Jetzt kostenlos testen

Fast ein bißchen Frühling

Autor: Alex Capus
Spieldauer: 54 Min.
2.5 out of 5 stars (7 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Winter 1933/34, eine wahre Geschichte: Waldemar Velte und Kurt Sandweg aus Wuppertal wollen weg. Weg aus Nazi-Deutschland, weg, um in Indien ein neues Leben zu beginnen. Das nötige Geld soll bei einer Bank in Stuttgart besorgt werden; die Aktion fordert versehentlich einen Toten. Doch ihre Flucht endet schon in Basel, denn dort verliebt sich Waldemar unsterblich in eine Schallplattenverkäuferin. Von da an kaufen die beiden Tag für Tag eine Tango-Platte - so lange, bis das Geld aufgebraucht ist und ein neuer Banküberfall notwendig wird...
©2002 Residenz Verlag (P)2003 Westdeutscher Rundfunk Köln

Kritikerstimmen


Ein traurig-schönes Hörspiel über das Wesen des Glücks, mit einer Atmosphäre fröstelnd wie Themse-Nebel und melancholisch wie die Klavierszene aus Casablanca.
-- IN München

Präzise und liebevoll beschreibt Alex Capus provinzlerische Bockbeinigkeit, verpasstes Glück und das Aufbrechen verborgener Sehnsüchte.
-- kulturSPIEGEL

So wehmütig und liebevoll, dass es einem fast das Herz bricht. So ist das mit verpasstem Glück: Schwer zu verkraften, aber schön zu lesen.
-- Brigitte

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 2.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

sooo enttäuscht

Wie habe ich mich auf eine neue Hör-CD von A. Capus gefreut. Und wie enttäuscht war ich über den Inhalt und die Präsentation. Nicht nur dass 54 min sehr kurz sind, auch der Inhalt war gefühlsarm, fast brutal. Das wurde auch durch kurze Musikeinspielungen nicht erfreulicher. Schade. Kein vergleich mit den Nachfolgewerken.