimme lieh.

©2018 rororo. Übersetzung von Michael Windgassen (P)2018 Audiobuch Verlag

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    2
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    2
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Hervorragende Fortsetzung!

Hier geht´s zwar ziemlich brutal zu, aber das ist im Mittelalter Gang und Gäbe. Verrat, Betrug aber auch unverbrüchliche Loyalität sind an der Tagesordnung. Aber oberflächlich betrachtet geht es der Monarchie nur um Annexion von Land, Leute und deren Arbeitskraft. Wer nicht spurt, wird weggehängt oder klein gehackt. Das war eine schlimme Zeit. Und gelingen kann das im Großen und Ganzen, weil die Religion als Druckmittel eingesetzt wird. Ist schon beachtlich, dass besonders die armen Menschen nicht von selbst darauf kommen, dass sie nur durch die Gläubigkeit gebeutelt und ausgebeutet werden können, ist heute kaum mehr vorstellbar. Und bei soviel Elend, wie kann man da überhaupt an irgendwen oder was glauben,
Gut, dass es parallel dazu auch gelegentlich menschenfreundliche Ritter und Krieger gibt.
Die Stimme passt hervorragend zu diesen Geschichten und wird auch gut rübergebracht.