Jetzt kostenlos testen

Es darf gern ein bisschen mehr sein

Aus meinem Leben
Sprecher: Birgit Schrowange
Spieldauer: 2 Std. und 31 Min.
3.5 out of 5 stars (8 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Birgit Schrowange ist alleinerziehende Mutter, steht seit über dreißig Jahren vor der Kamera und hat sich das Leben geschaffen, das sie sich erträumt hat. In ihrem Hörbuch beschreibt sie, wie wichtig es gerade für Frauen ist, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, sich finanziell nicht von Männern abhängig zu machen und immer wieder auch Zeit fürs Nichtstun einzuplanen. Sie verrät ihre Schönheitsgeheimnisse, was ihr in den Wechseljahren hilft und wie wichtig Freundinnen sind. Ihr soziales Engagement und die lustigen und ernsten Momente ihres Lebens sind Inspiration pur!
©2014 Nymphenburger (P)2016 Verlag Herder

Das sagen andere Hörer zu Es darf gern ein bisschen mehr sein

Bewertung
Gesamt
  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    1 out of 5 stars

Total schrecklich!

Was für eine flache und schlecht gesprochene Aneinanderreihung von Plattitüden!
Ich bereue diesen Kauf sehr.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Eher feministischer Ratgeber als Biografie

 
Wer die Biografie einer toughen Fernsehfrau erwartet, findet eher einen Ratgeber für das ach so benachteiligte weibliche Geschlecht. In der Manier von US Literatur wird eine Kernaussage permanent und gebetsmühlenartig in stets wechselnder Wortwahl widerholt, unterbrochen von der episodenhaften Einstreuung ihres Werdeganges.
Für mich zu wenig Handlung, zu wenig Information, und zu wenig Emotion. Im letzten Drittel wird es biografischer, aber das feministische Sendungsbewustsein bleibt immer dabei.
Die literarische Zielgruppe des Buches liegt eher bei den Endverbrauchern ihrer Werbeaufträge.
Trotzdem habe ich Respekt vor der Lebensleistung der Autorin, sich aus dem Nichts zu einer eigenen Marke zu machen und oben auf der Erfolgsleiter zu stehen. – Aber eher nicht mein Buch.