Jetzt kostenlos testen

Kostenlos im Probemonat

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 9,95 € kaufen

Für 9,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Dieses ist eine düstere Familiengeschichte. Der Vater, Hans Kirch, ordnet sein Leben ganz den Prinzipien des wirtschaftlichen Erfolgs und des gesellschaftlichen Ansehens unter und stellt damit die Weichen für eine verhängnisvolle Entwicklung. Als Schlüsselereignis erweist sich die Zurückweisung eines unfrankierten Briefes, den der Sohn Heinz nach langer Abwesenheit an seinen Vater geschrieben hat...
    ©gemeinfrei (P)2010 Vorleser Schmidt
    Ein Vater, der konservative Werte verfolgt, und ein Sohn, der seine Ansichten mit diesen nicht vereinen kann. Eine schicksalhafte Tragödie nimmt ihren Lauf. Ein Ostseedorf im 19. Jahrhundert. Hans Kirch richtet sein Leben nach wirtschaftlichem Erfolg und gesellschaftlichem Ansehen aus. Als Familienoberhaupt verlangt er von seinem Sohn Heinz, dass dieser in seine Fußstapfen tritt. Doch Heinz möchte sich seine Zukunft selbst aufbauen. Nach langer Abwesenheit seines Sohnes erhält Hans eines Tages einen unfrankierten Brief, der eine Welle an Konsequenzen mit sich zieht. Theodor Storm gilt als einer der talentiertesten Schriftsteller seiner Generation und hat viele Novellen und Gedichte verfasst, die zu den Klassikern der deutschen Literatur und der Epoche des Realismus zählen. Mit der Zeit gehend, thematisierte er oft soziale Konflikte und selbstkritische Reflexionen. Eins seiner bekanntesten Werke ist „Der Schimmelreiter“. Der erfahrene Sprecher Hans Jochim Schmidt verleiht dem Hörbuch „Hans und Heinz Kirch“ seine Stimme. Er ist ein renommierter Geschichtenerzähler, der bereits über 200 Hörbücher, von Homer bis Dickens, gelesen hat. Mit seinem Vorleser Schmidt Hörbuchverlag spezialisiert er sich auf klassische, deutschsprachige Texte sowie Hörbücher in plattdeutscher Sprache.

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Hans und Heinz Kirch

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      26
    • 4 Sterne
      6
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      4
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      31
    • 4 Sterne
      1
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      2
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      18
    • 4 Sterne
      4
    • 3 Sterne
      8
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      5

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    is gut gemacht

    alles perfekt alles gut gemacht und man versteht alles ganz gut ohne Probleme usw .

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    sehr traurige Geschichte aber aktuell

    Sehr traurige Geschichte die einen mitnimmt in eine Zeit die so vergangen nicht zu sein scheint.

    Transponieren wir das auf die Neuzeit dann ist es erschreckend, wenn zu spüren ist, dass es so jedem gehen konnte.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Das Schlimmste was ich je gehört habe

    Wer Storm liebt, sollte seine Werke lieber selbst lesen und die Sprache in seinem Herzen und seinem Kopf bewegen. Der Sprecher verleidet alles. Grauenhaft. Es reicht eben nicht einen Text nur langsam und deutlich vorzulesen. Ich bin immer noch wütend.